Dossier

6
Dossier

AIT übernimmt die Leitung von ISGAN, das internationale Smart Grids Netzwerk

Dossier

29.06.2017
  • Wien (AIT) - Das AIT Austrian Institute of Technology leitet organisatorisch seit Juni das Netzwerk der Internationalen Energie Agentur (IEA) zur internationalen Förderung und Entwicklung des Einsatzes von Smart Grids.

  • "Damit setzen wir einen wichtigen Schritt für die Sichtbarkeit Österreichs als Frontrunner in diesem Technologiefeld. Gleichzeitig stärken wir das weltweite Netzwerk mit Österreichischem Top Know-How.", so ISGAN Vice-Chair Michael Hübner vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.

  • Intelligente Stromnetze, so genannte Smart Grids, werden in Zukunft unabdingbar sein um die Herausforderungen der steigenden Anzahl erneuerbarer Energiequellen wie Photovoltaik und Windenergie sowie wachsender Elektromobilität meistern zu können. Das International Smart Grid Action Network (ISGAN) ist eine strategische Plattform mit dem Ziel, die Entwicklung und Verbreitung dieser Technologien weltweit voranzutreiben. Zu den 25 Mitgliedern dieses hochkarätigen Netzwerks im Rahmen der Internationalen Energieagentur IEA zählen mit China, den USA, Russland, Indien und Japan die Staaten mit dem höchsten Stromverbrauch weltweit. Das AIT wurde nun von allen Mitgliedern einstimmig zum "ISGAN Operating Agent" gewählt und fungiert damit ab Juni als zentrale Schnitt- und Schaltstelle für eines der größten Technology Collaboration Programme (TCP) der IEA.

  • Strategisches Management

  • Das AIT hat sich in den vergangenen Jahren bereits aktiv und äußerst erfolgreich in dieses Netzwerk eingebracht. "Dieser Input auf inhaltlicher Ebene hat uns die Tür für die neue Funktion als Operating Agent geöffnet", ist Matthias Stifter überzeugt, der am AIT für die damit verbundenen Aufgabe verantwortlich ist. Neben dem administrativen Support für das Präsidium und das Executive Committee von ISGAN stehen vor allem das inhaltliche und strategische Management sowie die Kooperation und die Kommunikation nach außen im Vordergrund. "Dabei geht es unter anderem um die Koordinierung und strategische Weiterentwicklung der sieben Arbeitsprogramme", so Stifter. "Diese Projekte beschäftigen sich mit den zentralen Herausforderungen, mit denen unsere Energiesysteme weltweit konfrontiert sind." Das Spektrum reicht von der Sammlung von Best Practice Beispielen in den einzelnen Ländern über stark technische Fragestellungen zum Systembetrieb von Übertragungs- und Verteilnetzen bis hin zur gemeinsamen Weiterentwicklung der F&E-Infrastruktur für Smart Grids. Hier spielt das AIT mit seinem SmartEST-Labor eine wichtige Rolle. Und schließlich werden auch sozialwissenschaftliche und Governance-Aspekte des Übergangs zu intelligenten Stromnetzen unter Führung des AIT näher betrachtet.

  • Know-how-Transfer und internationale Positionierung

  • Neben der Zusammenführung der Einzelaktivitäten und der gezielten Weiterentwicklung des Programms fällt auch die Stärkung der Außensichtbarkeit in den Aufgabenbereich des AIT. Der Wissensaustausch erfolgt unter anderem durch Workshops, Strategiepapiere und Policy-Empfehlungen, die sich bereits bei der Photovoltaik-Integration in Südafrika oder beim Smart-Meter-Rollout in Mexiko als sehr hilfreich erwiesen haben. Über die Verbindung mit dem Clean Energy Ministerial werden auch die Energieminister wichtiger Industriestaaten und Schwellenländer bei ihren jährlichen Treffen über die neuesten Ergebnisse informiert.

    Rückfragehinweis:
       Mag. Michaela Jungbauer
       Marketing and Communications
       AIT Austrian Institute of Technology
       Center for Energy
       T +43 (0)50550-6688
       michaela.jungbauer@ait.ac.at | www.ait.ac.at
    Daniel Pepl, MAS
       Corporate and Marketing Communications
       AIT Austrian Institute of Technology
       T +43 (0)50550-4040
       daniel.pepl@ait.ac.at | www.ait.ac.at
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2009/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Wien  | Energie  | Forschung  | Technologie  | Dossier  |

Dossier

Es ist alles sehr kompliziert und alles hängt mit allem zusammen. Das gilt auch für die globale Energiebranche. Die Energiewelt wird vielfältiger - von den Quellen, der Übertragung bis hin zur Bereitstellung ...

Gastkommentare

"Trump und seine Schubumkehr bei Energie und Klima"
von Stefan Schleicher
Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz und Konsulent am Institut für Wirtschaftsforschung
"Die Datenflut nutzen - Visualisierung für den Energiemarkt im Umbruch"
von Harald Piringer
VRVis Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung
"Der lange Atem zum Innovation Leader der Energiezukunft"
von Theresia Vogel
Klima- und Energiefonds Österreich
"Österreich zum globalen Innovation Leader der Energiezukunft machen"
von René Albert
Bundesministerium für Verkehr
Innovation und Technologie (bmvit)
"Vertrieben und umgesiedelt durch Maßnahmen zum Klimaschutz"
von Monika Mayrhofer
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte

Hintergrundmeldungen

Politischer Wille ist gefragt © APA/dpa/ppl pil tba

Massiver Ökostromausbau bis 2030 machbar

Ein massiver Ausbau der Ökostromerzeugung und 100 Prozent Strom aus ...
Ausfallsicherheit muss gewährleistet bleiben © APA/dpa/nar tmk sja

E-Wirtschaft will Aufschub für Smart-Meter-Rollout

Die Elektrizitätswirtschaft kann den ehrgeizigen Austro-Zeitplan für Smart ...
Gemehmigungsverfahren sollen verkürzt werden © APA/KEYSTONE/OM CGR

Einigung auf Ökostrom-Novelle "in letzter Minute"

Mit den Stimmen der Grünen haben die Regierungsparteien nun die nötige ...
Pumpspeicherkraftwerke decken viel Speicherbedarf ab © APA (dpa)

Speicher als Schlüsseltechnologien für die Energiewende

Die Dekarbonisierung des Energiesystems hängt nicht zuletzt an einem weiteren ...
Förderungen für Erneuerbare ausweiten, lautet eine Expertenmeinung © APA (AFP)

Wo der Mensch ins Spiel kommt: Soziale Innovation in der Energiepolitik

Um die Energiewende zu erreichen, muss der Mensch - der einzelne Endverbraucher ...
In den Haushalten könnte sich mittelfristig viel verändern © APA (dpa)

Energiewende - und keiner merkt es?

Smart Grids, Blockchain, neue Player und innovative Dienstleistungen: Die ...
Spannung bleibt in der Forschung © APAdpa/jst jol bsc

Europas Energiesystem als großer sozio-technischer Aushandlungsprozess

Das europäische Energiesystem ist zweifelsohne in Bewegung. Das Steuer liegt ...
Diesel-Begünstigung macht rund 640 Mio. Euro jährlich aus © APA (dpa)

Hehre Energieziele - und versteckte "umweltschädliche" Subventionen

Die Energiewende muss gelingen, steht für weite Teile der Politik außer Frage. ...
. © APA/dpa/jl/lrei cu

Energieforschung 2016 in Zahlen

Das Technologieministerium (BMVIT) hat kürzlich die Zahlen zu den Ausgaben der ...
Hitze ist Stresstest für Wasserkraftwerke © APA/Energie Steiermark AG

Kraftwerke werden öfter zur Netz-Stabilisierung eingesetzt

Kraftwerke werden angesichts der zunehmenden volatilen Stromerzeugung aus Wind ...

Mehr zum Thema