Dossier

FEMtech-Expertinnen des Monats © Screenshot femtech.at
5
Dossier

FEMtech: Kampf für Chancengleichheit noch nicht gewonnen

Dossier

28.09.2017
  • Wien (APA-Science) - Chancengleichheit und faire Rahmenbedingungen für Frauen in Forschung und Technik zu erreichen, das ist die Triebfeder hinter dem Netzwerk FEMtech. Dabei geht es nicht nur darum, den Frauenanteil in Forschungseinrichtungen zu erhöhen, sondern auch um Bewusstseinsbildung, Sensibilisierung und Sichtbarmachung, wie Silvia Neumann, im Infrastrukturministerium (BMVIT) für die Initiative zuständig, im Gespräch mit APA-Science erklärt.

  • Laut Gleichstellungserhebung 2016 zeigt sich bei den Monitoringdaten der Beschäftigten in der außeruniversitären naturwissenschaftlich-technischen Forschung in Österreich insgesamt "ein positiver Trend in Richtung einer höheren Partizipation bei Frauen". Von 2013 auf 2015 ist der Frauenanteil am wissenschaftlichen Personal von 25 auf 27 Prozent gestiegen.

  • Als 2003 das Netzwerk FEMtech gegründet wurde, war Österreich beim Anteil von Frauen in der Forschung im Europavergleich unter den Schlusslichtern, erinnert sich Neumann. Seither gebe es Fortschritte, aber auch noch viel Luft nach oben, was die Chancengleichheit betrifft. "Das Thema ist präsent, es wird darüber geredet, aber wir sehen es in den Zahlen einfach nicht", zieht die Expertin eine gemischte Zwischenbilanz: "Die gläserne Decke gibt es noch immer, der Weg ist noch lang."

  • Vor allem im Unternehmenssektor gibt es vergleichsweise wenig Bewegung. Laut Statistik Austria ist der Frauenanteil seit 2005 konstant bei rund 16 Prozent geblieben, während es etwa im universitären und staatlichen Bereich leichte Aufwärtsbewegungen gab (siehe auch Factbox bzw. Grafik). Den Grund dafür sieht Neumann etwa darin, dass es seitens des Bundes schwierig sei, auf Einzelunternehmen Einfluss zu nehmen: "Die Unternehmen lassen sich wenig reinreden." Ein kleiner Schritt, das zu ändern, könnte die ab 2018 umzusetzende Frauenquote von 30 Prozent für börsennotierte Gesellschaften und Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten sein.

  • "Es gibt die Frauen"

  • Dem Argument, es gebe einfach zu wenige Frauen in der naturwissenschaftlich-technischen Forschung, mit denen man allfällige Posten besetzen könne, kann Neumann wenig abgewinnen ("Es gibt die Frauen") und verweist auf zwei zentrale Elemente der Initiative: In der FEMtech-Expertinnendatenbank sind knapp 2.000 Fachfrauen aus mehr als 100 Fachgebieten gelistet und einmal monatlich wird die "FEMtech-Expertin des Monats" gekürt. "Wir hören von den Expertinnen, dass sie von innerhalb und außerhalb ihrer Organisation große Aufmerksamkeit bekommen", so die Programmverantwortliche über das überwiegend positive Feedback und gestiegene Karrierechancen. Das zeige sich auch in vermehrten Anfragen oder konkreten Angeboten, bei Projekten die Leitung zu übernehmen.

  • Im Rahmen des BMVIT-Förderschwerpunkts "Talente" finden sich unter "Talente nützen: Chancengleichheit" auch vier verschiedene FEMtech-Förderlinien: Karriere-Check für KMU - Genderanalyse; Karriere - Chancengleichheit in der angewandten Forschung; Praktika für Studentinnen - Einstieg in die Forschungskarriere; Forschungsprojekte - Gendergerechte Innovation. So wurden von 2008 bis 2014 55 Forschungsprojekte mit genderrelevanten Inhalten gefördert.

  • Was die Zukunft der Initiative und der Chancengleichheit von Frauen generell betrifft, betont Neumann die Notwendigkeit einer klaren Positionierung von Führungsverantwortlichen: "Es braucht ganz klar das politische Bekenntnis und die Führungsebenen die sagen: Wir wollen das machen."

  • Service: http://www.femtech.at/

STICHWÖRTER
Forschung  | Frauen und Männer  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  | Gesellschaft  | Menschen  |

Dossier

Seit Jahrhunderten haben Männer dem Wissenschaftsbetrieb ihren Stempel aufgedrückt. Einzelne Pionierinnen wie Marie Curie oder Hedy Lamarr setzten sich gegen alle Widerstände ...

Gastkommentare

"Der Quotenfrau bin ich noch nicht begegnet"
von Ruth Breu
Leiterin des Instituts für Informatik der Universität Innsbruck
"Chancengleichheit geht uns alle an"
von Rita Kremsner
Austrian Cooperative Research (ACR)
"Lara Croft vs. Indiana Jones. Oder: Zur Chancengleichheit in archäologischen Wissenschaften"
von Julia Budka
Professorin für Ägyptische Archäologie und Kunstgeschichte an der LMU München
"Notwendige Förderung oder unzulässige Privilegierung?"
von Karin Neuwirth
stellvertretende Institutsvorständin Institut für Legal Gender Studies
JKU
"Wissenschafterinnen gestern und heute: Barrieren und Chancen"
von Brigitta Keintzel
Research Fellow im Elise-Richter-Programm des FWF am Institut für Philosophie der Uni Wien

Hintergrundmeldungen

Exzellenz ohne Netzwerk und Mentoren ist zu wenig © APA (dpa)

Kann nur ein Mann? Wie man Vorurteilen das Wasser abgräbt

Während an den technischen Universitäten Österreichs Frauen inzwischen ein ...
Größte Gruppe an Forscherinnen bilden die 26- bis 35-Jährigen © APA (AFP)

Frauen in außeruniversitärer Forschung im Kommen

Der Frauenanteil in der außeruniversitären naturwissenschaftlich-technischen ...
Trotz zahlreicher Aktivitäten keine Veränderung © APA (Fohringer)

Industrie hinkt bei Forscherinnen-Anteil noch weit hinterher

Wieso ist der Anteil der weiblichen F&E-Beschäftigten in heimischen Unternehmen ...
Bei Konstruktion von Gurten wurde lange nicht an Frauen gedacht © APA (Techt)

"Gendered Innovation" - Neue Chancen durch erweiterte Perspektive

Anschnallen reduziert das Risiko, bei einem Autounfall schwere Verletzungen zu ...
Frauen sind noch immer von Prekarisierung betroffen © APA (Jäger)

Studie: Viele Unis setzen Gleichstellung zögerlich um

Sehr unterschiedlich und oft zögerlich bis widerständig setzten Universitäten ...
Kautzky-Willer hat den "Schub" mitgenommen © APA (Neubauer)

Kautzky-Willer: "Ohne gesetzliche Vorgaben wäre nichts passiert"

Als Österreichs erste Professorin für Gendermedizin an der Medizinischen ...
Vorbilder, auch historische wie Kernphysikerin Lisa Meitner, wirken © Uni Wien/derknopfdruecker.com

FEMAC: Gruppenerfahrung nützt individueller Karriereplanung

An der Universität Wien läuft der erste Durchgang des dreisemestrigen, auf ...
FEMtech-Expertinnen des Monats © Screenshot femtech.at

FEMtech: Kampf für Chancengleichheit noch nicht gewonnen

Chancengleichheit und faire Rahmenbedingungen für Frauen in Forschung und ...

Technisches Museum Wien macht Pionierleistungen von Frauen sichtbar

Frauen haben in der Geschichte immer wieder mit Pionierleistungen zum technischen Fortschritt beigetragen, in der öffentlichen ...
Online-Plattform als Anlaufstelle für technikinteressierte Mädchen © APA (Techt)

Frauen in Technik-Berufe: Infrastrukturministerium fördert mit 7 Mio.

Mädchen und Frauen sind in Österreich in technischen Berufen stark ...

Mehr zum Thema