Dossier

In den Haushalten könnte sich mittelfristig viel verändern © APA (dpa)
6
Dossier

Energiewende - und keiner merkt es?

Dossier

29.06.2017
  • Von Stefan Thaler / APA-Science

  • Wien (APA-Science) - Smart Grids, Blockchain, neue Player und innovative Dienstleistungen: Die digitale Transformation hat auch die Energiebranche voll erfasst. Für den Privatkunden ist unterdessen noch nicht viel spürbar. Der Strom kommt aus der Steckdose und einmal im Jahr flattert eine Rechnung ins Haus. Welche Veränderungen in den nächsten Jahren in den Haushalten tatsächlich ankommen werden, hat APA-Science beim Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, Peter Traupmann, nachgefragt.

  • E-Mobilität und Smart Home kombiniert mit einer Vielzahl an Tarifen – das sind die Hauptzutaten für den Cocktail an Neuerungen, die die heimischen Konsumenten dem Experten zufolge mittelfristig beschäftigen werden. Gerade der Bereich smarte Haushaltssteuerung biete viel Potenzial. "Es werden Systeme Einzug halten, die eine individuelle Steuerung – angepasst an den tatsächlichen Bedarf – ermöglichen. Ich probiere das selbst gerade aus und es bringt ein Viertel bis ein Drittel an Einsparung. Das darf man nicht unterschätzen", so Traupmann. Heute regle man die Temperatur meist für die ganze Wohnung, künftig werde die Heizung für jeden Raum individuell gesteuert. Smarte Anwendungen wie diese sollten sich in den kommenden fünf Jahren zu Standard-Produkten entwickeln und weite Verbreitung finden.

  • Vernetzte Geräte

  • Die Entscheidungsgrundlage für eine Veränderung des Nutzungsverhaltens könnten künftig die Haushaltsgeräte bieten, Aggregate sich sogar selbst optimieren. "Bei Permanentverbrauchern wie Kühlschrank oder Boiler werden die Geräte smart", erklärte der Manager. "Eine Tiefkühltruhe mit integriertem Chip kann den Verbrauch selbst messen und kommunizieren. Die Daten werden an eine zentrale Verbrauchsmesseinheit im Haus übermittelt, damit man weiß, wofür man die Energie "ausgegeben" hat. Das bietet einen Überblick und erlaubt Vergleiche." Der Tiefkühler könnte auch das Lademanagement von sich aus steuern und sich den günstigsten Tarif zu Schwachlastzeiten holen.

  • Es sei zudem zu erwarten, dass diese Geräte mit einem "Strom-Guthaben" verkauft werden. "Das heißt, man erwirbt eine Tiefkühltruhe und bekommt den Strom für fünf Jahre mitgeliefert", prognostizierte Traupmann. Sowohl die Strom- als auch die Wärmezähler würden eher an Bedeutung verlieren, weil die Aggregate selbst Zähler integriert hätten. Nützlich seien Smart Meter aber, um den Lastgang verfolgen und Verbrauchsvergleiche anstellen zu können. "Der Vorteil für den Netzbetreiber besteht im Verhaltensmuster, das sich aus den kumulierten Daten ergibt. Darauf kann er reagieren, das Netz besser managen und letztendlich maßgeschneiderte Tarife anbieten", erläuterte der Experte.

  • Tarife nach Maß

  • Das könnte beispielsweise ein günstigster Tarif für das Ferienhaus sein, das man nur am Wochenende nutzt – eine Zeit, zu der es ohnehin genug Energie im Netz gibt. "Wir leben in einer sehr heterogenen Gesellschaft, deshalb wird die Tariflandschaft sehr bunt werden", ist Traupmann überzeugt. Einen Vorteil hätten dabei "smarte" Kunden, die sich mit diesen Angelegenheiten auskennen und deshalb ihr Energiemanagement optimieren könnten. "Die werden sich die günstigsten Tarife vielleicht automatisiert suchen lassen, haben smarte Geräte installiert und werden auch eher zu den E-Mobilitäts-Usern gehören." Haushaltskunden, die dazu nicht in der Lage sind – sei es vom Einkommen oder der Bildung her – oder sich um nichts kümmern wollten, würden nach wie vor mit einem Standardtarif versorgt. "In den nächsten fünf Jahren wird ein Viertel bis ein Drittel der Konsumenten in der Lage sein, die neuen Systeme zu nutzen", schätzt Traupmann.

  • Die Digitalisierung insgesamt führe eher zu einem höheren Verbrauch, der durch Effizienz da und dort wieder eingespart werde. Er verweist auf den Rebound-Effekt, wenn man beispielsweise den alten Kühlschrank nicht wirklich austausche, sondern ihn in die Garage als Getränkekühlschrank stelle und dadurch letztendlich zwei Kühlschränke besitze. "Ein großes Wachstum in der Branche beim Energieverbrauch sehe ich aber nicht wirklich. Es ist ein Umverteilungskampf und Verdrängungswettbewerb", so Traupmann.

  • Verbrauchsplus durch E-Antrieb

  • Das "wirklich große neue Feld des Energieverbrauchs auf dem viele spielen wollen", sei aber die E-Mobilität. "Da kann sich der Energieverbrauch verdoppeln. Deshalb werden das die heiß umkämpften Kunden." E-Mobilität sei aber nicht auf das Auto beschränkt, verwies der Experte unter anderem auf E-Fahrrad oder E-Moped. Das Elektroauto werde sich jedenfalls rasch durchsetzen, weil die Preise sinken und die Fahrzeuge für den Normalverbraucher bestens geeignet seien – auch von den Reichweiten her.

  • "Wer am Land jeden Tag zehn bis 20 Kilometer in die Arbeit fährt, wird mit einem E-Mobil günstig fahren. Das muss noch in den Köpfen verankert werden", sagte Traupmann. Bei weiteren Distanzen werde der Verbrennungsmotor weiterhin ein Thema sein – kombiniert mit einem E-System, also beispielsweise Hybrid-Modellen. Im städtischen Bereich könnte sich eine Kombination aus verschiedenen Sharing-Modellen plus öffentliche Verkehrsmittel und für längere Fahrten Mietmodelle durchsetzen. Hier gehe der Trend dazu, Verbrennungsmotoren zu verbannen. "Sie sind durch den Stop-and-go-Verkehr innerstädtisch ja auch höchst ineffizient."

  • Neue Player am Markt

  • Ein Teil des höheren Energieverbrauchs durch E-Mobilität wird künftig wohl durch den verstärkten Trend zur Eigenversorgung abgedeckt. Im Neubau entwickle sich der Bau von Eigenversorgungsanlagen mit entsprechender Speichermöglichkeit zum Standard. Der Handel der Kunden untereinander – etwa wenn die PV-Anlage überschüssigen Strom produziert – könnte aber noch länger auf sich warten lassen. "Die rechtlichen Voraussetzungen werden voraussichtlich nicht in den kommenden fünf Jahren, eher in zehn Jahren geschaffen", so Traupmann. Ungemach droht den traditionellen Versorgern kurzfristig eher von branchenfremden Playern, die auf den Markt drängen. So könnten der Lebensmittelhandel, die Post oder Amazon und Co. Strom verkaufen. "In Berlin gibt es schon ein paar hundert Stromanbieter, von denen kaum einer ein Netz oder eine Erzeugeranlage hat." Die Energiebranche selbst sieht sich jedenfalls nicht als Profiteur der Digitalisierung, ergab auch eine Studie der Energieagentur.

  • Wie man dem entgegen tritt, wird bei vielen EVUs derzeit überlegt. Der Trend geht dahin, die Kunden mit Dienstleistungen und Zusatzangeboten an sich zu binden. Über Beteiligungsmodelle könnten private Anlagen mitbetreut und damit Teile von einem Großkraftwerk werden. "Manche versuchen die Kunden über Gegenverrechnungsmodelle zu binden und in ihr System zu integrieren", erklärte Traupmann. Denkbar seien auch Mobilitätsmanagement oder Contractingsysteme sowie Partnerschaften mit dem Gerätehandel. "Einige sind bei diesen Überlegungen sehr weit, manche grübeln noch. Viele sind mit internen strukturellen Veränderungen beschäftigt. Aber das Rittern um die Partner, wer ist dabei und wer nicht, läuft schon. Da wird sich sehr viel tun."

STICHWÖRTER
Technologie  | Alternativen  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  | Wirtschaft und Finanzen  | Branchen  | Energiequellen  |

Dossier

Es ist alles sehr kompliziert und alles hängt mit allem zusammen. Das gilt auch für die globale Energiebranche. Die Energiewelt wird vielfältiger - von den Quellen, der Übertragung bis hin zur Bereitstellung ...

Gastkommentare

"Trump und seine Schubumkehr bei Energie und Klima"
von Stefan Schleicher
Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz und Konsulent am Institut für Wirtschaftsforschung
"Die Datenflut nutzen - Visualisierung für den Energiemarkt im Umbruch"
von Harald Piringer
VRVis Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung
"Der lange Atem zum Innovation Leader der Energiezukunft"
von Theresia Vogel
Klima- und Energiefonds Österreich
"Österreich zum globalen Innovation Leader der Energiezukunft machen"
von René Albert
Bundesministerium für Verkehr
Innovation und Technologie (bmvit)
"Vertrieben und umgesiedelt durch Maßnahmen zum Klimaschutz"
von Monika Mayrhofer
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte

Hintergrundmeldungen

Politischer Wille ist gefragt © APA/dpa/ppl pil tba

Massiver Ökostromausbau bis 2030 machbar

Ein massiver Ausbau der Ökostromerzeugung und 100 Prozent Strom aus ...
Ausfallsicherheit muss gewährleistet bleiben © APA/dpa/nar tmk sja

E-Wirtschaft will Aufschub für Smart-Meter-Rollout

Die Elektrizitätswirtschaft kann den ehrgeizigen Austro-Zeitplan für Smart ...
Gemehmigungsverfahren sollen verkürzt werden © APA/KEYSTONE/OM CGR

Einigung auf Ökostrom-Novelle "in letzter Minute"

Mit den Stimmen der Grünen haben die Regierungsparteien nun die nötige ...
Pumpspeicherkraftwerke decken viel Speicherbedarf ab © APA (dpa)

Speicher als Schlüsseltechnologien für die Energiewende

Die Dekarbonisierung des Energiesystems hängt nicht zuletzt an einem weiteren ...
Förderungen für Erneuerbare ausweiten, lautet eine Expertenmeinung © APA (AFP)

Wo der Mensch ins Spiel kommt: Soziale Innovation in der Energiepolitik

Um die Energiewende zu erreichen, muss der Mensch - der einzelne Endverbraucher ...
In den Haushalten könnte sich mittelfristig viel verändern © APA (dpa)

Energiewende - und keiner merkt es?

Smart Grids, Blockchain, neue Player und innovative Dienstleistungen: Die ...
Spannung bleibt in der Forschung © APAdpa/jst jol bsc

Europas Energiesystem als großer sozio-technischer Aushandlungsprozess

Das europäische Energiesystem ist zweifelsohne in Bewegung. Das Steuer liegt ...
Diesel-Begünstigung macht rund 640 Mio. Euro jährlich aus © APA (dpa)

Hehre Energieziele - und versteckte "umweltschädliche" Subventionen

Die Energiewende muss gelingen, steht für weite Teile der Politik außer Frage. ...
. © APA/dpa/jl/lrei cu

Energieforschung 2016 in Zahlen

Das Technologieministerium (BMVIT) hat kürzlich die Zahlen zu den Ausgaben der ...
Hitze ist Stresstest für Wasserkraftwerke © APA/Energie Steiermark AG

Kraftwerke werden öfter zur Netz-Stabilisierung eingesetzt

Kraftwerke werden angesichts der zunehmenden volatilen Stromerzeugung aus Wind ...

Mehr zum Thema