Dossier

Republik "Deutschösterreich" am 12. November 1918 proklamiert © APA (Neubauer)
4
Dossier

1918/2018: Österreich feiert 100 Jahre Demokratie

Dossier

21.12.2017
  • Wien (APA) - Österreich feiert 2018 den 100. Geburtstag der demokratischen Republik. Ausgerufen wurde die Erste Republik nach dem Zusammenbruch der Habsburger-Monarchie am 12. November 1918. Langlebig war sie aber nicht: Schon 1933 setzte der christlichsoziale Kanzler Engelbert Dollfuß der Demokratie ein Ende, bevor der "Anschluss" an Hitler-Deutschland Österreich für sieben Jahre von der Landkarte tilgte.

  • Ihren Geburtstag feiert die Republik mit einem Festakt in der Staatsoper am 12. November 2018. Wobei die Abschaffung der Monarchie bereits am 30. Oktober 1918 beschlossen wurde, vier Tage vor der Kapitulation der k. u. k. Armee im Ersten Weltkrieg. Offiziell unterzeichnete der letzte Kaiser Karl I. allerdings erst am 11. November seinen Amtsverzicht - tags darauf wurde auch die Republik ausgerufen.

  • Ausschreitungen vor dem Parlament

  • Die Ära der großen zentral- und osteuropäischen Monarchien war damit endgültig vorbei: Das zaristische Russland war bereits 1917 zusammengebrochen, der Zerfall der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie hatte im Herbst 1918 begonnen - Slowenen, Kroaten und Serben bildeten am 6. Oktober einen eigenen Nationalrat, am 28. Oktober wurde in Prag die tschechoslowakische Republik ausgerufen, Ungarn folgte am 16. November - und in Deutschland setzten meuternde Matrosen Anfang November den Startschuss für die Revolution.

  • Auch in Österreich stimmten letztlich alle drei großen Lager für die Republik - sowohl Sozialdemokraten als auch Konservative und Deutschnationale. Linksradikale Rotgardisten verlangten zwar eine Räterepublik (wie später in Bayern und Ungarn), blieben aber politisch marginalisiert. Ausschreitungen vor dem Parlament forderten dennoch zwei Todesopfer.

  • "Staatskanzler" wurde Karl Renner, dessen Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) die Wahl zur Konstituierenden Nationalversammlung im März 1919 klar gewann. Erstmals waren auch Frauen stimmberechtigt. Die lagerübergreifende Zusammenarbeit der großen Parteien hielt aber nicht einmal bis zur ersten regulären Nationalratswahl im Oktober 1920. Für die verbleibenden Jahre der Ersten Republik regierten die siegreichen Christlichsozialen gemeinsam mit den deutschnationalen Parteien.

  • Deutschösterreich in der Identitätskrise

  • Einig waren sich die politischen Lager allerdings in ihrem Wunsch nach dem Beitritt Österreichs zur ebenfalls neuen deutschen Republik. "Deutschösterreich ist eine demokratische Republik. Alle öffentlichen Gewalten werden vom Volke eingesetzt", hieß es im ersten Artikel des provisorischen Grundgesetzes (http://go.apa.at/8WUF2J9F) von 1918. Schon Artikel zwei begann mit: "Deutschösterreich ist ein Bestandteil der Deutschen Republik."

  • An die Lebensfähigkeit des krisengeschüttelten Rumpfstaates - der Wirtschaftsraum der Monarchie war zerfallen, Hunderttausende Kriegsrückkehrer ohne Arbeit, deutschsprachige Gebiete in Südtirol und Böhmen lagen plötzlich jenseits der Grenze - glaubte keine der Parteien. Erst auf Druck der Alliierten, die im Friedensvertrag von St. Germain (10. September 1919) ein Anschlussverbot aussprachen, erfolgte die Umbenennung auf den heutigen Namen "Republik Österreich".

  • Die Identitätskrise des jungen Staates blieb ungelöst, war aber letztlich nur eine von mehreren Ursachen für das Scheitern der Ersten Republik. Der Historiker Ernst Hanisch nennt in seinem Standardwerk über Österreich im 20. Jahrhundert ("Der Lange Schatten des Staates") vor allem die wirtschaftliche Stagnation nach dem Zerfall der Monarchie und der Weltwirtschaftskrise. Folge waren verschärfte Verteilungskonflikte. Wobei die Industrie auf einen autoritären Rückbau der zu Beginn der Republik gestärkten Arbeiterrechte drängte. Auch das faschistische Italien und die Heimwehren forderten eine autoritäre Wende.

  • Spannung zwischen den Parteien

  • Die Polarisierung zwischen den politischen Parteien und ihren "Wehrverbänden" tat ihr übrigens. Die Spannungen entluden sich immer wieder in gewaltsamen Zusammenstößen - etwa beim Justizpalastbrand 1927. Der "Staatsstreich auf Raten" (Hanisch) des christlichsozialen Kanzlers Engelbert Dollfuß führte über die Ausschaltung des Parlaments (1933) und den kurzen Bürgerkrieg (1934) schließlich in den autoritären Ständestaat. Vier Jahre später setzte der Einmarsch deutscher Truppen der Ersten Republik ein Ende.

  • 2018 feiert die Republik daher nicht nur ihren 100. Geburtstag, sondern gedenkt auch dieser Schattenseiten der Geschichte: Mit dem 80. Jahrestag des "Anschlusses" an Hitler-Deutschland im März und dem Gedenken an die Novemberpogrome des Jahres 1938 gegen die jüdische Bevölkerung. Damals wurden in Österreich 30 Juden getötet und Tausende in Konzentrationslager deportiert. Dazu kommt eine Reihe weiterer Jahrestage: Gedacht wird der gescheiterten Revolution des Jahres 1848, der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte 1948 und des Prager Frühlings 1968.

STICHWÖRTER
Wien  | Dossier  |

Dossier

2018 jährt sich das Bestehen der Demokratie in Österreich zum 100. Mal, und sie hat bewegte Zeiten hinter sich: 1933 wurde sie abgeschafft und 1945 feierte sie ein Comeback. Heute ist die Staatsform ...

Gastkommentare

"(K)eine bessere Demokratie durch digitale Medien?"
von Birte Fähnrich
Kommunikationswissenschafterin an der Zeppelin Universität Friedrichshafen
"An der Peripherie: Die direkte Demokratie"
von Peter Bußjäger
Professor am Institut für Öffentliches Recht
Staats- und Verwaltungslehre der Universität Innsbruck
"Wieviel direkte Demokratie?"
von Christian Keuschnigg
Universität St. Gallen und Wirtschaftspolitisches Zentrum (WPZ) Wien
"Demokratie heißt Kompromiss. Was wir heute noch von Kelsen lernen können und lernen sollen"
von Johannes Feichtinger und Heidemarie Uhl
Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte
Österreichische Akademie der Wissenschaften

Hintergrundmeldungen

Wer darf sein Kreuzerl machen? © APA (Fohringer)

Leben, wählen, mit(be)stimmen - Wahlrecht im Fluss

Die Ausweitung der Briefwahl und die Senkung des aktiven Wahlalters auf 16 ...
Individuelles Demokratieverständnis hinterfragen © APA (Schlager)

Experten: Politische Bildung muss viel stärker in die Lehrerausbildung

Eine Demokratie wird getragen von aktiven Bürgern. Um politische Entscheidungen ...
Politologin ortet Bedarf an objektiver, verständlicher Berichterstattung © Furgler

Politische Bildung: "Erfahrung von Selbstwirksamkeit wichtiger als Sachwissen"

Eine Stärkung der Medienkompetenz und eine intensive Reflexion über unsere ...
Irma Trksak 2007 bei der Befreiungsfeier in Ravensbrück © Helga Amesberger

Widerstand in Österreich: Rolle der Frauen lange unbeachtet

Die Tätigkeit von Frauen im Widerstand während des Austrofaschismus und ...
. © APA/Fohringer/HEF

Direkte demokratische Teilhabe: Auch in Kommunen ein schwieriger Prozess

Direktdemokratische Methoden bei Entscheidungen auf kommunaler Ebene machen ...
Eines der Projekte: Die Bedeutung des Burgtheaters für kulturelle Identitätsentwürfe in der Ersten Republik © APA (Fohringer)

1918/2018: ÖAW fördert Forschung zu den Anfangsjahren der Republik

Dem Thema "100 Jahre Gründung der Ersten Republik" widmen sich vier ...
Republik "Deutschösterreich" am 12. November 1918 proklamiert © APA (Neubauer)

1918/2018: Österreich feiert 100 Jahre Demokratie

Österreich feiert 2018 den 100. Geburtstag der demokratischen Republik. ...
Anton Pelinka: Die gescheiterte Republik © Böhlau

1918/2018 - Anton Pelinka analysiert "Die gescheiterte Republik"

Anlässlich des 2018 bevorstehenden 100. Geburtstags der Republik Österreich ist ...
Wolfgang Häusler: Ideen können nicht erschossen werden. © Molden

1848/2018 - Historiker Häusler gegen "Tilgung des Gedächtnisses"

Manchmal gibt es historische Kontinuitäten, wo man sie nicht vermuten würde: ...

Mehr zum Thema