Dossier

5
Dossier

FEMtech: Automatisiertes Fahren - Mobilitätsforscherin Sandra Ulrich ist FEMtech-Expertin des Monats

Dossier

10.10.2017
  • Wien (BMVIT) - Sandra Ulrich, Expertin für automatisiertes Fahren, ist von der FEMtech-Jury zur Expertin des Monats Oktober gewählt worden. Die gebürtige Steirerin ist Niederlassungsleiterin bei ARNDT IDC. Das Ingenieurbüro mit Standorten in Hamburg und Saarbrücken berät Kunden beim Planen und Umsetzen komplexer Verkehrsinfrastrukturprojekte und ist nun seit September auch mit einer Dependance in Wien vertreten. Sandra Ulrich hat diese Niederlassung mit gegründet und ist als Fachbereichsleiterin für den Bereich Straßenbetrieb und -erhaltung verantwortlich. Außerdem soll in vielfältigen Forschungsprojekten geklärt werden, welche Infrastrukturmaßnahmen es braucht, um ein perfektes Zusammenspiel von selbstfahrenden Fahrzeugen und anderen VerkehrsteilnehmerInnen zu ermöglichen.

  • "Automatisiertes Fahren ist ein faszinierendes und spannendes Thema, bei dem es noch viele Herausforderungen zu bewältigen gibt, um die potentiellen Chancen auch wirklich zu nutzen", sagt Sandra Ulrich. Spannend sei es auch deshalb, weil sehr viele unterschiedliche Disziplinen davon betroffen sind. "Wichtig ist die Erkenntnis, dass automatisiertes Fahren nicht nur eine technische Herausforderung auf Fahrzeugseite ist, sondern dass man das Verkehrssystem als Ganzes im Blick behalten muss", so Ulrich weiter. "Infrastruktur und automatisierte Fahrzeuge haben viele Schnittstellen – Infrastruktur kann durch sinnvolle Vernetzung mit Fahrzeugen den Verkehr sicherer machen und umgekehrt kann durch die Nutzung automatisierter Fahrzeuge im Straßenbetrieb der Betrieb der Infrastruktur selbst sicherer werden. Das Thema bietet viele großartige Chancen, die Zukunft der Mobilität mitzugestalten."

  • Nach dem Bauplanungs- und Baumanagementstudium an der FH Joanneum Graz und der University of South Australia hat die FEMtech-Expertin ihre Karriere als Planungskoordinatorin bei Firmen in Japan und Australien begonnen, bevor sie wieder nach Österreich zurückkehrte, um als Projektmanagerin bei der Alpine Bau GmbH sowie der STRABAG AG zu arbeiten. Zuletzt war sie beim Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) in Wien als Projektleiterin Innovation für Projekte rund um das automatisierte Fahren verantwortlich. Der Fokus ihrer Arbeit lag hier vor allem auf Verkehrssicherheit und der Interaktion von automatisierten Fahrzeugen mit anderen VerkehrsteilnehmerInnen.

  • Eines ihrer Projekte als Mitarbeiterin des KfV war das vom Verkehrsministerium (bmvit) geförderte Projekt "WienZWA – Zukunft Wird Automatisiert". Das Konsortium von WienZWA sondiert, wie im Raum Wien und Umland ein umfassendes, offenes, europäisches Testlabor zu automatisiertem Fahren aufgebaut werden kann - unter dem Motto: "Sicherheit aller Menschen im Verkehr". "Auch dabei haben wir uns nicht auf technische Fragen fokussiert, sondern mit der Einbindung der Bevölkerung versucht herauszufinden, wie automatisiertes Fahren in einem gesamtverkehrlichen Kontext umgesetzt werden kann", sagt Ulrich über das Projekt "WienZWA" ihres letzten Arbeitgebers.

  • Im neuen Job bei ARNDT IDC verbinden sich nun ihre Erfahrungen im Infrastrukturbetrieb und in der Mobilitätsforschung, wodurch sie in beiden Bereichen ihre Fachexpertise zur Mobilität der Zukunft einbringen kann.

  • Service: Die FEMtech-Expertin im Video-Interview: https://youtu.be/T3mEqAnXmcI

  • Um die Leistungen von Frauen im Forschungs- und Technologiebereich sichtbar zu machen, zeichnet das bmvit seit 2005 Frauen aus der FEMtech-Expertinnendatenbank aus. Monatlich werden drei Fachfrauen aus der FEMtech-Expertinnendatenbank nominiert. Eine interdisziplinär besetzte, unabhängige Jury aus hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, der Wissenschaft und des Personalmanagements wählt die FEMtech-Expertin des Monats aus. Das ausführliche Porträt der "FEMtech-Expertin des Monats" finden Sie auf www.femtech.at.

  • Mit FEMtech unterstützt das bmvit Frauen in Forschung und Technologie und schafft Chancengleichheit in der industriellen und außeruniversitären Forschung. FEMtech setzt Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung, zur Sensibilisierung, zur Sichtbarmachung sowie zur Förderung der Karrieren von Frauen in Forschung und Technologie.

    Rückfragehinweis:
       Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
       Mag.a Waltraud Rumpl, Stabstelle Kommunikation
       +43 (0) 1 711 6265-8907
       waltraud.rumpl@bmvit.gv.at
       https://infothek.bmvit.gv.at
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/47/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Forschung  | Frauen  | Technologie  | Politik  | Dossier  |

Dossier

Seit Jahrhunderten haben Männer dem Wissenschaftsbetrieb ihren Stempel aufgedrückt. Einzelne Pionierinnen wie Marie Curie oder Hedy Lamarr setzten sich gegen alle Widerstände ...

Gastkommentare

"Der Quotenfrau bin ich noch nicht begegnet"
von Ruth Breu
Leiterin des Instituts für Informatik der Universität Innsbruck
"Chancengleichheit geht uns alle an"
von Rita Kremsner
Austrian Cooperative Research (ACR)
"Lara Croft vs. Indiana Jones. Oder: Zur Chancengleichheit in archäologischen Wissenschaften"
von Julia Budka
Professorin für Ägyptische Archäologie und Kunstgeschichte an der LMU München
"Notwendige Förderung oder unzulässige Privilegierung?"
von Karin Neuwirth
stellvertretende Institutsvorständin Institut für Legal Gender Studies
JKU
"Wissenschafterinnen gestern und heute: Barrieren und Chancen"
von Brigitta Keintzel
Research Fellow im Elise-Richter-Programm des FWF am Institut für Philosophie der Uni Wien

Hintergrundmeldungen

Exzellenz ohne Netzwerk und Mentoren ist zu wenig © APA (dpa)

Kann nur ein Mann? Wie man Vorurteilen das Wasser abgräbt

Während an den technischen Universitäten Österreichs Frauen inzwischen ein ...
Größte Gruppe an Forscherinnen bilden die 26- bis 35-Jährigen © APA (AFP)

Frauen in außeruniversitärer Forschung im Kommen

Der Frauenanteil in der außeruniversitären naturwissenschaftlich-technischen ...
Trotz zahlreicher Aktivitäten keine Veränderung © APA (Fohringer)

Industrie hinkt bei Forscherinnen-Anteil noch weit hinterher

Wieso ist der Anteil der weiblichen F&E-Beschäftigten in heimischen Unternehmen ...
Bei Konstruktion von Gurten wurde lange nicht an Frauen gedacht © APA (Techt)

"Gendered Innovation" - Neue Chancen durch erweiterte Perspektive

Anschnallen reduziert das Risiko, bei einem Autounfall schwere Verletzungen zu ...
Frauen sind noch immer von Prekarisierung betroffen © APA (Jäger)

Studie: Viele Unis setzen Gleichstellung zögerlich um

Sehr unterschiedlich und oft zögerlich bis widerständig setzten Universitäten ...
Kautzky-Willer hat den "Schub" mitgenommen © APA (Neubauer)

Kautzky-Willer: "Ohne gesetzliche Vorgaben wäre nichts passiert"

Als Österreichs erste Professorin für Gendermedizin an der Medizinischen ...
Vorbilder, auch historische wie Kernphysikerin Lisa Meitner, wirken © Uni Wien/derknopfdruecker.com

FEMAC: Gruppenerfahrung nützt individueller Karriereplanung

An der Universität Wien läuft der erste Durchgang des dreisemestrigen, auf ...
FEMtech-Expertinnen des Monats © Screenshot femtech.at

FEMtech: Kampf für Chancengleichheit noch nicht gewonnen

Chancengleichheit und faire Rahmenbedingungen für Frauen in Forschung und ...

Technisches Museum Wien macht Pionierleistungen von Frauen sichtbar

Frauen haben in der Geschichte immer wieder mit Pionierleistungen zum technischen Fortschritt beigetragen, in der öffentlichen ...
Online-Plattform als Anlaufstelle für technikinteressierte Mädchen © APA (Techt)

Frauen in Technik-Berufe: Infrastrukturministerium fördert mit 7 Mio.

Mädchen und Frauen sind in Österreich in technischen Berufen stark ...

Mehr zum Thema