Dossier

3
Dossier

BE OPEN Festival: 18 Pavillons mit Spitzenforschung aus Österreich

Dossier

30.08.2018
  • Wien (FWF) - Die österreichische Forschungsszene ist vielfältig und spielt in vielen Bereichen ganz vorne mit im globalen Wettbewerb um neue Erkenntnisse und Innovation: Beim BE OPEN Festival zeigen Forscherinnen und Forscher, was Österreichs Grundlagenforschung bewegt.

  • 18 wissenschaftliche Pop-up-Pavillons präsentieren Grundlagenforschung aus allen Disziplinen mit Exponaten und wissenschaftliche Objekten zum Mitmachen und Ausprobieren. Der Bogen spannt sich von Archäologie und Demografie über Künstliche Intelligenz und Quantenphysik bis zu Stammzellenforschung und Evolutionsbiologie.

    BE OPEN – Science & Society Festival
    8. bis 12. September 2018 | Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien | Eintritt frei!
    www.fwf.ac.at/beopen | Festival-Programm(pdf, 3.1MB)

  • Folgende Forscherinnen und Forscher stellen gemeinsam mit ihren Teams in den Pavillons eine Forschungsfrage vor und laden ein, Objekte und Experimente auszuprobieren:

    • Haben Tiere Grips? (Thomas Bugnyar, Universität Wien)

    • Wie lassen sich Atome bewegen? (Ulrike Diebold, Technische Universität Wien)

    • Wieviel Wissenschaft braucht die Kunst? (Martina Grießer, Kunsthistorisches Museum Wien)

    • Wie beeinflusst die Tiefsee Österreich? (Gerhard Herndl, Universität Wien)

    • Ist unser Körper eine technisch-biologische Maschine? (Gerhard A. Holzapfel, Technische Universität Graz)

    • Was bringen 40.000 Jahre Migration? (Barbara Horejs, Österreichische Akademie der Wissenschaften)

    • Werden wir in selbstwachsenden Häusern wohnen? (Barbara Imhof, Universität für angewandte Kunst Wien/LIQUIFER Systems Group)

    • Wie wird das Verborgene sichtbar? (Franz Kerschbaum, Universität Wien)

    • Welche Rolle spielt die Vernunft in der Wirtschaft? (Michael Kirchler, Universität Innsbruck

    • Was können Stammzellen? (Jürgen A. Knoblich, Österreichische Akademie der Wissenschaften)

    • Wer spricht und sprach wie mit wem? (Alexandra Lenz & Melanie Malzahn, Universität Wien)

    • Wie entwickelt sich die Bevölkerung? (Wolfgang Lutz, Wirtschaftsuniversität Wien/IIASA/Österreichische Akademie der Wissenschaften)

    • Können Atome frieren? (Hanns-Christoph Nägerl, Universität Innsbruck)

    • Können wir von Öl, Kohle und Gas unabhängig werden? (Niyazi Serdar Sar?çiftçi, Universität Linz)

    • Warum ist Krebs so vielfältig? (Veronika Sexl, Veterinärmedizinische Universität Wien, & Maria Sibilia, Medizinische Universität Wien)

    • Klimawandel: Haben Gebirgsgletscher Zukunft? (Christoph Spötl, Universität Innsbruck)

    • Warum reagiert mein Körper so überempfindlich? (Rudolf Valenta, Medizinische Universität Wien)

    • Können Computer Musik "wahrnehmen" und "verstehen"? (Gerhard Widmer, Universität Linz)

  • Das "BE OPEN – Science & Society Festival" ist eine Veranstaltung des Wissenschaftsfonds im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft und unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

  • Folgen Sie dem BE OPEN Festival auch via Facebook und Twitter

  • Wir freuen uns über Ankündigungen und auf Ihren Besuch!

  • Quelle: FWF Newsletter

STICHWÖRTER
Forschung  | Gesellschaft  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  |

Dossier

Mit Grundlagenforschung in Österreich werden meist zwei Dinge verbunden: der Wissenschaftsfonds FWF und dessen "hoffnungslose Unterdotierung". Wie es um die "zweckfreie" Forschung tatsächlich ...

Gastkommentare

"Für eine neue Herangehensweise in der Forschung"
von Henrietta Egerth und Klaus Pseiner
Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft
"Grundlagenforschung, ein Herzstück von 'Horizont Europa'"
von Wolfgang Burtscher
stellvertretender Generaldirektor für Forschung und Innovation der EU-Kommission
"Wissenschaftliche Qualitätskontrolle, Kommerz und Big Data"
von Falk Reckling
Wissenschaftsfonds (FWF)

Hintergrundmeldungen

Präsident kennt "Vorurteile über die Hirngstopften" © APA (Neumayr)

Verdoppelung des FWF-Budgets wäre für Bundespräsident "ein Klacks"

Prominente Fürsprecher bekam der Wissenschaftsfonds FWF zu seinem 50. ...
Tockner fordert "Kulturwandel" © APA (Fohringer)

Grundlagenforschung als Zukunftsversicherung

Klement Tockner ist seit 1. September 2016 Präsident des Wissenschaftsfonds ...
Henzinger fordert mehr Bottom-up-Forschung © APA (Techt)

"Der schönste Job, den man sich überhaupt vorstellen kann"

Das Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg genießt ...
Grundlagenforschung wird nach wie vor zu wenig geschätzt © APA (Hetzmannseder/BIG)

Ehemalige FWF-Präsidenten über "die Krone der Forschung"

Dem Wissenschaftsfonds FWF standen seit 1967 neun Präsidenten, eine Präsidentin ...
Weber (6. v. l.) inmitten ihrer Forschungsgruppe am Department für Biomedizinische Forschung © Donau-Universität Krems

"Grundlagenforschung ist Voraussetzung für jede Weiterentwicklung"

Zu forschen ist eine Lebenseinstellung - die strikte Trennung in Grundlagen- ...
Gebeshuber forscht an einem "Soft Landing" für die Menschheit © TU Wien

"Schöpfungsverantwortung" als Forschungsmotor

Grundlagenforschung ist das Fundament des Wissens der Menschheit, ist die ...
Themen entstehen Bottom-up: So kam es zum Projekt zur Verlässlichkeit im IoT © Baustädter/TU Graz

TU Graz: "Saubere" Grundlagenforschung als Wettbewerbsvorteil

Universitäten müssen verstärkt in die Grundlagenforschung investieren, um für ...
Beschichtungsanlage der Research Pilot Line © AIT/Fabry

Batterieforschung am AIT als "zusammenhängendes System"

An der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung ...
Bereits 2013 ließen Kaltenbrunner und Kollegen mit dehnbarer Elektronik-Folie aufhorchen © JKU/JKU

ERC-Grant bringt Freiheit, Verantwortung und Fragezeichen

Die hoch dotierten Förderungen des Europäischen Forschungsrates (ERC) haben ...
Innovation (ent)steht auf beiden Beinen © Barbara Wirl

Eins und eins macht drei: Forschung nicht auseinanderdividieren

Grundlagenforschung gilt als wichtiger denn je. Es braucht aber auch die ...
Für Innovationen braucht es eine gute Grundlage © APA (Neubauer)

Die ungeliebte Stiefschwester der angewandten Forschung

2017 wurden in Österreich knapp 11 Mrd. Euro in Forschung und Entwicklung ...

Mehr zum Thema