Dossier

5
Dossier

AIT berät das Sozialministerium: Arbeit 4.0 als Modell der Zukunft

Dossier

03.08.2017
  • Wien (AIT) - Seit März d. J. führt das AMS Niederösterreich im Auftrag des Sozialministeriums gemeinsam mit ÖSB Consulting und update Training das Pilotprojekt "Entrepreneurship Lab: Business Skills für die neue Arbeitswelt 4.0" durch. 15 beim AMS gemeldete Personen werden im Rahmen dieses 20-wöchigen Kurses dabei unterstützt, Geschäftsideen zu entwickeln, diese zu konkretisieren und letztendlich als GründerInnen auch umzusetzen. Wissenschaftlich begleitet wird diese innovative Maßnahme vom Center for Innovation Systems & Policy des AIT Austrian Institute of Technology.

  • Am 26. Juni besuchten Mag. Karin Renner, Landeshauptfrau-Stellvertreterin Niederösterreichs, sowie Mag. Thomas Hainlen, MBA, Mitglied des Verwaltungsrates des AMS Österreich, das Team des Pilotprojekts im Coworking-Space der ÖSB in der Wiener Meldemannstraße. Neben einer Kurzvorstellung des Kurses stand die Präsentation einiger konkreter Projekte von KursteilnehmerInnen im Vordergrund - vom gesundheitsbefördernden Lifestylegetränk bis hin zum Coworking-Space mit speziellem Angebot für HandwerkerInnen.

  • Neben Einzelpersonen, die an der Verwirklichung ihrer Geschäftsidee arbeiten, haben sich mittlerweile einige Kleingruppen gebildet, um Synergien und Kompetenzen in unterschiedlichsten Bereichen optimal zu nutzen. TrainerInnen und KursteilnehmerInnen betonten das äußerst positive Arbeitsklima, das durch Feedbackkultur und Offenheit innerhalb der Gruppe geprägt ist.

  • Das Pilotprojekt "Entrepreneurship Lab"

  • Die gesamte Kursmaßnahme geht auf eine Initiative aus dem Sozialministerium zurück und soll Arbeitssuchende auf die Verwirklichung einer Selbstständigkeit in der durch Digitalisierung und Globalisierung gekennzeichneten Arbeitswelt vorbereiten. Die Maßnahme dauert insgesamt 20 Wochen und ist jede Woche in zwei Phasen geteilt. Montag bis Mittwoch werden theoretische Inputs geliefert, während das Gelernte donnerstags und freitags an der konkreten Projektidee praktisch angewendet werden soll.

  • In den ersten drei Wochen werden die individuellen Geschäftsideen auf Umsetzbarkeit und arbeitsmarktpolitische Sinnhaftigkeit geprüft, nach dieser Ideenkonkretisierung wird an der Erweiterung der unternehmerischen Fähigkeiten gearbeitet. Informationen zu Produkt- und Dienstleistungsbeschreibung, Markt und Wettbewerb, sowie der Vertrieb inkl. Selbstpräsentation stehen in diesen folgenden neun Wochen im Mittelpunkt.

  • Anschließend entsteht in den nächsten fünf Wochen aus der Projektidee ein fertiger Businessplan. Weiters werden Erfolgs- und Finanzplanung und Themen rund um Unternehmen und Management behandelt. Die Prüfung zur European Business Competence Licence (EBC*L) schließt diese Phase und damit das Projekt für die TeilnehmerInnen ab.

  • Wissenschaftlich begleitet wird das Pilotprojekt "Entrepreneurship Lab" (das zwei aufeinanderfolgende Kurse bis Ende 2017 umfasst) vom AIT Austrian Institute of Technology. Das Team um Dr. Peter Biegelbauer führt laufend Beobachtungstage sowie Interviews mit TeilnehmerInnen und TrainerInnen durch und trägt so durch unmittelbares Feedback und einen umfassenden Abschlussbericht ganz wesentlich zum Gelingen des Projekts bei. "Das Pilotprojekt ist inhaltlich innovativ und darüber hinaus als Politikexperiment konzipiert. Dabei wird eine politische Maßnahme entwickelt und während der experimentellen Umsetzung laufend verbessert", so Dr. Biegelbauer.

  • AIT Austrian Institute of Technology

  • Das AIT Austrian Institute of Technology ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Mit seinen acht Centern versteht sich das AIT als hochspezialisierter Forschungs- und Entwicklungspartner für die Industrie. Dabei beschäftigen sich die ForscherInnen mit den zentralen Infrastrukturthemen der Zukunft: Energy, Health & Bioresources, Digital Safety & Security, Vision, Automation & Control, Mobility Systems, Low-Emission Transport, Technology Experience sowie Innovation Systems & Policy.

  • Rund 1.300 MitarbeiterInnen forschen in ganz Österreich - im Besonderen an den Hauptstandorten Wien Tech Gate, Wien TECHbase, Wien Muthgasse, Seibersdorf, Wiener Neustadt, Ranshofen und Leoben - an der Entwicklung jener Tools, Technologien und Lösungen für Österreichs Wirtschaft, die sie gemäß unserem Motto "Tomorrow Today" zukunftsfit hält.

    Rückfragehinweis:
       Florian Hainz BA Bakk
       Marketing & Communications
       Center for Innovation Systems & Policy
       AIT Austrian Institute of Technology GmbH
       florian.hainz@ait.ac.at | www.ait.ac.at
       T +43 (0)50550-4518  |  M +43 (0)664 88256021
    Mag. Michael H. Hlava 
       Head of Corporate and Marketing Communications
       AIT Austrian Institute of Technology GmbH
       michael.h.hlava@ait.ac.at | www.ait.ac.at
       T +43 (0)50550-4040
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2009/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Wien  | Digitalisierung  | Gesellschaft  | Arbeit  | Dossier  |

Dossier

Das Versprechen von rauchenden Köpfen statt rauchenden Schornsteinen auf der einen Seite, "Mensch gegen Maschine"-Szenarien auf der anderen: Killt die Digitalisierung Jobs? APA-Science versucht, ...

Gastkommentare

"Der Mensch als Mittelpunkt unserer neuen Arbeitswelt"
von Dietmar Kilian und Peter J. Mirski
Management Center Innsbruck
"The robots may come, but the cyborgs are already in the office"
von Mark Coeckelbergh
Department für Philosophie
Universität Wien
"Arbeit 4.0 oder 0.4 - Eine Frage der Verteilung"
von Johann Čas
Institut für Technikfolgen-Abschätzung der ÖAW
"Digitalisierung: Warum zählen wir Arbeitsplätze?"
von Robert Steiner
Geschäftsführer von Profactor
"Die Künstliche Intelligenz kommt in unser Leben"
von Sepp Hochreiter
Johannes Kepler Universität Linz

Hintergrundmeldungen

v.li. oben im UZS: K. Hofstädter, M. Nentwich, G. Titelbach, K. Flecker © APA (Neubauer)

Keine Angst vorm digitalen Schreckgespenst

Wie viele Jobs künftig durch Digitalisierung und Automatisierung gefährdet sein ...
Im MAK schreibt ein robotisches System ein künstlerisches Manifest © Peter Kainz/MAK

Die Angst der Lampe vor dem Menschen

Die kleine weiße Lampe nimmt eine Schutzhaltung ein und zittert. Alles was dazu ...
Soziologe und Rasenroboter bei der Arbeit © APA (Wasserfaller)

Dirk Helbing: "Die Volkswirtschaft muss neu erfunden werden"

"Wir sind an einem kritischen Punkt der Geschichte angekommen, wo sich unsere ...
Mehr Kooperation mit Robotern und Algorithmen (im Bild: Hand von Angela Merkel) © APA (AFP)

"Der Mensch ist die wichtigste Ressource"

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran, die vierte industrielle ...
"Es ist ganz wichtig, dass Schule in der Gesellschaft ankommt" © APA (Neubauer)

Auf dem Weg zur digitalen Schule

Medienbildung, Vermittlung von IT-Basiskenntnissen oder "Computational ...
Mit Sprachsoftware jahrzehntealtem Traum nachgejagt © APA (dpa)

Als die Roboter das Sprechen lernten

Sprachsoftware macht neue Formen der Interaktion zwischen Menschen und ...
Arbeitsintensivierung ist mehr als Zeitdruck © APA (dpa)

Wiener Forscher finden beschleunigte Arbeitswelt, aber nicht überall

Viele Menschen nehmen eine Intensivierung ihrer Arbeitstätigkeit wahr. Vor ...

Mehr zum Thema