Dossier

Eines der Projekte: Die Bedeutung des Burgtheaters für kulturelle Identitätsentwürfe in der Ersten Republik © APA (Fohringer)
4
Dossier

1918/2018: ÖAW fördert Forschung zu den Anfangsjahren der Republik

Dossier

21.12.2017
  • Wien (APA) - Dem Thema "100 Jahre Gründung der Ersten Republik" widmen sich vier Forschungsprojekte aus verschiedenen Perspektiven, die nun im Zuge einer Ausschreibung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ausgewählt wurden. Finanziert werden die aus 31 eingereichten Projekten ausgewählten Vorhaben mit insgesamt 300.000 Euro aus dem Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die ÖAW.

  • Drei Forscherteams werden 2018 die Veränderungen in Politik, Verwaltung und kulturellem Leben untersuchen, die von den Umbrüchen vor rund 100 Jahren ausgelöst wurden. Elisabeth Großegger und Katharina Wessely vom Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW widmen sich in ihrem Projekt "Theater für die Republik? Das Burgtheater und seine Bedeutung für kulturelle Identitätsentwürfe in der Ersten Republik" der Frage, ob das Burgtheater den Staat bei der Konstruktion einer neuen österreichischen Identität damals unterstützen sollte.

  • Gremien stellten Verwaltung um

  • Neuland bei der Aufarbeitung von Kontinuitäten und Brüchen in der öffentlichen Verwaltung wollen Historiker der Universität Wien mit ihrem Projekt "Die große Transformation. Staatsdienst und Gemeindedienst in Wien 1918 bis 1920" betreten. Im Zentrum des Forschungsvorhabens von Peter Becker, Therese Garstenauer, Karl Megner und Thomas Stockinger steht die Arbeit von Gremien, die zwischen 1918 und 1920 die Verwaltungsumstellung in Angriff nahmen.

  • Zwei Bände mit den Protokollen des österreichischen Staatsrates vom 16. November 1918 bis 7. März 1919 wollen Wolfgang Mueller, Gertrude Enderle‐Burcel und Hanns Haas zur Publikation vorbereiten. Dadurch sollen die Dokumente zu den Entscheidungsprozessen des provisorischen Regierungsgremiums zugänglich gemacht werden. Das Projekt ist Teil einer bestehenden Kooperation des Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW mit dem Staatsarchiv und der Gesellschaft für historische Quellenstudien (ÖGQ).

  • Verhältnis der Geschlechter im Fokus

  • Etwas weiter holen Gabriella Hauch, Birgit Bader‐Zaar, Johanna Gehmacher, Elisabeth Holzleithner, Maria Mesner und Birgit Sauer in ihrem Projekt "Partizipation - Repräsentation - Politik: Herausforderungen für eine geschlechtergerechte Gesellschaft" aus: Die Forscherinnen der Gesellschaft für Zeitgeschichte (ÖGZ) und der Uni Wien untersuchen, unter welchen politischen, sozialen und ökonomischen Umständen im Zeitraum von 1848 bis in die Gegenwart Veränderungen der Geschlechterverhältnisse stattfinden.

  • Neben den Mitteln aus dem Jubiläumsfonds stellte die Stadt Wien anlässlich des 100. Jahrestags der Republiksgründung weitere 300.000 Euro für Forschungsvorhaben im Bereich Erinnerungskultur sowie Wissenschaftsvermittlungsprojekte zum Thema "Republik in Österreich - Demokratie in Wien" zur Verfügung. Die Förderentscheidung dazu ist im Oktober gefallen.

STICHWÖRTER
Forschung  | Geschichte  | Österreich  | Wien  | Dossier  | Österreichweit  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  | 1918-2018  |

Dossier

2018 jährt sich das Bestehen der Demokratie in Österreich zum 100. Mal, und sie hat bewegte Zeiten hinter sich: 1933 wurde sie abgeschafft und 1945 feierte sie ein Comeback. Heute ist die Staatsform ...

Gastkommentare

"(K)eine bessere Demokratie durch digitale Medien?"
von Birte Fähnrich
Kommunikationswissenschafterin an der Zeppelin Universität Friedrichshafen
"An der Peripherie: Die direkte Demokratie"
von Peter Bußjäger
Professor am Institut für Öffentliches Recht
Staats- und Verwaltungslehre der Universität Innsbruck
"Wieviel direkte Demokratie?"
von Christian Keuschnigg
Universität St. Gallen und Wirtschaftspolitisches Zentrum (WPZ) Wien
"Demokratie heißt Kompromiss. Was wir heute noch von Kelsen lernen können und lernen sollen"
von Johannes Feichtinger und Heidemarie Uhl
Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte
Österreichische Akademie der Wissenschaften

Hintergrundmeldungen

Wer darf sein Kreuzerl machen? © APA (Fohringer)

Leben, wählen, mit(be)stimmen - Wahlrecht im Fluss

Die Ausweitung der Briefwahl und die Senkung des aktiven Wahlalters auf 16 ...
Individuelles Demokratieverständnis hinterfragen © APA (Schlager)

Experten: Politische Bildung muss viel stärker in die Lehrerausbildung

Eine Demokratie wird getragen von aktiven Bürgern. Um politische Entscheidungen ...
Politologin ortet Bedarf an objektiver, verständlicher Berichterstattung © Furgler

Politische Bildung: "Erfahrung von Selbstwirksamkeit wichtiger als Sachwissen"

Eine Stärkung der Medienkompetenz und eine intensive Reflexion über unsere ...
Irma Trksak 2007 bei der Befreiungsfeier in Ravensbrück © Helga Amesberger

Widerstand in Österreich: Rolle der Frauen lange unbeachtet

Die Tätigkeit von Frauen im Widerstand während des Austrofaschismus und ...
. © APA/Fohringer/HEF

Direkte demokratische Teilhabe: Auch in Kommunen ein schwieriger Prozess

Direktdemokratische Methoden bei Entscheidungen auf kommunaler Ebene machen ...
Eines der Projekte: Die Bedeutung des Burgtheaters für kulturelle Identitätsentwürfe in der Ersten Republik © APA (Fohringer)

1918/2018: ÖAW fördert Forschung zu den Anfangsjahren der Republik

Dem Thema "100 Jahre Gründung der Ersten Republik" widmen sich vier ...
Republik "Deutschösterreich" am 12. November 1918 proklamiert © APA (Neubauer)

1918/2018: Österreich feiert 100 Jahre Demokratie

Österreich feiert 2018 den 100. Geburtstag der demokratischen Republik. ...
Anton Pelinka: Die gescheiterte Republik © Böhlau

1918/2018 - Anton Pelinka analysiert "Die gescheiterte Republik"

Anlässlich des 2018 bevorstehenden 100. Geburtstags der Republik Österreich ist ...
Wolfgang Häusler: Ideen können nicht erschossen werden. © Molden

1848/2018 - Historiker Häusler gegen "Tilgung des Gedächtnisses"

Manchmal gibt es historische Kontinuitäten, wo man sie nicht vermuten würde: ...

Mehr zum Thema