Gastkommentar

Rita Kremsner © APA (Alice Schnuer-Wala)
5
Dossier

"Chancengleichheit geht uns alle an"

Gastkommentar

28.09.2017
  • Wien (Gastkommentar) - Es gibt sehr viele ausgezeichnete und erfolgreiche Forscherinnen in Österreich. Doch trotz aller bisherigen Bemühungen sind Frauen in Wissenschaft und Forschung nach wie vor unterrepräsentiert. Was es braucht ist mehr Awareness, ein breiteres Problembewusstsein und mutigere Initiativen. Dafür darf man auch ein wenig weg vom reinen Frauenthema, denn Chancengleichheit geht uns alle an.

  • Der Frauenanteil in Forschung und Entwicklung ist in Österreich noch immer nicht so hoch wie er sein sollte, das gilt auch für das Forschungsnetzwerk ACR. Die letzte Erhebung des Joanneum Research aus 2016 zeigt für die außeruniversitäre naturwissenschaftlich-technische Forschung einen Frauenanteil von 27 Prozent. Im Vergleich dazu ist die ACR ganz gut aufgestellt, so sind 38 Prozent der Beschäftigten, 29 Prozent der Forschenden und 27 Prozent der Führungskräfte in den ACR-Instituten Frauen. Das ist aber noch lange nicht genug.

  • Als wirtschaftsnahes Forschungsnetzwerk ist es uns ein Anliegen, den Frauenanteil in unseren Instituten weiter zu heben, dafür setzen wir unter anderem auf Vorbilder und mehr Awareness für Frauenkarrieren in der Forschung. Mit dem ACR Woman Award haben wir 2010 eine Auszeichnung ins Leben gerufen, die nicht nur exzellente Arbeit anerkennt, sondern auch Möglichkeiten abseits der klassischen Berufe aufzeigt. In der Forschung und Entwicklung gibt es unzählige Berufsbilder, die in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt sind und mit welchen vor allem Mädchen kaum in Berührung kommen. Ein junger Mensch orientiert sich aber sehr stark an seinem Umfeld - einen Beruf, den er nicht kennt, wird er nicht ergreifen.

  • Doch es braucht mehr als das. Innerhalb des ACR-Netzwerks organisieren wir regelmäßig Arbeitsgruppen zu Genderthemen, um das Bewusstsein in den Instituten für Gender Equality und Gender Mainstreaming zu erhöhen und Überzeugungsarbeit zu leisten. Ganz wichtig ist es zu definieren, was überhaupt mit diesen Begriffen gemeint ist, um sicherzugehen, dass man nicht aneinander vorbeiredet. Es gibt auch Fälle, wo man auf Ablehnung stößt, nur weil ein Begriff negativ behaftet ist, siehe Feminismus. An diesem Punkt arbeiten wir gerade. In den nächsten Monaten erarbeiten wir einen gemeinsamen Leitfaden, der die Begriffe erklären und in unseren Kontext stellen soll. Zudem wird es konkrete Empfehlungen geben, welche Maßnahmen sich bereits als hilfreich erwiesen haben, um für Mitarbeiterinnen attraktiver zu werden. Wie Joanneum Research in der Gleichstellungserhebung 2016 ebenfalls erfasst hat, ist eine solche Maßnahme zum Beispiel die Etablierung von verschiedenen Arbeitszeitmodellen - auch für Führungspositionen -, um so die Vereinbarkeit von Job und Familie zu verbessern. Wir wollen unseren Instituten Möglichkeiten aufzeigen und auch den Austausch untereinander fördern, denn es gibt innerhalb unserer Institute viele Maßnahmen und Initiativen, von denen man gegenseitig lernen kann. So gibt es vielerorts GGenderbeauftragte und Teilzeit-Führungskräfte, ein Institut hat wiederum ein transparentes Lohnmodell eingeführt, wo jeder weiß, wer wie viel verdient und warum - das ist in Österreich schon etwas Besonderes.

  • Weg vom reinen Frauenthema

  • Um aber wirklich voranzukommen, müssen wir abrücken vom reinen Frauenthema. Zur tatsächlichen Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern ist es noch ein langer Weg, aber den kann man nur gemeinsam beschreiten. Wenn jede Diskussion zu Gender-Themen - und da braucht man nur einen Blick in die Internetforen zu entsprechenden Zeitungsartikeln zu werfen - in erbitterten Grabenkämpfen endet, ist sie obsolet. Es gibt Ungerechtigkeiten in vielen Bereichen, besonders für Frauen - aber auch für Männer. Daher brauchen wir ein breiteres Problembewusstsein und einen klareren Blick auf das große Ganze und kein Ausspielen von Einzelthemen wie Wehrpflicht versus Frauenquote, Pensionsantrittsalter versus Binnen-I, Väterrechte versus Gender Pay Gap. Es muss wieder salonfähig werden, sich für Chancengleichheit einzusetzen, denn Diskriminierung ist kein Frauenproblem, sondern betrifft die gesamte Gesellschaft. Genau deshalb brauchen wir mutigere Initiativen seitens der Politik, um die, die es schwerer haben, besser zu unterstützen, um Stereotypen aufzubrechen, um unbezahlte Arbeit gerechter zu verteilen und vor allem, um Rahmenbedingungen zu schaffen, die es jeder und jedem ermöglichen, tatsächlich des eigenen Glückes Schmied zu sein. Und davon sind wir leider noch ein gutes Stück entfernt.

Zur Person

Rita Kremsner, Austrian Cooperative Research (ACR)

Rita Kremsner leitet die Öffentlichkeitsarbeit des wirtschaftsnahen Forschungsnetzwerks ACR - Austrian Cooperative Research. Zur ACR gehören außeruniversitäre Forschungsinstitute, die angewandte Forschung und Entwicklung für Unternehmen, speziell KMU, in den Bereichen Bauen, Umwelttechnik, Lebensmittel, Werkstoffe und Wettbewerbsfähigkeit betreiben. Dazu kommen Prüfen, Inspizieren, Zertifizieren sowie Technologie- und Wissenstransfer. 2016 zählte die ACR über 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 61,4 Mio Euro. Kremsner ist für die Strategie und Umsetzung sämtlicher Kommunikationsagenden der ACR verantwortlich. Davor war sie im internationalen Marketing der Wienerberger AG tätig, Pressesprecherin einer Unternehmensberatung und PR-Consultant. Sie studierte Kommunikations- wissenschaften in Wien und absolvierte zusätzlich einen Universitätslehrgang für Public Relations in Krems.

STICHWÖRTER
Frauen und Männer  | Forschung  | Wien  | Gastkommentar  | Dossier  | Gesellschaft  | Menschen  | Wissenschaft  |

Dossier

Seit Jahrhunderten haben Männer dem Wissenschaftsbetrieb ihren Stempel aufgedrückt. Einzelne Pionierinnen wie Marie Curie oder Hedy Lamarr setzten sich gegen alle Widerstände ...

Gastkommentare

"Der Quotenfrau bin ich noch nicht begegnet"
von Ruth Breu
Leiterin des Instituts für Informatik der Universität Innsbruck
"Chancengleichheit geht uns alle an"
von Rita Kremsner
Austrian Cooperative Research (ACR)
"Lara Croft vs. Indiana Jones. Oder: Zur Chancengleichheit in archäologischen Wissenschaften"
von Julia Budka
Professorin für Ägyptische Archäologie und Kunstgeschichte an der LMU München
"Notwendige Förderung oder unzulässige Privilegierung?"
von Karin Neuwirth
stellvertretende Institutsvorständin Institut für Legal Gender Studies
JKU
"Wissenschafterinnen gestern und heute: Barrieren und Chancen"
von Brigitta Keintzel
Research Fellow im Elise-Richter-Programm des FWF am Institut für Philosophie der Uni Wien

Hintergrundmeldungen

Exzellenz ohne Netzwerk und Mentoren ist zu wenig © APA (dpa)

Kann nur ein Mann? Wie man Vorurteilen das Wasser abgräbt

Während an den technischen Universitäten Österreichs Frauen inzwischen ein ...
Größte Gruppe an Forscherinnen bilden die 26- bis 35-Jährigen © APA (AFP)

Frauen in außeruniversitärer Forschung im Kommen

Der Frauenanteil in der außeruniversitären naturwissenschaftlich-technischen ...
Trotz zahlreicher Aktivitäten keine Veränderung © APA (Fohringer)

Industrie hinkt bei Forscherinnen-Anteil noch weit hinterher

Wieso ist der Anteil der weiblichen F&E-Beschäftigten in heimischen Unternehmen ...
Bei Konstruktion von Gurten wurde lange nicht an Frauen gedacht © APA (Techt)

"Gendered Innovation" - Neue Chancen durch erweiterte Perspektive

Anschnallen reduziert das Risiko, bei einem Autounfall schwere Verletzungen zu ...
Frauen sind noch immer von Prekarisierung betroffen © APA (Jäger)

Studie: Viele Unis setzen Gleichstellung zögerlich um

Sehr unterschiedlich und oft zögerlich bis widerständig setzten Universitäten ...
Kautzky-Willer hat den "Schub" mitgenommen © APA (Neubauer)

Kautzky-Willer: "Ohne gesetzliche Vorgaben wäre nichts passiert"

Als Österreichs erste Professorin für Gendermedizin an der Medizinischen ...
Vorbilder, auch historische wie Kernphysikerin Lisa Meitner, wirken © Uni Wien/derknopfdruecker.com

FEMAC: Gruppenerfahrung nützt individueller Karriereplanung

An der Universität Wien läuft der erste Durchgang des dreisemestrigen, auf ...
FEMtech-Expertinnen des Monats © Screenshot femtech.at

FEMtech: Kampf für Chancengleichheit noch nicht gewonnen

Chancengleichheit und faire Rahmenbedingungen für Frauen in Forschung und ...

Technisches Museum Wien macht Pionierleistungen von Frauen sichtbar

Frauen haben in der Geschichte immer wieder mit Pionierleistungen zum technischen Fortschritt beigetragen, in der öffentlichen ...
Online-Plattform als Anlaufstelle für technikinteressierte Mädchen © APA (Techt)

Frauen in Technik-Berufe: Infrastrukturministerium fördert mit 7 Mio.

Mädchen und Frauen sind in Österreich in technischen Berufen stark ...

Mehr zum Thema