Gastkommentar

Andreas Reinstaller © privat
3
Dossier

"Ein bemerkenswerter Aufholprozess"

Gastkommentar

13.08.2013
  • Wien (Gastkommentar) - In den vergangenen fünfzehn Jahren haben die in Österreich tätigen Unternehmen ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E) sehr stark ausgeweitet. Investierten sie im Jahr 1998 noch weniger als einen Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in Forschung, so beliefen sich die Ausgaben im Jahr 2012 auf rund 1,7 Prozent des BIP. Das entspricht einer durchschnittlichen Steigerung von rund 7 Prozent pro Jahr. Dementsprechend liegt die F&E-Quote des Unternehmenssektors in Österreich heute im oberen Drittel der OECD-Länder.

  • Diese Zahlen belegen einen bemerkenswerten Aufholprozess, in dem etliche Unternehmen in Österreich ihre technologischen Fähigkeiten zusehends vertieft und ausgeweitet haben. Dies ermöglicht es ihnen, sich durch neue oder maßgeblich verbesserte Technologien und Produkte vom Preiswettbewerb durch Mitbewerber aus Ländern mit niedrigeren Produktionskosten abzukoppeln. Neuere Untersuchungen zeigen, dass Exporte aus Österreich durchwegs hohe Marktanteile in den oberen Preissegmenten der jeweiligen Produktgruppen aufweisen und dass diese über die Zeit auch gestiegen sind. Etliche Produkte, in denen der österreichische Außenhandel hohe Weltmarktanteile erzielt, bauen auch auf eine breite Kompetenzbasis auf und werden nur von wenigen Mitbewerbern produziert. Generell zeigt sich, dass Unternehmen, die viel in Forschung investieren, ihre Beschäftigung schneller ausweiten und mehr exportieren, als solche mit geringen Forschungsausgaben.

  • Der eingangs beschriebene Aufholprozess wurde durch den EU Beitritt Österreichs vorangetrieben und durch eines der weltweit ausdifferenziertesten Fördersysteme für unternehmerische Forschung und Entwicklung gestützt. Anfang der 2000er Jahre wurden das Förderwesen grundlegend reformiert, neue steuerliche Förderungen eingeführt und die Mittel kontinuierlich aufgestockt. Damit wurde zum rechten Zeitpunkt dem Umstand Rechnung getragen, dass in wohlhabenden Ländern wie Österreich Wachstumsfortschritte nicht mehr durch die Übernahme und Anpassung bestehender Technologien erzielt werden können, sondern die fortwährende Weiter- und Neuentwicklung von Technologien und Produkten erfordern. Forschung und Entwicklung sowie innovationsrelevantes Wissen gewinnen somit stetig an Bedeutung.

  • Dies bedeutet jedoch auch, dass die Steigerung der F&E-Ausgaben der Unternehmen alleine nicht genügt. Ein gutes Bildungssystem und exzellente Hochschulen sind wichtige, komplementäre Erfolgsfaktoren für Unternehmen, deren Wettbewerbsvorteil in hochspezialisiertem Wissen begründet liegt. Solche Unternehmen suchen häufig den Kontakt zu Spitzenforschern an den Hochschulen, die in affinen technisch-wissenschaftlichen Gebieten arbeiten, da diese oft wichtige Ideengeber sind und die Entwicklungsanstrengungen von Unternehmen beflügeln können. Sie sind auch mögliche Kooperationspartner in Forschungsvorhaben. Vor allem aber bilden sie die zukünftigen Spitzenkräfte dieser Unternehmen aus.

  • Doch gerade im Bildungs- und Hochschulbereich sind die Rahmenbedingungen für forschungstreibende Unternehmen in Österreich derzeit nicht optimal. Wie der letzte Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs des Rates für Forschung und Technologieentwicklung festhält, droht der anhaltende Reformstau im Bildungs- und Hochschulbereich, die günstigen Entwicklungen der letzten Jahre zu einem jähen Ende zu bringen.

  • So wie der gezielte Umbau und die vorausschauende Weiterentwicklung der unternehmerischen Forschungsförderung in der ersten Dekade des Jahrtausends Österreich an die Spitze der innovationsstärksten Nationen herangeführt haben, so ist eine grundlegende Reform des Bildungs- und Hochschulbereiches nun notwendig, um Österreich in diese Spitzengruppe zu katapultieren.

  • Wünschen darf man sich ja was.

Zur Person

Andreas Reinstaller, WIFO

Andreas Reinstaller, geb. 1970 in Bozen hat an der Wirtschaftsuniversität Wien Volkswirtschaftslehre studiert und an der Universität Maastricht promoviert. Er arbeitet am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) und lehrt an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er forscht zu Fragen des Innovationsverhaltens von Unternehmen, strukturellem und technologischem Wandel und der Wettbewerbsfähigkeit. Zu diesen Themen hat er eine Reihe internationaler Forschungsprojekte für die Europäische Kommission oder die OECD koordiniert, sowie in internationalen Fachzeitschriften publiziert.

STICHWÖRTER
Gastkommentar  | Wissenschaft  | Innovationen  | Forschung  | Wirtschaft  |

Dossier

Man nennt sie Leitbetriebe, „Hidden Champions” - neuerdings auch „Frontrunner” - und je nach Definition und Untersuchungsdesign gibt es davon in Österreich knapp ...

Gastkommentare

"Patente Betriebe"
von Friedrich Rödler
Präsident des Österreichischen Patentamtes
"Ein bemerkenswerter Aufholprozess"
von Andreas Reinstaller
WIFO
"Vorsprung durch Forschung"
von Henrietta Egerth und Klaus Pseiner
FFG-Geschäftsführer

Hintergrundmeldungen

Von der Idee zur Marktführerschaft © APA/Wasserfaller

Geschichten aus dem Know-how-Land

Lampen, Flaschenverschlüsse, Möbelbeschläge, Wetterprognosen eine Liste von ...
Auch junge Unternehmen setzen zum Sprung an © APA (epa)

Hidden Champions von morgen brauchen "Kundenbrille"

In der Riege der heimischen "Hidden Champions" finden sich zwar viele ...
Thomas Haller © Simon-Kucher & Partners

"Hidden Champions sind Hochleistungsorganisationen"

Thomas Haller, Partner und Österreich-Chef bei Simon-Kucher & Partners, über ...

Das Förderprogramm "Frontrunner"

Im April dieses Jahres hat das Infrastrukturministerium (BMVIT) ein neues Förderprogramm präsentiert, mit dem man österreichische Technologie- und Marktführer ...
Für die Blumotion-Technologie erhielt die Firma den European Inventor Award in der Kategorie "Industrie" © Blum

Julius Blum: Vom Hufstollen zum Europäischen Erfinderpreis

Öffnet man irgendwo auf der Welt beispielsweise in einer Küche ein Kästchen, ...
Das Frequentis-Hauptquartier in Wien © FREQUENTIS

Frequentis: Wachstum durch Spezialisierung in Flugsicherung und Sicherheit

Mit einer starken Fokussierung auf Kommunikations- und Informationssysteme in ...
Im Hightech-Forschungslabor von MIDES © MIDES

MIDES: Reparieren statt Austauschen

Eine geradezu klassische Karriere eines Hidden Champions hat das 1995 ...
Mitarbeiter von RUAG Space in Zürich testen das Antriebssystem für den ExoMars Rover © RUAG Space

Ruag Space: Forschen für den Weltraum

Wird von irgendeinem Weltraumbahnhof aus ein europäischer Satellit in das All ...
Mit postleitzahlengenauen Unwetterwarnungen startete das Unternehmen © APA (dpa)

UBIMET: Heimischer Wetterdienstleister expandiert weltweit

Sucht man im Internet nach dem Wetterbericht, dann kommt die Prognose oft von ...
Die Konzernzentrale in Ried im Innkreis © WINTERSTEIGER

Wintersteiger: Maschinenbauer als Dreifach-Weltmarktführer

Sowohl im Bereich der Gesamtlösungen für Verleih und Service von Ski und ...

Mehr zum Thema