Dossier

4
Dossier

Alternativer Entstehungsprozess für Blutkrebs entschlüsselt

Dossier

31.01.2018
  • Wien (UNIWIEN) - Genetische Mutationen wurden in den letzten Jahrzehnten als Ursache für Krebs betrachtet. Moderne post-genomische Analyseverfahren wie Proteomics und Metabolomics erlauben mittlerweile, völlig neue Mechanismen für die Entstehung von chronischen Erkrankungen, wie unter anderen Krebs, zu erkennen. Christopher Gerner von der Fakultät für Chemie der Universität Wien und sein Team zeigen in einer interdisziplinären Studie einen altersbedingten Mechanismus zur Ausbildung von Blutkrebs auf, bei dem genetische Veränderungen als Folge krankheitsbedingter zellulärer Veränderungen entstehen. Die Ergebnisse erscheinen aktuell in "Molecular & Cellular Proteomics".

  • Chronisch lymphatische Leukämie (CLL) ist die häufigste Form von Blutkrebs in der westlichen Welt und noch immer unheilbar. Sie tritt typischerweise erst im fortgeschrittenen Alter auf. Die klinische Therapie beruht im Wesentlichen auf Versuchen, die Tumorzellen mittels programmiertem Zelltod zum Absterben zu bringen, wodurch immerhin eine deutliche Verlängerung der Überlebenszeit der PatientInnen erreicht werden kann.

  • Schon vor knapp einhundert Jahren hat der deutsche Biochemiker Otto Warburg die mögliche Beteiligung von Zellkraftwerken - den Mitochondrien - für Krebserkrankungen erforscht. Der danach folgende überragende Erfolg der Genetik hat viele seiner Beobachtungen obsolet erscheinen lassen. Die aktuelle post-genomische Forschung beschäftigt sich damit, die Rolle von Mitochondrien bei der Entstehung von Tumoren wieder neu zu entdecken.

  • Eine umfassende Proteinanalyse am Institut für Analytische Chemie, in Kooperation mit dem Rudolfinerhaus und der Medizinischen Universität Wien, hat nun überraschende Ergebnisse gebracht: "Bei der Untersuchung der weißen Blutkörperchen von jüngeren und älteren, jeweils gesunden SpenderInnen und CLL-PatientInnen hat sich gezeigt, dass tumorassoziierte Mutationen nicht zufällig entstehen, sondern von einem durch mitochondrielle Aktivitäten definierten Milieu gezielt selektiert werden können", sagt Christopher Gerner, Professor für Bioanalytik an der Universität Wien, der seit vielen Jahren aktuelle Aspekte der Krebsforschung erforscht.

  • Die Publikation fügt sich damit nahtlos in eine Reihe aktueller Arbeiten ein, welche die dominante Rolle der Mitochondrien im zellulären Stressmanagement sowie in der genomischen Plastizität und der Ausbildung von Stammzell-Eigenschaften beschreiben. Die möglichen Konsequenzen für Risikoabschätzung und die Entwicklung neuer Therapiestrategien für Krebserkrankungen sind noch völlig unabsehbar. "Ich bin sehr verblüfft über diese Resultate aus den neuen Forschungsmethoden. Mein durch jahrzehntelange Erfahrung geprägtes Bild dieser Erkrankung erfährt gerade eine umfassende Aktualisierung", so Josef Schwarzmeier vom Rudolfinerhaus, der die PatientInnen dieser Studie betreut, abschließend.

  • Publikation in "Molecular Cellular Proteomics"

  • Proteomics and metabolomics identify molecular mechanisms of aging potentially predisposing for chronic lymphocytic leukemia. Rupert L. Mayer, Josef D. Schwarzmeier, Marlene C. Gerner, Andrea Bileck, Johanna C. Mader, Samuel M. Meier-Menches, Samuel M. Gerner, Klaus G. Schmetterer, Tobias Pukrop, Albrecht Reichle, Astrid Slany, Christopher Gerner. Molecular Cellular Proteomics.

  • DOI: doi:10.1074/mcp.RA117.000425

    Rückfragehinweis:
    Univ.-Prof. Dr. Christopher Gerner
    Institut für Analytische Chemie
    Universität Wien
    1090 Wien, Währinger Straße 38
    T +43-1-4277-523 02
    christopher.gerner@univie.ac.at
    Aussender:
    Stephan Brodicky
    Pressebüro der Universität Wien
    Forschung und Lehre
    1010 Wien, Universitätsring 1
    T +43-1-4277-175 41
    stephan.brodicky@univie.ac.at
STICHWÖRTER
Medizin  | Krebs  | Wien  | Forschung  | Wissenschaft  | Krankheiten  | Dossier  | Gesundheit  |

Dossier

Fast neun Millionen Menschen sterben weltweit jährlich an Krebs, mindestens 14 Millionen erkranken im selben Zeitraum neu daran. Damit ist die Krankheit nach ...

Gastkommentare

"Big Data in der Krebsforschung"
von Marc Streit
Institut für Computergrafik an der Johannes Kepler Universität Linz
"Krebs-Früherkennung: Neue Chancen und Herausforderungen"
von Martin Widschwendter
Professor für frauenspezifische Tumorerkrankungen am University College London
"Krebs: An den Grenzen der naturwissenschaftlichen Betrachtung"
von Matthias Beck
Professor für theologische Ethik mit Schwerpunkt Medizinethik an der Universität Wien
"Manche Breaking News wecken bei Patienten falsche Hoffnungen"
von Paul Sevelda
Präsident der Österreichischen Krebshilfe

Hintergrundmeldungen

Brustkrebs war 2015 die häufigste Krebserkrankung bei Frauen © APA

2015 lebten in Österreich 340.840 Personen mit Krebsdiagnose

Am 4. Februar wird international der Welt-Krebstag 2018 begangen. Zum ...
2015 starben rund 8,8 Millionen Menschen an Krebs © APA

Krebs - Immuntherapie mit Aussicht auf langfristige Erfolge

Die neue Immuntherapie bei Krebs mit den sogenannten Checkpoint-Inhibitoren hat ...
Kein Einzelner wird "Experte" für alle Lungenkarzinomformen sein können © APA (dpa)

Onkologe Zielinski: "Wir werden eine extreme Spezialisierung sehen"

Jährlich erkranken in Österreich 39.000 Menschen an Krebs. Weltweit sind es ...
Kosten-Nutzen-Frage wird wieder stärker diskutiert © APA (Fohringer)

Krebstherapie - Zwischen knappen Kassen und optimaler Behandlung

Der Bauchladen an innovativen Medikamenten und neuen Behandlungsverfahren bei ...
Durch weniger Rauchen, weniger Alkohol, mehr Bewegung © APA (Fohringer)/HEF

Ein Drittel aller Krebserkrankungen ließe sich vermeiden

Es gibt Krebsarten, die sich scheinbar nicht verhindern lassen. Doch ein ...
Die Maus ist ein idealer Modellorganismus © APA

Von Krebs, Mäusen und anderen Tieren

Wer "Tierversuche" sagt, ruft häufig Tierschützer auf den Plan. Die Forschung ...
LBI forscht an neuen Verfahren zur besseren Therapiefindung © LBG/Schewig-Fotodesign

"Wollen keinen Tumor-Screenshot, sondern Live-Beobachtung"

Auf der Suche nach Biomarkern eröffnet die Molekularbiologie der ...
Egger (re.), Tran: "Ziel ist, irgendwann die Krankheit zu besiegen" © LBG

Aus dem Alltag einer Krebsforscherin: "Undenkbar, nicht mehr im Labor zu stehen"

Die Molekularbiologin Gerda Egger vom Ludwig Boltzmann Institut Applied ...
Diverse Marker sind auch im Speichel nachweisbar © APA (dpa)

Es tut sich viel in der Biomarker-Forschung

Biomarker sind biologische Merkmale, die objektiv messbar sind und auf einen ...
Eine Killerimmunzelle in rasterelektronenmikroskopischer Nahaufnahme © MedUni Innsbruck/Pfaller

Krebstherapie: Experten hoffen auf Umschulung des Immunsystems

Einer besonders perfiden Strategie von Tumorzellen tritt man mit der ...
Klinische Forschung kommt kaum mit Auffinden neuer Wirkstoffe zurecht © APA (dpa)

Neue Therapien kämpfen gegen "Flaschenhals" in Entwicklung

Auf molekulare Charakteristika der Krebszellen beim einzelnen Patienten ...
61 Prozent der Betroffenen überleben mehr als fünf Jahre © APA (dpa)

Österreich mit an der Spitze bei Krebs-Überlebensraten

Die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen steigt in Europa. Österreich ist mit an der ...
Moderne Medizin hält Mortalität in Grenzen © APA (AFP)

Welt-Krebstag 2018: Zahl der Krebserkrankungen steigt

Am kommenden Sonntag (4. Februar) wird international der Welt-Krebstag 2018 ...

Mehr zum Thema