Dossier

Lange Vorgeschichte findet ein Ende © APA (Jäger)
4
Dossier

Geschichte ist im Haus

Dossier

24.10.2018
  • Wien (APA) - Es ist ein Projekt, das etwa genauso alt ist wie die Republik selbst, und seine Geschichte ist beinahe ebenso wechselvoll: Am 10. November wird das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) feierlich eröffnet. Nach vielen Diskussionen ist das neue Museum nun in der Neuen Burg am Heldenplatz untergebracht. In die Freude über die Eröffnung mischt sich die Frage nach der Zukunft der Institution.

  • Derzeit ist das hdgö strukturell an die Nationalbibliothek angegliedert. Es sei geplant, das Haus in die Eigenständigkeit zu führen, gleichzeitig aber ans Parlament anzubinden, gab Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) bekannt: "Wenn man Republiksgeschichte vermitteln will, ist das ohne das Parlament nicht möglich." Angedacht sei eine ähnliche Konstruktion wie beim Nationalfonds oder dem Restitutionsfonds, sagte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka. Auch eine Umbenennung in "Haus der Republik" steht im Raum. Der Titel der Eröffnungsausstellung ist also durchaus doppeldeutig.

  • "Aufbruch ins Ungewisse"

  • "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" heißt die Schau, die auf 750 Quadratmetern anhand von sieben Themen die vergangenen 100 Jahre Revue passieren lässt: "Hoch die Republik", "Wunder Wirtschaft?", "Diktatur, NS-Terror und Erinnerung", "Das ist Österreich!?", "Grenzen verändern?", "Gleiche Rechte?!" sowie die Installation "Macht Bilder". "Jeder Bereich funktioniert für sich", sagt Direktorin Monika Sommer. "Die gemeinsame Schnittmenge ist die Demokratie - und der dramatische Weg in die Dollfuß-Schuschnigg-Diktatur und den NS-Terror." Sommer sah sich vor der Herkules-Aufgabe, innerhalb von eineinhalb Jahren eine Struktur aufzubauen, ein tragfähiges Konzept für die Republiks-Ausstellung zu entwickeln und dieses nach modernen museologischen Erkenntnissen umzusetzen (siehe auch Interview). Nicht nur die Sicht auf die Jahre zwischen 1933 und 1938 sorgte für Diskussionen in den insgesamt drei Beiräten, die dem Museumsteam von der Politik beigestellt wurden.

  • Viel wurde im Vorfeld über die Einbeziehung von Prunkstiege und Altan ("Führer-Balkon") diskutiert. Die nun gefundene Lösung sieht aufgrund rigoroser Brandschutz- und Sicherheitsbestimmungen eine möglichst geringe Verweildauer auf der Stiege und einige Informationen vor dem für Besucher gesperrten Altan vor. In dem zu der (nun doch nicht abgesiedelten) Sammlung Alter Musikinstrumente führenden weiteren Stiegenaufgang erinnert die kleine Sonderausstellung "Nur die Geigen sind geblieben. Alma und Arnold Rosé" an zwei Ikonen der Wiener Musikgeschichte, die mit dem März 1938 eine dramatische Zäsur in ihrem Leben erfahren mussten.

  • 240 Besucher gleichzeitig

  • In den Ausstellungsräumen des hdgö dürfen sich nur 240 Besucher gleichzeitig aufhalten. Wie diese Kapazität einzuschätzen ist, werden schon die Eröffnungstage zeigen: Von 10. bis 12. November ist die Ausstellung bei freiem Eintritt zugänglich. Gefeiert wird jedenfalls nicht im Museum selbst, sondern im Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek (in deren Struktur das hdgö derzeit eingebunden ist), wo Nobelpreisträger Eric Kandel vor geladenen Gästen die Festrede hält, sowie am Heldenplatz, wo am 10. November ab 13 Uhr ein großes Fest steigt.

  • Die Ausstellung läuft bis 17. Mai 2020. Ob das hdgö danach die vom Kunsthistorischen Museum gemieteten Räume freimachen muss und das zum KHM-Museumsverband gehörende Ephesos Museum den berühmte Fries des "Heroon von Trysa" in den dafür extra statisch verstärkten Räumen zeigen kann, ist vor allem eine politische Entscheidung. Kulturminister Blümel hält jedenfalls an der angekündigten Evaluierung des hdgö bis Jahresende fest. Erst danach werde die Standortsfrage geklärt. Direktorin Sommer verweist im APA-Interview auf die im Vergleich mit internationalen Geschichtsmuseen deutliche Unterdimensionierung des von ihr geleiteten Hauses: "Die Lösung ist entweder ein Neubau oder eine Erweiterung in der Neuen Burg." Möglich scheint aber auch, dass sich das "Haus der Republik" künftig einfach in Räumlichkeiten des renovierten Parlaments finden wird.

  • Blick über die Grenzen

  • Ein Blick über die Grenzen zeigt, dass historische Museen in ihrer Genese oft recht ähnliche Probleme und Fragestellungen zu bewältigen haben, wenn sie für die Realisierung auch nicht so lange brauchen wie in Österreich (siehe "Europäische Zeitgeschichtsmuseen im Vergleich"). Ein Erfolgsbeispiel ist das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn, das mit 850.000 Besuchern jährlich eines der meistbesuchten Museen in Deutschland ist. "Mit ausdrucksstarken Originalobjekten, einprägsamen Bildern und individuellen Zeitzeugenberichten vermitteln die Dauer- und Wechselausstellungen nicht nur Kenntnisse der Vergangenheit, sondern bieten auch emotionale Zugänge zu historischen Prozessen bis in die Gegenwart", sagte Historiker Hans Walter Hütter, der seit 2007 Stiftungs-Präsident der Institution ist.

  • "Die Zielgruppe muss immer im Fokus stehen. Die Arbeit muss wissenschaftlich basiert und unabhängig erfolgen. Wichtig ist die Reduzierung der Themenfülle, die Erzählung von Geschichten, die sich zur Geschichte verknüpfen. Fragen stellen ist spannender als Antworten geben", so Hütter, dessen Expertise auch in Wien gefragt ist: Er ist seit 2015 Mitglied des "Internationalen Beirates", seit Sommer 2018 Mitglied im "Wissenschaftlichen Beirat" des hdgö.

  • Zeitgeschichte ist "heiß"

  • Dass das Thema Zeitgeschichte in der öffentlichen Wahrnehmung atmet und lebt, ist durch die langwierigen Diskussionen um die Errichtung des hdgö hinreichend belegt. Historikerin Heidemarie Uhl von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) sieht in Häusern der Geschichte so etwas wie "Seismografen der Gegenwart": "Einerseits sind das Orte, wo Geschichte immer ganz aktuell ausverhandelt wird. Es handelt sich ja um Zeitgeschichte mit ihren heißen Themen. Und andererseits sind es auch Orte, die zeigen, wie eine Gesellschaft gewissermaßen zu einem bestimmten Zeitpunkt tickt."

  • Weiters zeige sich, dass solche Museen immer auch eine "Charta einer liberalen demokratischen Gesellschaft" seien. Diese Offenheit manifestiere sich in einer offenen Auseinandersetzung mit konfliktreichen Phasen der Vergangenheit - was in vielen Ländern eben nicht funktioniere.

  • Niederösterreich - Gemeinsamkeiten und Unterschiede

  • Funktioniert hat diese Auseinandersetzung offenbar sehr gut im Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich, das am 9. September 2017 eröffnet wurde und seither mehr als 100.000 Besucher verbuchen konnte (siehe "Haus der Geschichte in St. Pölten - Gleich und doch nicht gleich"). Geschichte sei facettenreich und vielschichtig genug, dass Österreich ohne weiteres mindestens zwei "Häuser der Geschichte" vertrage, erklärte Christian Rapp, der zu Beginn des Jahres Stefan Karner als wissenschaftlicher Leiter folgte, im Gespräch mit APA-Science.

  • Rapp hält es daher für wichtig und gut, dass es das Haus der Geschichte in Wien geben wird. Jetzt sei es an der Zeit, dass das hdgö endlich eröffnet, dass es etwas zu sehen gibt, damit "die Gerüchtenebel und Mutmaßungen, die es im Vorfeld gegeben hat, vertrieben werden", so Rapp. Die Häuser müssten in den nächsten Jahren zeigen, dass sie vor allem in der Interpretation der jüngsten Geschichte das Publikum mitwirken lassen und mit diesem Projekte realisieren. "Wir wollen das Museum mit den Menschen gemeinsam voranbringen. Es ist ein Ort der Kommunikation." Mittlerweile würden Museen anders wahrgenommen, verweist er auf die jüngere Generation. Diese würde Museen nicht mehr als Orte des "demütigen Lernens" sehen. "Ihre Ansprüche sind gestiegen."

  • Bewusstseinsbildung in Schule und Lehre

  • Das Bewusstsein für das Zeitgeschehen und politische Abläufe muss schon in der Schule geschärft werden, sind sich Experten einig (siehe "Lebensweltbezug herstellen: Politische Bildung in der Schule") - und nicht nur dort. Ein Verständnis für die Geschichte einer Gesellschaft sei auch ein Schlüssel zu Zugehörigkeit und Partizipation, sagt etwa der Historiker Peter Larndorfer, der an der Berufsschule für Gastgewerbe und der Pädagogischen Hochschule Wien unterrichtet: "Ich denke, hier liegt die besondere Herausforderung und das Spannende an historisch-politischer Bildung mit Lehrlingen."

  • Trotz fortschreitender Digitalisierung ist das Schulbuch immer noch das traditionelle Medium zur Vermittlung von Inhalten. Wenig überraschend ist deren inhaltliche Ausgestaltung gerade im Kontext mit Zeitgeschichte keine einfache. Lehrpläne und damit auch Schulbücher, die diese umzusetzen versuchen, tragen immer auch die jeweilige Vorstellung von Bildungspolitik in die Schule, sagt Thomas Hellmuth, Professor für Didaktik der Geschichte der Universität Wien: "Es darf nicht vergessen werden, dass das Bildungssystem zum Erhalt einer Gesellschaft beiträgt, indem es letztlich die geltenden Normen und Werte sozialisiert und reproduziert."

  • Service: "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918", Ausstellung im Haus der Geschichte Österreich (hdgö), Neue Burg, Heldenplatz, 10. November 2018 - 17. Mai 2020. Eröffnung: 10. November, 11 Uhr; www.hdgoe.at

Factbox

Links

Haus der Geschichte Österreich https://www.hdgoe.at/

Haus der Geschichte - Museum Niederösterreich http://go.apa.at/u1DDxbW5

Meldungspaket zum Gedenkjahr 1918/2018 auf APA-Science http://science.apa.at/Gedenkjahr2018

Dossier zum Thema Demokratie http://science.apa.at/dossier/demokratie

Dossier zum Thema Museen http://science.apa.at/dossier/Museen

APA-PictureDesk-Bildergalerie 100 Jahre Ausrufung der Republik Deutschösterreich http://go.picturedesk.com/Btv4aInK

Termine

21.10. bis 21.1.2019, jeweils Montag 15 Uhr: Ringvorlesung Universität Wien "Wien 1918-1938 - Von der Utopie einer besseren Gesellschaft in die zivilisatorische Katastrophe", http://go.apa.at/1TZf5V3L

Mittwoch 17:15 Uhr: Ringvorlesung Universität Innsbruck "100 Jahre Republik Österreich", http://go.apa.at/OYG6T5dW

3.-6.11.2018, Wien: Konferenz "Vermessung einer Zeitenschwelle. Die Bedeutung des Jahres 1918 in europäischer und globaler Perspektive", http://go.apa.at/845ldTet

9.11.2018, Wien: Symposium "1918 - Das letzte Kriegsjahr", http://go.apa.at/nVsZ9vFz

10.11.2018, Wien: Eröffnung Haus der Geschichte Österreich, http://go.apa.at/diDzPYa2

Gastkommentare

"Das Gedenkjahr 1998 und seine Folgen"
von Eva Blimlinger
Rektorin der Akademie der Bildenden Künste und stellvertretende Vorsitzende des Kunstrückgabebeirats
"Das Haus der Europäischen Geschichte. Zur Konstruktion eines transnationalen Ausstellungsnarrativs"
von Andrea Mork
Chefkuratorin am Haus der Europäischen Geschichte
"Erinnerungskultur im Umbruch"
von Peter Pirker
Universität Wien
"Von Geschichte lernen, über Geschichte streiten"
von Katherina Kinzel
Universität Wien

Hintergrundmeldungen

Tore des Museums öffneten sich erstmals für das Publikum © APA (Pfarrhofer)

Haus der Geschichte eröffnet: Ja zu Fortbestand und Weiterentwicklung

Mit einem Festakt im Camineum der Nationalbibliothek ist am 10. November das ...
Blick in die Ausstellungsräumlichkeiten des hdgö © APA (Jäger)

Haus der Geschichte - Fast mustergültig: Erster Ausstellungsrundgang

Am 7. November um 10.48 Uhr öffneten sich erstmals die Türen zu jener ...
Sommer: "Meilenstein für die österreichische Museumslandschaft" © APA (Fohringer)

Haus der Geschichte Österreich: "So weit waren wir noch nie!"

"So weit waren wir noch nie!", freute sich Monika Sommer, Direktorin des Haus ...
v.l.n.r.: Kulturminister Blümel, hdgö-Direktorin Sommer, Nationalratspräsident Sobotka © APA (Pfarrhofer)

Freude über Perspektive, Kritik an neuem Namen

Das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) kann am 10. November nun doch mit der ...
Rathkolb spricht sich gegen "Haus der Republik" aus © APA (Punz)

Haus der Geschichte - Wissenschaftlicher Beirat ist gegen Umbenennung

Überrascht von der heutigen Pressekonferenz zur Zukunft des Haus der Geschichte ...
Dieter-Anton Binder (li.) und Emmerich Talos © APA (Kosta)

Ein schwieriges Kapitel: Österreich 1933-1938

Die Zeit zwischen 1933 bis 1938 zählt nach wie vor zu den umstrittensten ...
Stefan Karner © APA/OTS (BIK)

Haus der Geschichte - Historiker Karner sieht "eine Möglichkeit"

Der Historiker Stefan Karner war bis 2008 in die ursprüngliche Konzeption des ...
Das Haus der Geschichte Bonn © Stiftung H.d.Geschichte/Thünker

Europäische Zeitgeschichtsmuseen im Vergleich

Historische Museen gibt es in den meisten Ländern. Zeitgeschichte ist dabei ...
Haus der Geschichte in St. Pölten startete am 9. September 2017/Theo Kust

Haus der Geschichte in St. Pölten - Gleich und doch nicht gleich

Mehr als ein Jahr vor dem Haus am Wiener Heldenplatz wurde das Haus der ...
Haus der Geschichte Österreich bringt Essay-Sammelband heraus © hdgö

1918/2018: 100 x Österreich: A wie Ambivalenz bis Z wie Zukunftsangst

Von A wie Ambivalenz bis Z wie Zukunftsangst reicht das Themenspektrum eines ...
Monika Sommer © APA (Punz)

Direktorin Sommer "glücklich über gemeinsamen Weg"

Im Februar 2017 wurde Monika Sommer als Gründungsdirektorin für das Haus der ...
Beiträge im Museum sollen auch im Web sichtbar sein © Screenshot hdgoe.at

Haus der Geschichte startet Webausstellungen: "Alles ist interaktiv"

Am 5. November startet das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) mit dem Launch ...
Steigender Rechtsdruck ist längst kein deutsches Phänomen mehr © APA (AFP)

Lebensweltbezug herstellen: Politische Bildung in der Schule

Politik und Geschichte sind miteinander verbunden - auch im Schulunterricht, wo ...
Tribüne in Raum 1 ("Hoch die Republik!") © Klaus Pichler/hdgö

Ausstellungsarchitektur für Geschichtslabor

Die Ausstellungsarchitektur für das Haus der Geschichte Österreich stammt von ...
Heidemarie Uhl © APA (Jäger)

Historikerin: Häuser der Geschichte sind Seismografen der Gegenwart

Die Historikerin Heidemarie Uhl von der Österreichischen Akademie der ...
Waldheim-Debatte als Symbol für österreichische Erinnerung © APA (Techt)

hdgö inhaltlich an Themen orientiert

Sieben Bereiche umfasst "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918", die ...
Erste Diskussionen schon 1919 © ÖNB-Bildarchiv/Picturedesk.com

hdgö-Chronologie: 100 Jahre Anlauf

Der Anlauf für das "Haus der Geschichte", das nun am 10. November mit einer ...
"Tage der Entscheidung: Gründung der Republik 1918" © APA (Jäger)

Weitere Ausstellungen zu 1918 im ganzen Land

Nicht nur in dem am 10. November eröffnenden Haus der Geschichte Österreich ...