Dossier

"Besser Kaffeetschln" mit dem umweltfreundlichen "BesserCup" © Robert Puteanu
5
Dossier

"Besser Kaffeetschln" mit umweltfreundlichem Mehrwegbecher

Dossier

28.09.2018
  • Innsbruck (UIBK) - Gemeinsam mit den Innsbrucker Filialen von Baguette/MPREIS, der Bäckerei Ruetz, der Mensa sowie den Kaffeespezialisten coffeekult und Brennpunkt führt die Universität Innsbruck einen umweltfreundlichen Mehrwegbecher ein und sagt damit dem Berg an täglich verbrauchten Einwegbechern den Kampf an. Ab sofort ist der BesserCup um 5,90 € inklusive erster Befüllung mit einem Heißgetränk in allen Innsbrucker Partnerfilialen erhältlich.

  • Alleine in Innsbruck gehen täglich bis zu 17.000 Einwegbecher über die Ladentheken. Stapelt man diese enorme Anzahl an Bechern, erreicht man jeden Tag die Höhe des Patscherkofels. Im Gegensatz zu Innsbrucks Hausberg ist die Überlebensdauer eines Einwegbechers jedoch verschwindend gering. Gerade einmal 10 Minuten dauert es im Schnitt, bevor er, im besten Falle, im Mülleimer landet. Selbst wenn die Becher ordnungsgemäß entsorgt werden, belastet jeder Einzelne massiv die Umwelt: ein Recycling der Becher ist nicht möglich, bei der Verbrennung werden schädliche Chemikalien aus der Beschichtung freigesetzt. Die negativen Auswirkungen von Coffee to go Bechern beginnen jedoch bereits bei der Herstellung. Wendet man die von der Deutschen Umwelthilfe erhobenen Zahlen zum Ressourcenverbrauch bei der Produktion von Coffee to go Einwegbechern auf Österreich an, erhält man folgende Zahlen: Um die in Österreich pro Jahr verbrauchten 300 Millionen Becher zu produzieren, werden ca. 3.000 Tonnen Papier, ca. 2.200 Tonnen Rohöl, etwa 32 Millionen kWh Strom und 1,5 Millionen Liter Wasser verbraucht. 4.600 Bäume werden allein für die Becherherstellung gefällt. Insgesamt entstehen durch Einwegbecher und die dazugehörigen Plastikdeckel landesweit rund 4.000 Tonnen Abfall pro Jahr.

  • Anstoß für nachhaltigere Alltagsgewohnheiten

  • Gemeinsam mit den Partnern Der Bäcker Ruetz, Baguette/MPREIS, der Mensa sowie coffeekult und Brennpunkt möchte die Universität Innsbruck mit einem Mehrwegbecher zu nachhaltigeren Alltagsgewohnheiten anstoßen. "Wir wollen es allen Innsbruckerinnen und Innsbruckern ermöglichen, aktiv gegen die enorme Müllproduktion anzukämpfen und sich für eine umweltfreundliche Alternative zu entscheiden", sagt Anna Knorr, Mitarbeiterin in der Abteilung für Abfallbehandlung und Ressourcenmanagement an der Universität Innsbruck. Sie hat sich in ihrer Masterarbeit intensiv mit der Konzeption und Umsetzung des Projekts "MehrWert für Innsbruck - Coffee to go im MehrWegbecher" beschäftigt. Fazit: Trotz der höheren Aufwendungen bei der Herstellung, haben Mehrwegbecher eine deutlich bessere Ökobilanz als Einwegbecher, wenn sie regelmäßig genutzt werden. Um den BesserCup möglichst umweltfreundlich zu gestalten, entschied sich das Projektteam für einen Becher der Firma NoWaste. Der Becher besteht zu 100% aus natürlichen Rohstoffen, die als Reststoffe in der Holzindustrie anfallen. Er ist biologisch abbaubar und wird in Deutschland produziert.

  • Auch finanziell lohnt sich der Umstieg auf die umwelt- und ressourcenschonende Variante. Durch die gratis Erstbefüllung und 10 Cent Rabatt auf jede Nachfüllung, ist der BesserCup, der von den Partnerbetrieben zum Selbstkostenpreis an die Kunden weitergegeben wird, in kürzester Zeit in der Gewinnzone angelangt. Mitfinanziert wurde das Projekt durch die Abfallvermeidungs-Förderung der Sammel- und Verwertungssysteme für Verpackungen.

  • Zum #BesserKafeetschln Video: https://youtu.be/7Uz5JXiNXFQ

    Rückfragehinweis:
    DI Julika Knapp
    Institut für Infrastruktur - Arbeitsbereich Umwelttechnik
    Telefon: +43 512 507 62184
    E-Mail: julika.knapp@uibk.ac.at
    Lisa Marchl, MSc
    Büro für Öffentlichkeitsarbeit
    Universität Innsbruck
    Telefon: +43 512 507 32026
    E-Mail: lisa.marchl@uibk.ac.at
STICHWÖRTER
Tirol  | Umwelt  | Technologie  | Dossier  | Bez. Innsbruck  | Innsbruck  |

Dossier

Das Thema Kunststoff wird äußerst kontrovers diskutiert. Dass Plastik die Welt in den vergangenen Jahrzehnten nachhaltig verändert hat, ist unwidersprochen, ob positiv ...

Gastkommentare

"Neue Rohstoffe für Kunststoffprodukte durch die industrielle Mikrobiologie"
von Michael Sauer
Universität für Bodenkultur (Boku) / Christian Doppler Laboratorium für Glycerinbiotechnologie
"Upcycling-Strategien für eine kreislauforientierte Gesellschaft"
von Vasiliki-Maria Archodoulaki
Technische Universität (TU) Wien
Institut für Werkstoffwissenschaften und Werkstofftechnologie
"Plastik in unseren Fließgewässern - Aktuelle Forschung zum Thema Mikro- und Makroplastik"
von Marcel Liedermann
BOKU
Institut für Wasserwirtschaft
Hydrologie und konstruktiven Wasserbau
"Et tu, Kunststoff: Quo vadis? - Eine Zukunftsprognose für Kunststoffe"
von Frank Wiesbrock
Polymer Competence Center Leoben

Hintergrundmeldungen

Nachhaltige LEGO-Elemente aus pflanzlichem Kunststoff © obs/LEGO GmbHMariaTuxenHedegaard/obs/LEGO GmbH/Maria Tuxen Hedegaard

Die Alternative, Biokunststoff

Plastikabfall ist derzeit medial negativ besetzt omnipräsent. Als Alternativen ...
Ergebnis eine Sammelaktion an einem Ostseestrand © APA/dpa/sts pzi vfd

Alleskönner Plastik landet noch zu oft im Müll

Plastik ist ein solch praktischer Werkstoff, dass es aus dem modernen Leben, ...
Das "System 001" wird zu seinem Bestimmungsort geschleppt © APA/AFP (Edelson)

Forscher nähern sich Plastik-Strudel und Kunststoff-Natur an

Am 8. September lief unter großer medialer Aufmerksamkeit ein Schiff mit einem ...
Derzeit dominieren die etablierten erdölbasierten Kunststoffe © APA (AFP)

Weniger Plastik im Regal: Neue Trends bei Lebensmittelverpackungen

Papiersackerl, „Bio-Plastik“ und Milch in Glasflaschen: Der Trend bei ...
Plastik in Form von Einweg-Spritzen © APA

Plastik in der Medizin - Fluch oder Segen

Von der Plastikspritze, die jährlich Millionen Menschen das Leben rettet, bis ...

Mehr zum Thema