Dossier

Haus der Geschichte Österreich bringt Essay-Sammelband heraus © hdgö
4
Dossier

1918/2018: 100 x Österreich: A wie Ambivalenz bis Z wie Zukunftsangst

Dossier

24.10.2018
  • Wien (APA) - Von A wie Ambivalenz bis Z wie Zukunftsangst reicht das Themenspektrum eines über 400-seitigen Essaybands, den das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) wenige Wochen vor der Eröffnung unter dem Titel "100 x Österreich" vorlegt. Zu Wort kommen Autoren wie Historiker, zwischen A und Z finden sich Themen wie Eurofighter und Fristenregelung, Kasnudel und Proporz oder Stammtisch und Waldheimat.

  • So widmet sich etwa die Schriftstellerin Bettina Balaka dem "Frauen(wahl)recht", während Maja Haderlap sich dem Thema "Grenze" annähert. Paulus Hochgatterer schreibt über "Heimkinder", Andrea Grill über "Kaffee". Anna Kim sinniert über das "Sternsingen", Sophie Reyer über das "Vergessen". "Wien um 1900" beschreibt Wolfgang Maderthaner, Anna Weidenholzer widmet sich den "Wunschkennzeichen". Und so entsteht ein trotz seiner Fülle sehr kurzweilige, oft nachdenkliches, zuweilen auch humorvolles Österreich-Bild zum anstehenden Republiksjubiläum.

  • "Der Burgenländer ist der Ostfriese Österreichs", stellt der aus dem östlichsten Bundesland stammende Autor Clemens Berger fest und rekapituliert in wenigen Worten die Entwicklung des Landes vom "Armenhaus Österreichs" zur florierenden Weinregion. Bei allen wiedergegebenen Burgenländerwitzen ist es jedoch der Ernst, der aus Bergers Worten spricht: "Ein etwas anderer Burgenländerwitz wäre: Welche Sprache beherrscht der Burgenländer am besten? Die einen sprechen Deutsch, die anderen Ungarisch, wieder andere Kroatisch, manche Romanes, aber niemand mehr Jiddisch."

  • Essay über Conchitas Rolle

  • Auch Conchita findet Eingang in "100 x Österreich": Katharina Wiedlack widmet sich der österreichischen Drag-Diva in Verbindung mit "Europas Bekenntnis zu Fortschritt und Demokratie": "Eine Interpretation, der die zunehmende Rechtsdrift in zahlreichen, besonders westeuropäischen Nationen stark widerspricht." Verhandelt wird auch Conchitas Stellung als "Botschafterin" der weltweiten LGBTIQ-Community, aber auch deren "Vereinnahmung durch den österreichischen Kapitalismus", was Conchitas Werbeauftritte für die Bank Austria zeigen würden. "Unter dem Titel 'Wo ich einkaufe, ist mir nicht Wurst' stand ihr bärtiges Antlitz nun nicht mehr für Toleranz für LGBTIQs, sondern für die Stärkung der lokalen Wirtschaft und Konsum", so Wiedlack.

  • Eva Blimlinger, Rektorin der Akademie der Bildenden Künste und stellvertretende Vorsitzende des Kunstrückgabebeirats, widmet sich in ihrem Essay "Die goldene Adele und der Durchlauferhitzer" dem langen Prozess Österreichs, von den Nationalsozialisten geraubte Kunstgegenstände ihren rechtmäßigen Besitzern bzw. deren Erben zurückzugeben. Nach einem Rückblick auf die sehr schleppenden, bürokratischen Anfänge nach 1945 führt sie weiter bis zur Einsetzung der Historikerkommission im Jahr 1998. Den größten Raum nimmt in dem Essay der "Fall der Fälle" - die Restitution von Klimts "Adele Bloch-Bauer I" - ein, zugleich verweist Blimlinger auf all jene Fälle, die fernab der Öffentlichkeit über die Bühne gingen.

  • Blicke in Vergangenheit und Zukunft

  • hdgö-Direktorin Monika Sommer blickt in ihrem Vorwort auf ihre eigenen Annäherungen an das Projekt "Haus der Geschichte" zurück und erinnert sich an den 1. März 1998, als sie im Zuge eines Aufnahmegesprächs für die Ausbildung zur "KuratorIn im Museums- und Ausstellungswesen" mit einem Plädoyer für die Verbindung des (damals geplanten) Museums im Internet und des realen Museums im Palais Epstein überzeugte. Weitere Erinnerungen führen sie zu ihrem ersten Arbeitstag als hdgö-Direktorin und der Präsentation der Soundinstallation am Heldenplatz anlässlich von 80 Jahren "Anschluss". Sie schließt mit einem Blick in die Zukunft, in dem sie sich erneut klar positioniert: "Und wer weiß, vielleicht bekennt sich die Politik ja zu ihrem Haus der Geschichte Österreich und schenkt sich anlässlich des Jubiläums der Ausrufung der Republik vor hundert Jahren einen Neubau in zentraler Lage? Das Land hätte es sich verdient."

  • Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) bezieht sich in seinem Vorwort allerdings nicht auf das hdgö, sondern würdigt "die besondere Stellung (des Bandes) im Reigen der zahlreichen Veröffentlichungen zum Jubiläum des 'Staates, den keiner wollte'". Der 100. Geburtstag der Republik werde "mit vielen Veranstaltungen, Ausstellungen und Publikationen" gefeiert. Weiters freut sich der Minister, dass dieser ungewollte Staat mittlerweile EU-Mitglied ist und gerade rechtzeitig zum Republiksjubiläum bereits zum dritten Mal den Vorsitz im EU-Rat übernommen hat. "Die Bewusstmachung und Bewussthaltung jener immer wieder auftauchenden Gefahren für Demokratie und Rechtsstaat sind unerlässlich für den erfolgreichen Aufbruch Österreichs in das zweite Jahrhundert seines Bestehens." Für den vorliegenden Band hätte er sich ein 101. Kapitel mit dem Titel "Zukunftshoffnung" gewünscht.

  • Service: "100 x Österreich. Neue Essays aus Literatur und Wissenschaft", herausgegeben von Monika Sommer, Heidemarie Uhl und Klaus Zeyringer. Kremayr & Scheriau, 424 Seiten, 29,90 Euro.

STICHWÖRTER
Geschichte  | Sachbücher  | Museen  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  | Kunst & Kultur  | Kunst  | Literatur  | Kultur  | 1918-2018  |

Dossier

Es ist ein Projekt, das etwa genauso alt ist wie die Republik selbst, und seine Geschichte ist beinahe ebenso wechselvoll: Am 10. November wird das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) feierlich ...

Gastkommentare

"Das Gedenkjahr 1998 und seine Folgen"
von Eva Blimlinger
Rektorin der Akademie der Bildenden Künste und stellvertretende Vorsitzende des Kunstrückgabebeirats
"Das Haus der Europäischen Geschichte. Zur Konstruktion eines transnationalen Ausstellungsnarrativs"
von Andrea Mork
Chefkuratorin am Haus der Europäischen Geschichte
"Erinnerungskultur im Umbruch"
von Peter Pirker
Universität Wien
"Von Geschichte lernen, über Geschichte streiten"
von Katherina Kinzel
Universität Wien

Hintergrundmeldungen

Tore des Museums öffneten sich erstmals für das Publikum © APA (Pfarrhofer)

Haus der Geschichte eröffnet: Ja zu Fortbestand und Weiterentwicklung

Mit einem Festakt im Camineum der Nationalbibliothek ist am 10. November das ...
Blick in die Ausstellungsräumlichkeiten des hdgö © APA (Jäger)

Haus der Geschichte - Fast mustergültig: Erster Ausstellungsrundgang

Am 7. November um 10.48 Uhr öffneten sich erstmals die Türen zu jener ...
Sommer: "Meilenstein für die österreichische Museumslandschaft" © APA (Fohringer)

Haus der Geschichte Österreich: "So weit waren wir noch nie!"

"So weit waren wir noch nie!", freute sich Monika Sommer, Direktorin des Haus ...
v.l.n.r.: Kulturminister Blümel, hdgö-Direktorin Sommer, Nationalratspräsident Sobotka © APA (Pfarrhofer)

Freude über Perspektive, Kritik an neuem Namen

Das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) kann am 10. November nun doch mit der ...
Rathkolb spricht sich gegen "Haus der Republik" aus © APA (Punz)

Haus der Geschichte - Wissenschaftlicher Beirat ist gegen Umbenennung

Überrascht von der heutigen Pressekonferenz zur Zukunft des Haus der Geschichte ...
Dieter-Anton Binder (li.) und Emmerich Talos © APA (Kosta)

Ein schwieriges Kapitel: Österreich 1933-1938

Die Zeit zwischen 1933 bis 1938 zählt nach wie vor zu den umstrittensten ...
Stefan Karner © APA/OTS (BIK)

Haus der Geschichte - Historiker Karner sieht "eine Möglichkeit"

Der Historiker Stefan Karner war bis 2008 in die ursprüngliche Konzeption des ...
Das Haus der Geschichte Bonn © Stiftung H.d.Geschichte/Thünker

Europäische Zeitgeschichtsmuseen im Vergleich

Historische Museen gibt es in den meisten Ländern. Zeitgeschichte ist dabei ...
Haus der Geschichte in St. Pölten startete am 9. September 2017/Theo Kust

Haus der Geschichte in St. Pölten - Gleich und doch nicht gleich

Mehr als ein Jahr vor dem Haus am Wiener Heldenplatz wurde das Haus der ...
Haus der Geschichte Österreich bringt Essay-Sammelband heraus © hdgö

1918/2018: 100 x Österreich: A wie Ambivalenz bis Z wie Zukunftsangst

Von A wie Ambivalenz bis Z wie Zukunftsangst reicht das Themenspektrum eines ...
Monika Sommer © APA (Punz)

Direktorin Sommer "glücklich über gemeinsamen Weg"

Im Februar 2017 wurde Monika Sommer als Gründungsdirektorin für das Haus der ...
Beiträge im Museum sollen auch im Web sichtbar sein © Screenshot hdgoe.at

Haus der Geschichte startet Webausstellungen: "Alles ist interaktiv"

Am 5. November startet das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) mit dem Launch ...
Steigender Rechtsdruck ist längst kein deutsches Phänomen mehr © APA (AFP)

Lebensweltbezug herstellen: Politische Bildung in der Schule

Politik und Geschichte sind miteinander verbunden - auch im Schulunterricht, wo ...
Tribüne in Raum 1 ("Hoch die Republik!") © Klaus Pichler/hdgö

Ausstellungsarchitektur für Geschichtslabor

Die Ausstellungsarchitektur für das Haus der Geschichte Österreich stammt von ...
Heidemarie Uhl © APA (Jäger)

Historikerin: Häuser der Geschichte sind Seismografen der Gegenwart

Die Historikerin Heidemarie Uhl von der Österreichischen Akademie der ...
Waldheim-Debatte als Symbol für österreichische Erinnerung © APA (Techt)

hdgö inhaltlich an Themen orientiert

Sieben Bereiche umfasst "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918", die ...
Erste Diskussionen schon 1919 © ÖNB-Bildarchiv/Picturedesk.com

hdgö-Chronologie: 100 Jahre Anlauf

Der Anlauf für das "Haus der Geschichte", das nun am 10. November mit einer ...
"Tage der Entscheidung: Gründung der Republik 1918" © APA (Jäger)

Weitere Ausstellungen zu 1918 im ganzen Land

Nicht nur in dem am 10. November eröffnenden Haus der Geschichte Österreich ...