Dossier

Innovation (ent)steht auf beiden Beinen © Barbara Wirl
3
Dossier

Eins und eins macht drei: Forschung nicht auseinanderdividieren

Dossier

30.08.2018
  • Von Stefan Thaler / APA-Science

  • Wien (APA/APA-Science) - Grundlagenforschung gilt als wichtiger denn je. Es braucht aber auch die praktische Umsetzung. "Wenn man diesen Spagat nicht schafft, dann geht die Innovation wieder ein Stück verloren", ist Gerd Hesina, Geschäftsführer des VRVis - Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung, überzeugt. Er sieht sein Unternehmen als Brückenbauer und Übersetzer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

  • "Es bringt nichts, wenn man eine Erfindung hat und die dann in der Schublade bleibt. Man braucht eigentlich immer beide Seiten", so Hesina. Das sei inzwischen sowohl von der Grundlagenforschung als auch der angewandten Forschung erkannt worden. "Wir vermitteln zwischen diesen beiden Welten. Damit beschäftigen wir uns im VRVis täglich." Notwendig dafür sei, nicht nur den Stand der Technik zu kennen, sondern auch bei Branchen und Märkten am Puls der Zeit zu sein - "etwas, das für Forschende üblicherweise vielleicht nicht so interessant ist".

  • Umgekehrt sei man in letzter Zeit mit einer überzogenen Erwartungshaltung auf Seite der Wirtschaft konfrontiert. "Manche Vorstellungen sind falsch, weil sie in dieser Form nicht funktionieren. Da muss man die Eindrücke, die aus Filmen oder Werbevideos stammen, zurechtrücken", sagte Hesina im Gespräch mit APA-Science. Ein Beispiel dafür sei Virtual Reality, "wo in einem Video etwas gezeigt wird, was so technisch einfach nicht funktioniert. Das muss man dann klar darlegen, dass das so nicht geht, und andere Wege aufzeigen".

  • Kein neues Bit

  • Beschäftigen sollte man sich auch mit der Frage, was Grundlagenforschung überhaupt sei. "Die Basis der klassischen Informationstechnologie sind Bits, da gibt es nur 0 oder 1. Ein neues Bit werde ich nicht finden, egal wieviel Grundlagenforschung ich betreibe", erklärte der VRVis-Chef. Betrachte man die Sache aber nicht auf Ebene von Bits, sondern im Hinblick auf die Disziplinen, die es innerhalb der Informatik gibt, finde sich ein weites Feld. "Dort gibt es noch ganz viel zu tun an Grundlagenforschung - und das ist nicht gleich von Anfang an für die Wirtschaft greifbar, für die Wissenschaft hingegen sehr wohl."

  • Von einer Publikation bis zur echten Anwendung in der Wirtschaft sei es dann oft noch ein weiter Weg. "Für die Studie macht man das vielleicht nicht mit echten Daten und nur für ein paar Testfälle. Spezialfälle und Co. bleiben dann außen vor. Da sind wir die Brückenbauer, weil wir die Bedürfnisse von beiden Seiten kennen, mit den Verfahren in den verschiedenen Disziplinen umgehen können und die Sprache der Wirtschaft gelernt haben", so Hesina.

  • Tüfteln versus Vorgaben

  • Notwendig dafür seien Mitarbeiter mit unterschiedlichen Interessenslagen und Ausbildungen. "Manche wollen Vorgaben, andere wollen tüfteln. Es muss nicht jeder alles können. Dem einen oder anderen Grundlagenforscher braucht man mit der anwendungsorientierten Forschung nicht kommen. Umgekehrt gibt es Leute, die das vor allem praktisch betrachten wollen", erklärte Hesina.

  • Abgänger einer Fachhochschule würden im Großen und Ganzen lieber anwendungsorientiert forschen, Universitätsabsolventen wären eher an Grundlagen interessiert. Bei den Karrierewegen sei in der Grundlagenforschung die Dissertation eine mögliche Zwischenetappe, bei der Anwendungsorientierung gehe es eher in Richtung Leitungsfunktionen. "Wenn gewechselt wird, dann eher von der Grundlagenforschung in Richtung Angewandte, wir haben aber auch schon die umgekehrte Richtung erlebt", so Hesina.

  • Die kürzlich geäußerte Befürchtung des Rats für Forschung und Technologieentwicklung (RFT), dass Österreich bei der Grundlagenforschung den Anschluss an die internationale Spitze verlieren könnte, teilt Hesina: "Wenn man hier mitspielen will, muss man auch die Mittel zur Verfügung haben. Das muss man sich leisten können und wollen." Ein stärkeres Engagement in diesem Bereich führe zu einer höheren Wettbewerbsfähigkeit und werte Österreich als Wirtschaftsstandort auf. "Da schließt sich der Kreis, weil über die Wirtschaft wieder Geld hereinkommt."

Dossier

Mit Grundlagenforschung in Österreich werden meist zwei Dinge verbunden: der Wissenschaftsfonds FWF und dessen "hoffnungslose Unterdotierung". Wie es um die "zweckfreie" Forschung tatsächlich ...

Gastkommentare

"Für eine neue Herangehensweise in der Forschung"
von Henrietta Egerth und Klaus Pseiner
Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft
"Grundlagenforschung, ein Herzstück von 'Horizont Europa'"
von Wolfgang Burtscher
stellvertretender Generaldirektor für Forschung und Innovation der EU-Kommission
"Wissenschaftliche Qualitätskontrolle, Kommerz und Big Data"
von Falk Reckling
Wissenschaftsfonds (FWF)

Hintergrundmeldungen

Präsident kennt "Vorurteile über die Hirngstopften" © APA (Neumayr)

Verdoppelung des FWF-Budgets wäre für Bundespräsident "ein Klacks"

Prominente Fürsprecher bekam der Wissenschaftsfonds FWF zu seinem 50. ...
Tockner fordert "Kulturwandel" © APA (Fohringer)

Grundlagenforschung als Zukunftsversicherung

Klement Tockner ist seit 1. September 2016 Präsident des Wissenschaftsfonds ...
Henzinger fordert mehr Bottom-up-Forschung © APA (Techt)

"Der schönste Job, den man sich überhaupt vorstellen kann"

Das Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg genießt ...
Grundlagenforschung wird nach wie vor zu wenig geschätzt © APA (Hetzmannseder/BIG)

Ehemalige FWF-Präsidenten über "die Krone der Forschung"

Dem Wissenschaftsfonds FWF standen seit 1967 neun Präsidenten, eine Präsidentin ...
Weber (6. v. l.) inmitten ihrer Forschungsgruppe am Department für Biomedizinische Forschung © Donau-Universität Krems

"Grundlagenforschung ist Voraussetzung für jede Weiterentwicklung"

Zu forschen ist eine Lebenseinstellung - die strikte Trennung in Grundlagen- ...
Gebeshuber forscht an einem "Soft Landing" für die Menschheit © TU Wien

"Schöpfungsverantwortung" als Forschungsmotor

Grundlagenforschung ist das Fundament des Wissens der Menschheit, ist die ...
Themen entstehen Bottom-up: So kam es zum Projekt zur Verlässlichkeit im IoT © Baustädter/TU Graz

TU Graz: "Saubere" Grundlagenforschung als Wettbewerbsvorteil

Universitäten müssen verstärkt in die Grundlagenforschung investieren, um für ...
Beschichtungsanlage der Research Pilot Line © AIT/Fabry

Batterieforschung am AIT als "zusammenhängendes System"

An der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung ...
Bereits 2013 ließen Kaltenbrunner und Kollegen mit dehnbarer Elektronik-Folie aufhorchen © JKU/JKU

ERC-Grant bringt Freiheit, Verantwortung und Fragezeichen

Die hoch dotierten Förderungen des Europäischen Forschungsrates (ERC) haben ...
Innovation (ent)steht auf beiden Beinen © Barbara Wirl

Eins und eins macht drei: Forschung nicht auseinanderdividieren

Grundlagenforschung gilt als wichtiger denn je. Es braucht aber auch die ...
Für Innovationen braucht es eine gute Grundlage © APA (Neubauer)

Die ungeliebte Stiefschwester der angewandten Forschung

2017 wurden in Österreich knapp 11 Mrd. Euro in Forschung und Entwicklung ...

Mehr zum Thema