Gastkommentar

Peter Pirker © Armin Terzer
4
Dossier

"Erinnerungskultur im Umbruch"

Gastkommentar

24.10.2018
  • Wien (Gastkommentar) - Viel ist dieser Tage wieder von der Opferthese die Rede. Opfer gewesen zu sein, habe das Selbstbild der Österreicher im Zusammenhang mit Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg über Jahrzehnte geprägt. Eine empirische Untersuchung der Erinnerungspraxis in Wien zeigt ein anderes Bild: In den ersten vier Jahrzehnten nach 1945 wurden im öffentlichen Raum Menschen nur selten als Opfer von Verfolgung oder Krieg erinnert. Die meisten Denkmäler erinnerten daran, dass sich Menschen bewusst aufgeopfert haben, als Widerstandskämpfer für Wien, für Österreich, für Gott oder - wenn es um Wehrmachtsoldaten ging - für Heimat und Vaterland.

  • Ein Blick auf eine neue digitale Karte mit allen seit 1945 errichteten Denkmälern, Gedenkräumen, Gedenktafeln, Ausstellungen etc. zeigt, dass bis Mitte der 1990er 292 Erinnerungszeichen Widerstandskämpfern und alliierten Soldaten gewidmet waren, jedoch nur 92 Opfern der antisemitischen und rassistischen Verfolgung. In der Karte nicht eingezeichnet sind Kriegerdenkmäler für Wehrmachtssoldaten. Davon gibt es in Wien etwa 50, die meisten aus den 1950er- und 1960er-Jahren. Etwa 60 Prozent würdigen den Soldatentod als sinnvolle Hingabe des Lebens.

  • Bis Mitte der 1960er entzweite die Frage, welche Form der Aufopferung die Richtige war - Widerstand oder Wehrmacht -, die jeweiligen Veteranenverbände. Dieser Konflikt wurde von oben ruhiggestellt - sowohl ÖVP- als auch SPÖ-Regierungen anerkannten beide Formen der Aufopferung, forderten aber ein Ende des Streits und setzten eine Entpolitisierung der Erinnerung durch. Als Kurt Waldheim 1986 ganz arglos von Pflichterfüllung und Anstand in der Wehrmacht sprach, sprach er die erinnerungspolitische Konvention seiner Generation aus. Deshalb wurde Waldheim auch von prominenten Widerstandskämpfern verteidigt.

  • Doch inzwischen hatten junge HistorikerInnen die Opferthese in der Unabhängigkeitserklärung vom April 1945 wiederentdeckt und begannen sie als Unschuldsmythos zu entlarven. Mit der Erinnerungskultur hatte die Opferthese aber wenig zu tun, denn sie betraf eine andere Dimension der Vergangenheitspolitik: die Entschädigungs- und Reparationszahlungen, die sich die Gründungsväter der Republik ersparen wollten, indem sie alle Verantwortung für die antisemitische und rassistische Verfolgung nach Deutschland abschoben. Die Opferthese war im Wesentlichen ein politisch opportunes Instrument der Gründungsväter mit geringer gesellschaftlicher Bedeutung.

  • Die Entlarvung der Opferthese brachte aber eine Hinwendung zu den "vergessenen Opfern". Sie setzte in einem völlig veränderten internationalen Umfeld - Ende des Kalten Krieges - viele Energien frei, die lange Abwehr der Opfererinnerung zu überwinden. In den 1990er-Jahren drehten neue Akteure, Angehörige, Erinnerungsinitiativen, Schulen, mit Verspätung die Universitäten, das Verhältnis zwischen Aufopferungsgedenken und opferzentriertem Erinnern um (http://go.apa.at/brIqFUn9)..

  • Nicht alle Innovationen setzen sich sofort durch: Das innovative Projekt "Kündigungsgrund Nicht-Arier" der VHS Simmering brachte 1999 erstmals an Gemeindebauten Gedenktafeln für vertriebene und ermordete Juden an. Es fand in dieser Form wenig Nachahmer - Bewohner und Stadtverwaltung waren damit nicht glücklich.

  • Aber das Prinzip der personenbezogenen Erinnerung an den Wohn- und Arbeitsorten der Verfolgten erachteten immer mehr Menschen als eine adäquate Form des Erinnerns. Ab 2005 fanden mehrere Vereine und der Bezirk Mariahilf mit der Verlegung von Bodenplatten in Gehsteigen einen Weg, Konflikten auszuweichen, Stadt und Bund unterstützten diese Projekte - auf diesen Prinzipien basiert im Wesentlichen der Erinnerungsboom der vergangenen Dekade.

  • Wie die Erinnerung an die Widerstandskämpfer in den 1950er-Jahren hatte auch die Erinnerung an die Verfolgten, insbesondere den Juden und Homosexuellen, Gegner - in Wien Teile der ÖVP und die FPÖ. Ohne die Erinnerung an die Shoah verhindern zu können, begann die FPÖ, neue "eigene" Opfergruppen zu definieren, und Denkmäler für sie zu fordern. So verlangte die FPÖ im Wiener Gemeinderat ein "Mahnmal zur Erinnerung an die Vertreibung, Enteignung und Ermordung von Millionen Altösterreichern deutscher Muttersprache". Ein solches "Auch wir sind Opfer"-Denkmal wurde im Oktober d. J. durch einen FPÖ-nahen Verein für die "Trümmerfrauen" in der Wiener Innenstadt eröffnet.

  • Der auf dem Denkmal angebrachte Zeitraum 1943-1954 gibt jedoch Rätsel auf. Bei Denkmälern der SPÖ oder der Gemeinde Wien weiß man, was es bedeutet, wenn 1934-1945 angegeben ist (Diktaturen, Verbot der Sozialdemokratie), bei Erinnerungszeichen von ÖVP und KPÖ ist klar, was der Zeitraum 1938-1945 bezeichnet (NS-Herrschaft, Auslöschung Österreichs). Aber welche Periode des Leidens oder Aufopferns meint die FPÖ mit 1943-1954?

  • Nicht an alles darf im öffentlichen Raum erinnert werden. Das regelt das Verbots-, Abzeichen- und Symbolgesetz. Und nicht jeder Mensch ist als Opfer erinnerungswürdig. Der ehemalige Verteidigungsminister Darabos strich 2012 den Aufseher im Vernichtungslager Sobibor Joseph Vallaster aus dem Totenbuch des Heldendenkmals am Heldenplatz. An Vallaster sollten wir uns als Täter erinnern, nicht als Opfer oder gar als Märtyrer. Wie mit dem Heldendenkmal insgesamt weiter verfahren wird, ist weiterhin offen: Wehrmachtssoldaten - sind sie Täter, Opfer, Märtyrer, Pflichterfüller? Diese Fragen werden gerne an Erinnerungsexperten weitergereicht, einer politischen Diskussion werden sie kaum mehr unterzogen.

  • Erinnern als kritisches Befragen der Vergangenheit weicht aber belanglosem Gedenken, wenn Unterscheidungen vermieden werden und jeder historischer Schmerz gleichermaßen erinnert wird. Das Opferparadigma scheint aber so dominant zu sein, dass selbst Kunstkritiker andere Zugänge nicht mehr erkennen können. Kürzlich nannte Mathias Dusini im "Falter" das Deserteursdenkmal am Ballhausplatz "Gedenkschrott" und "eine arrogante Abstraktion all jener Leiden, an die das Publikum eigentlich denken sollte". Offenbar hat jedes Denkmal mit NS-Bezug das Leiden von Opfern abzubilden. Das aber will diese Skulptur gerade nicht. Das begehbare "X" des Künstlers Olaf Nicolai mit der Inschrift "all - alone" markiert vielmehr das Entscheiden in der nationalsozialistischen Volksgemeinschaft als die wesentliche Frage, an die zu erinnern ist.

  • Zeichen jenseits der Aufopferungs- und Opferparadigmen gibt es in Wien nicht viele. Auch keinen Ort, an dem Wissen über die Täter der Shoah tiefer gehend vermittelt wird. Wie die Ausstellung im Haus der Geschichte Österreichs mit dieser Frage umgeht, darauf darf man gespannt sein. Unterdessen wird ein weiteres Mahnmal für die Opfer des Holocaust geplant. Leicht möglich, dass die Liste der Denkmäler, die die FPÖ schon immer errichten wollte, dann ebenso abgearbeitet wird.

Zur Person

Peter Pirker, Universität Wien

Dr. Peter Pirker ist Politikwissenschafter und Historiker am Institut für Staatswissenschaft der Universität Wien. Er leitete mit Ao. Univ.-Prof. Walter Manoschek das Projekt „Politics of Remembrance and the Transition of Public Spaces“ (POREM). Dabei wurden alle Erinnerungszeichen in Wien zu Austrofaschismus und Nationalsozialismus erfasst. Die Daten wurden auf der Webpage http://porem.wien visualisiert. Dafür kooperierte POREM mit Univ.-Prof. Tina Frank (Kunstuniversität Linz), den Datenvisualisierern und Geographen Christoph Fink (Universität Helsinki) und Ramon Bauer (Stadt Wien). Pirker war Visiting Scholar an der University Stanford, Visiting Fellow an der University of London und am German Historical Institute in Washington. Für die Monografie „Subversion deutscher Herrschaft“ erhielt er den Michael-Mitterauer-Preis und den Herbert-Steiner-Anerkennungspreis. 2015 wurde er mit dem Hans Maršálek-Preis ausgezeichnet. Derzeit arbeitet er an einem Buch zur Operation Greenup, einer transnationalen Befreiungsaktion im Frühjahr 1945.

STICHWÖRTER
Geschichte  | Museen  | Wien  | Gastkommentar  | Dossier  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  | Kunst & Kultur  | Kultur  |

Dossier

Es ist ein Projekt, das etwa genauso alt ist wie die Republik selbst, und seine Geschichte ist beinahe ebenso wechselvoll: Am 10. November wird das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) feierlich ...

Gastkommentare

"Das Gedenkjahr 1998 und seine Folgen"
von Eva Blimlinger
Rektorin der Akademie der Bildenden Künste und stellvertretende Vorsitzende des Kunstrückgabebeirats
"Das Haus der Europäischen Geschichte. Zur Konstruktion eines transnationalen Ausstellungsnarrativs"
von Andrea Mork
Chefkuratorin am Haus der Europäischen Geschichte
"Erinnerungskultur im Umbruch"
von Peter Pirker
Universität Wien
"Von Geschichte lernen, über Geschichte streiten"
von Katherina Kinzel
Universität Wien

Hintergrundmeldungen

Tore des Museums öffneten sich erstmals für das Publikum © APA (Pfarrhofer)

Haus der Geschichte eröffnet: Ja zu Fortbestand und Weiterentwicklung

Mit einem Festakt im Camineum der Nationalbibliothek ist am 10. November das ...
Blick in die Ausstellungsräumlichkeiten des hdgö © APA (Jäger)

Haus der Geschichte - Fast mustergültig: Erster Ausstellungsrundgang

Am 7. November um 10.48 Uhr öffneten sich erstmals die Türen zu jener ...
Sommer: "Meilenstein für die österreichische Museumslandschaft" © APA (Fohringer)

Haus der Geschichte Österreich: "So weit waren wir noch nie!"

"So weit waren wir noch nie!", freute sich Monika Sommer, Direktorin des Haus ...
v.l.n.r.: Kulturminister Blümel, hdgö-Direktorin Sommer, Nationalratspräsident Sobotka © APA (Pfarrhofer)

Freude über Perspektive, Kritik an neuem Namen

Das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) kann am 10. November nun doch mit der ...
Rathkolb spricht sich gegen "Haus der Republik" aus © APA (Punz)

Haus der Geschichte - Wissenschaftlicher Beirat ist gegen Umbenennung

Überrascht von der heutigen Pressekonferenz zur Zukunft des Haus der Geschichte ...
Dieter-Anton Binder (li.) und Emmerich Talos © APA (Kosta)

Ein schwieriges Kapitel: Österreich 1933-1938

Die Zeit zwischen 1933 bis 1938 zählt nach wie vor zu den umstrittensten ...
Stefan Karner © APA/OTS (BIK)

Haus der Geschichte - Historiker Karner sieht "eine Möglichkeit"

Der Historiker Stefan Karner war bis 2008 in die ursprüngliche Konzeption des ...
Das Haus der Geschichte Bonn © Stiftung H.d.Geschichte/Thünker

Europäische Zeitgeschichtsmuseen im Vergleich

Historische Museen gibt es in den meisten Ländern. Zeitgeschichte ist dabei ...
Haus der Geschichte in St. Pölten startete am 9. September 2017/Theo Kust

Haus der Geschichte in St. Pölten - Gleich und doch nicht gleich

Mehr als ein Jahr vor dem Haus am Wiener Heldenplatz wurde das Haus der ...
Haus der Geschichte Österreich bringt Essay-Sammelband heraus © hdgö

1918/2018: 100 x Österreich: A wie Ambivalenz bis Z wie Zukunftsangst

Von A wie Ambivalenz bis Z wie Zukunftsangst reicht das Themenspektrum eines ...
Monika Sommer © APA (Punz)

Direktorin Sommer "glücklich über gemeinsamen Weg"

Im Februar 2017 wurde Monika Sommer als Gründungsdirektorin für das Haus der ...
Beiträge im Museum sollen auch im Web sichtbar sein © Screenshot hdgoe.at

Haus der Geschichte startet Webausstellungen: "Alles ist interaktiv"

Am 5. November startet das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) mit dem Launch ...
Steigender Rechtsdruck ist längst kein deutsches Phänomen mehr © APA (AFP)

Lebensweltbezug herstellen: Politische Bildung in der Schule

Politik und Geschichte sind miteinander verbunden - auch im Schulunterricht, wo ...
Tribüne in Raum 1 ("Hoch die Republik!") © Klaus Pichler/hdgö

Ausstellungsarchitektur für Geschichtslabor

Die Ausstellungsarchitektur für das Haus der Geschichte Österreich stammt von ...
Heidemarie Uhl © APA (Jäger)

Historikerin: Häuser der Geschichte sind Seismografen der Gegenwart

Die Historikerin Heidemarie Uhl von der Österreichischen Akademie der ...
Waldheim-Debatte als Symbol für österreichische Erinnerung © APA (Techt)

hdgö inhaltlich an Themen orientiert

Sieben Bereiche umfasst "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918", die ...
Erste Diskussionen schon 1919 © ÖNB-Bildarchiv/Picturedesk.com

hdgö-Chronologie: 100 Jahre Anlauf

Der Anlauf für das "Haus der Geschichte", das nun am 10. November mit einer ...
"Tage der Entscheidung: Gründung der Republik 1918" © APA (Jäger)

Weitere Ausstellungen zu 1918 im ganzen Land

Nicht nur in dem am 10. November eröffnenden Haus der Geschichte Österreich ...