Dossier

Das AIT überzeugte mit speziell für den Museumsbereich adaptierten Lösungen © Schloss Schönbrunn/A. E. Koller
4
Dossier

AIT und Schloß Schönbrunn: Innovation im BesucherInnenmanagement

Dossier

28.06.2018
  • Wien (AIT) - Das Schloß Schönbrunn ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen in Österreich und freut sich über rund 2,7 Millionen BesucherInnen im Jahr. War das Schloss einst darauf ausgelegt, die kaiserliche Familie und ihren Hofstaat zu beherbergen, so ziehen die 40 Prunkräume aus Habsburger-Zeiten heutzutage bis zu 10.000 Besucherinnen und Besucher täglich an. Da davon auszugehen ist, dass das BesucherInnen-Interesse weiter ansteigt, ist es wesentlich, schon jetzt ein intelligentes, zielgenaues und nachhaltiges BesucherInnen-Management zu implementieren, um die Zufriedenheit und Sicherheit der Gäste auch zukünftig zu gewährleisten.

  • Im Rahmen eines Ideenwettbewerbs der IÖB Innovationspartnerschaft konnten die ExpertInnen des AIT Austrian Institute of Technology mit speziell für den Museumsbereich adaptierten Lösungen zur Analyse und Optimierung von Personenströmen überzeugen. Durch die detaillierte Erfassung und Simulation der Besucherströme sollen valide Daten über die Verteilung der BesucherInnen im Schloss ermittelt werden, um basierend darauf Tourenplanungen zu optimieren.

  • Mittels Digitalisierung zu höherer BesucherInnen-Zufriedenheit: Lösungskonzept nach dem "Sense-Plan-Act-Paradigma"

  • Die von den ForscherInnen des AIT Center for Mobility Systems vorgeschlagene Gesamtlösung nach dem "Sense-Plan-Act-Paradigma" trifft hier genau die gewünschten Anforderungen und liefert somit ein optimales Werkzeug zur nachhaltigen Steigerung der Effizienz und BesucherInnen-Zufriedenheit.

  • * Sense steht für die Erfassung der Bewegungen und Verteilung von BesucherInnen im Schloss inklusive der Wartezeiten, den Verweildauern in den Räumen und der Gesamtdauer von Touren. Sense liefert die Grundlagen für die weiteren Planungen und Simulationen.

  • * Plan: Hier werden Ideen in der Simulation ausprobiert und die Auswirkungen von verschiedenen Leit- und Lenkungsmaßnahmen oder alternative Tourenplanungen bei unterschiedlichen Auslastungen untersucht. Dabei lassen sich sowohl geeignete kurzfristige Maßnahmen - um zeitnah auf eintretende Situationen reagieren zu können - als auch langfristige Strategien effizient finden.

  • * Act: Die identifizierten Maßnahmen werden in die Umsetzung übergeführt und die MitarbeiterInnen entsprechend vorbereitet und geschult.

  • "Sense-Plan-Act" funktioniert als Zyklus, mit dem iterativ den dynamischen Herausforderungen im BesucherInnen-Management begegnen werden kann.

  • SKB-Geschäftsführer Klaus Panholzer unterstreicht die Bedeutung eines entsprechenden BesucherInnen-Strom Managements, "gerade als UNESCO Weltkultur Erbe ist es für Schloß Schönbrunn wesentlich, unter größtmöglicher Schonung der historischen Substanz, unseren Gästen einen hohen Erlebniswert zu bieten. Ein intelligentes BesucherInnen-Strom-Management ermöglicht uns auch, die Tourenplanungen noch zielgerichteter und vielfältiger zu gestalten".

  • SIMULATE: Innovative Simulation, Analyse und Optimierung von Menschenströmen

  • Arno Klamminger, Head of Center for Mobility Systems des AIT: "Das Optimieren und Analysieren von Personenflüssen in urbanen Räumen stellt eine große Herausforderung dar. Das AIT bietet maßgeschneiderte, skalierbare Lösungen für die Simulation, Analyse und Planung komplexer Menschenströme in Bahnhöfen, öffentlichen Verkehrsmitteln, Flughäfen, Einkaufszentren, Stadien oder Veranstaltungsstätten. Die wissenschaftlich validierten Methoden, die eingesetzt werden, sind Ergebnis jahrelanger Forschung in diesem Bereich."

  • AIT Austrian Institute of Technology

  • Das AIT Austrian Institute of Technology ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Mit seinen acht Centern versteht sich das AIT als hochspezialisierter Forschungs- und Entwicklungspartner für die Industrie. Dabei beschäftigen sich die ForscherInnen mit den zentralen Infrastrukturthemen der Zukunft: Energy, Health & Bioresources, Digital Safety & Security, Vision, Automation & Control, Mobility Systems, Low-Emission Transport, Technology Experience sowie Innovation Systems & Policy.

  • Rund 1.300 MitarbeiterInnen forschen in ganz Österreich - im Besonderen an den Hauptstandorten Wien Tech Gate, Wien TECHbase, Wien Muthgasse, Seibersdorf, Wiener Neustadt, Ranshofen und Leoben - an der Entwicklung jener Tools, Technologien und Lösungen für Österreichs Wirtschaft, die sie gemäß unserem Motto "Tomorrow Today" zukunftsfit hält.

  • Center for Mobility Systems

  • Mobilität ist ein wesentliches Kernelement unserer Gesellschaft. Am Center for Mobility Systems forschen rund 100 MitarbeiterInnen unter der Leitung von DI Arno Klamminger an den Lösungen für die Mobilität der Zukunft. Im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes werden sowohl Personenmobilität, als auch Güterlogistik und Transportinfrastruktur behandelt, wobei Effizienz, Sicherheit und ökologische Nachhaltigkeit im Fokus der Forschungsarbeit stehen. Umfassendes System-Know-how, wissenschaftliche Exzellenz und langjährige internationale Erfahrung ermöglichen es den AIT-ExpertInnen, Antworten auf die brennendsten Fragen im Mobilitätsbereich zu geben und somit Industrie und Gesellschaft schon heute mit den Lösungen von morgen zu bedienen.

  • Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H.

  • Die Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. (SKB) verwaltet mit Schloß Schönbrunn, dem Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien, den Kaiserappartements in der Wiener Hofburg mit Sisi Museum und Silberkammer sowie Schloss Hof und Schloss Niederweiden die wichtigsten Attraktionen des imperialen Erbes Österreichs.

  • Schloß Schönbrunn ist Weltkulturerbe und Österreichs meistbesuchte Sehenswürdigkeit. Das barocke, über Jahrhunderte im Besitz der Habsburger stehende Gesamtkunstwerk aus Schloss und Gartenanlage präsentiert sich weitgehend im historischen Originalzustand. BesucherInnen erwarten zahlreiche Attraktionen - von einer Tour durch die authentisch ausgestatteten Wohn- und Repräsentationsräume der Kaiserfamilie im Schloss über Irrgarten und Labyrinth im Garten bis zu einem eigenen Kindermuseum.

  • Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

    Rückfragehinweis:
       Florian Hainz BA Bakk
       Marketing & Communications
       Center for Mobility Systems
       AIT Austrian Institute of Technology GmbH
       mailto:florian.hainz@ait.ac.at | www.ait.ac.at
       T +43 (0)50550-4518  |  M +43 (0)664 88256021
       Daniel Pepl, MAS
       Corporate and Marketing Communications
       AIT Austrian Institute of Technology GmbH
       mailto:daniel.pepl@ait.ac.at | www.ait.ac.at 
       T +43 (0)50550-4040
       Mag.a Petra Reiner
       Stabstelle Unternehmenskommunikation & Pressesprecherin
       Schloß Schönbrunn Kultur- u. Betriebsges.m.b.H.
       T +43 1 811 13 461 | Mobil: +43 664 889 65 410 
       mailto:reiner@schoenbrunn.at
       http://www.schoenbrunn.at | www.schlosshof.at | www.hofburg-wien.at |
       www.hofmobiliendepot.at | www.kaiserkinder.at | www.schoenbrunnmeetings.com
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2009/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

Dossier

Astronomie, chinesische Politik oder neue Medikamente: Computermodelle sind in der Forschung zum unverzichtbaren Werkzeug geworden, um das ...

Gastkommentare

"Politik(beratung) aus dem Computer"
von Anja Bauer
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und Österreichische Akademie der Wissenschaften
"Von der einfachen Computeranalyse zur internationalen Analog-Marsexpedition"
von Gernot Grömer
Österreichisches Weltraum Forum
"Simulation in der Archäologie - abseits von Hollywood"
von Georg Zotti
Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie (LBI ArchPro)
"Mit Simulationen die Zukunft explorieren"
von Sigrid Stagl
Institute for Ecological Economics der Wirtschaftsuniversität Wien

Hintergrundmeldungen

Digitalisierung soll Medikamente personalisieren © APA

Simulation - die Zukunft der Medizin?

Besser, billiger, schneller, schlauer, so muss die Medizin in Zukunft sein. Die ...
Supercomputer und Unmengen an Daten für Modelle unverzichtbar © APA (dpa)

Regen, Erderwärmung und Beben - alles simuliert

Ob das Wetter am nächsten Tag einen Wanderausflug zulässt, unter welchen ...
Simulation der Besucherströme (Punkte) im Schloss Schönbrunn; rot (grün) bedeutet hohe (geringe) Personendichte © AIT

Simulieren: Wenn "Trial and Error" nicht zielführend ist

Citymaut - ja oder nein? Bei hochemotionalen Fragestellungen wie dieser ließe ...
Auch das solare Potenzial kann berücksichtigt werden © IBO GmbH

Stadtplanung: Mehr Lebensqualität aus dem Computer

Ein Gebäude oder einen ganzen Stadtteil zu sanieren und zu optimieren, ist eine ...
Robert Wille (li.) und Alwin Zulehner © Doris Nikolaus

Quanten-Simulanten: Forscher testen Quantencomputer am Desktop-PC

Quantencomputer sollen einmal bestimmte Probleme schneller lösen als ...
Hoher Anteil an Visualisierung bei Entwicklung des AIT-Smart Grid Converter © AIT/Johannes Zinner

Lernen am Modell in der Industrie

Immer öfter wird in der Industrie einem physikalischen Objekt oder System ein ...
Im Living Lab herrscht klinisches Weiß © Siemens

Brotlose Kunst - Wieso Hefe mehr kann als backen

Wien (APA/APA-Science) - Der kleine Alleskönner Hefe kann viel mehr als nur ...

Mehr zum Thema