Dossier

Ausgewogene Lösungen sind gefragt © APA (AFP/General Motors)
5
Dossier

Forscherin: Einsatz autonomer Fahrzeuge sorgfältig planen

Dossier

29.03.2018
  • Wien (APA) - In der Diskussion um automatisierte Fahrzeuge dominieren technische oder moralische Fragen, die Auswirkungen auf den Menschen und dessen Verhalten sind hingegen noch ziemlich unterbelichtet. Am Austrian Institute of Technology (AIT) beschäftigt sich die Mobilitätsverhaltensforscherin Alexandra Millonig mit diesen Fragen. Im APA-Gespräch plädiert sie für eine sorgfältige Umsetzung und genug Zeit.

  • "Automatisierte Fahrzeuge sind heute quasi das Apple-Produkt der Mobilität", stellte Millonig fest. "Es ist cool, leicht zu verwenden. Ich kann meine Zeit irrsinnig gut nutzen und wenn es wirklich für alle zugänglich gemacht wird, dann wäre das eigentlich der Renner." Sollte man meinen. Die eigentliche Frage laute aber: "Ist das dann noch zielführend und etwas, was unsere langfristigen Ziele (wie Verkehrseffizienz, -sicherheit, aber auch Klimaziele, Anm.) erfüllen kann."

  • Wenn jeder fährt, "werden wir in erster Linie einen Verkehrszuwachs haben", mit allen bekannten Folgen. Die positiven Aspekte könnten damit wieder aufgehoben werden. Die Wissenschafterin plädiert deshalb für eine sehr sorgfältige und vorsichtige Planung und Umsetzung: "Wir müssen uns genau überlegen, wie kann ich den automatisierten Verkehr so umsetzen oder auch regulativ begleiten, damit die Lösung ausgewogen ist und als Ergänzung zu den anderen Verkehrsangeboten und Möglichkeiten, die es jetzt schon gibt, ins Gesamtsystem hineinpasst."

  • "In ferner Zukunft, nicht bald"

  • Dazu gehöre etwa die Überlegung, wo mit automatisiertem Fahren Lücken geschlossen werden können. Als Beispiel nannte die Forscherin ländliche Regionen, in denen sich der öffentliche Verkehr heute betriebswirtschaftlich nicht mehr rechnet. Aber auch zu mehr Gleichberechtigung der Verkehrsteilnehmer könnten automatisierte Systeme beitragen, denn auch Menschen mit Behinderung oder ältere Menschen wären damit mobil. Dass sich selbstfahrende Fahrzeuge durchsetzen werden, kann sich Millonig vorstellen, "allerdings in ferner Zukunft, nicht bald".

  • Große Akzeptanzprobleme des neuen Verkehrsangebotes sieht sie unter den genannten Voraussetzungen hingegen nicht. "Bis autonome Fahrzeuge in größerer Zahl im Mischverkehr unterwegs sind, vergeht noch viel Zeit. Da wächst schon eine neue Generation heran, für die das nichts Neues mehr ist", ist sie überzeugt. Gleichzeitig sei der lange Umsetzungszeitraum aber auch notwendig, "weil wir Menschen lassen uns nicht so schnell umstellen."

  • Der heutigen Skepsis innerhalb der Gesellschaft gegenüber selbstfahrenden Autos oder Bussen müsse man mit geeigneten Maßnahmen begegnen. "Wir entscheiden unser Mobilitätsverhalten auf Basis unserer Erfahrungen, Interessen und Werte", erklärte Millonig. Die Bevölkerung sei in dieser Hinsicht aber sehr heterogen. Damit einzelne soziale Gruppen automatisiertes Fahren als Mehrwert und als vertrauenswürdig empfinden, müssten die Botschaften ihren Werten entsprechend gesendet werden.

  • Forschung an neuen Kommunikationskanälen

  • Wie Verkehrsteilnehmer in einem Mischsystem aber tatsächlich reagieren, weiß auch die Mobilitätsverhaltensforscherin noch nicht. Das AIT beschäftigt sich derzeit in einigen Forschungsprojekten mit diesem Thema. "Wir schauen uns an, was man beachten muss, welche neuen Kommunikationskanäle man vielleicht neu erschaffen muss, welche Lücken man mit diesem System überhaupt schließen kann und wo man über das Ziel hinausschießen könnte", so Millonig.

  • Im Rahmen eines "Science Cafes" des Science Center-Netzwerks stellte sich die Wissenschafterin am 18. Jänner im WUK Wien der Diskussion zu diesem Thema. Das Science Center-Netzwerk ist ein Verbund von rund 170 Bildungs- und Wissenschaftsinstitutionen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, einen leicht verständlichen Zugang zu Wissenschaft und Technik zu ermöglichen.

STICHWÖRTER
Autonomes Fahren  | Transport  | Auto  | Kfz-Industrie  | Wien  | Dossier  | Wirtschaft und Finanzen  | Branchen  | Lebensart  | Lifestyle  | Maschinenbau  | IT  | Wissenschaft  | Forschung  |

Dossier

Die Mobilität der Zukunft ist geprägt von E-Mobilität, autonomen Fahrzeugen und der Urbanisierung. Geht man ins Detail, welche Technologien und Angebote sich durchsetzen und auch ...

Gastkommentare

"Die Zukunft hat viele Namen: Mobility meets Urbanity"
von Martijn Kiers und Karin Kuchler
Studiengang "Energie-
Mobilitäts- und Umweltmanagement" FH Joanneum
"Mobilität als Daseinsvorsorge"
von Christina Hubin
Leiterin Research & Development bei Upstream - next level mobility
"Verkehrspolitik in der Falle"
von Volker Plass
Programmdirektor von Greenpeace in Österreich
"Was kommt da auf uns zu? Selbstfahrende Fahrzeuge in der Stadt"
von Mathias Mitteregger
Projektleiter AVENUE 21
TU Wien
"Selbstfahrende Autos auf dem Weg zum Recht"
von Andreas Eustacchio
Rechtsanwalt

Hintergrundmeldungen

(v.l.n.r.): Florian Klück, Nour Chetouane, Franz Wotawa, Bernhard Peischl und Martin Zimmermann © Lunghammer/TU Graz

CD-Labor an TU Graz: "Pickerl" für Software autonomer Systeme

Komplexe technische Systeme erfordern eine ständige Weiterentwicklung, dazu ...
Nicht nur die Wiener Linien setzen auf einen Ausbau des Schienenverkehrs © APA (dpa)

Zug um Zug weg vom Auto

Der Hund, der beste Freund des Menschen? Sein ständiger Begleiter? Mitnichten. ...
Sensoren und Kameras überprüfen den Zustand der Stromabnehmer © Siemens AG Pressebilder

Gütertransport im Wandel: Emissionsfrei und autonom

Auf der Autobahn mit Strom fahren, auf der Landstraße mit einem Hybridantrieb: ...
Aktuelle Entwicklungen im Bereich Mobilität werden bei der TRA diskutiert © APA (dpa)

Größter Verkehrsforschungs-Kongress Europas im April in Wien

Mit der "Transport Research Arena" (TRA 2018) findet vom 16. bis 19. April ...
Auch "organisatorische Reife" nötig © APA (dpa)

Autonomes Fahren: Diskussion um rechtlichen Rahmen an TU Graz

Mit mehr Fragen als Antworten sind kürzlich die Zuhörer der Diskussionsreihe ...
Experte rechnet mit massiv günstigerer Mobilität pro Kilometer © APA (AFP)/yt/ACW

Künstliche Intelligenz bringt weniger Autos und mehr Fahrten

Durch selbstfahrende Autos könnten in Zukunft weniger Fahrzeuge auf der Erde ...
Uber-Unfall sorgt für Verunsicherung © APA (AFP)

Fahren und gefahren werden

Steuern in Zukunft Algorithmen oder Menschen die Autos? Die meisten technischen ...
72 Prozent unternehmen wöchentlich zumindest eine Fahrt im Pkw © APA (dpa)

Auto bleibt für die Österreicher wichtigstes Verkehrsmittel

Das Auto bleibt für die Österreicher weiter das wichtigste Verkehrsmittel. 72 ...
Ausgewogene Lösungen sind gefragt © APA (AFP/General Motors)

Forscherin: Einsatz autonomer Fahrzeuge sorgfältig planen

In der Diskussion um automatisierte Fahrzeuge dominieren technische oder ...

Mehr zum Thema