Dossier

Haus der Geschichte in St. Pölten startete am 9. September 2017/Theo Kust
4
Dossier

Haus der Geschichte in St. Pölten - Gleich und doch nicht gleich

Dossier

24.10.2018
  • Von Hermann Mörwald / APA-Science

  • Wien/St. Pölten (APA-Science) - Mehr als ein Jahr vor dem Haus am Wiener Heldenplatz wurde das Haus der Geschichte in St. Pölten am 9. September 2017 offiziell eröffnet. Auf 3.000 Quadratmetern und mit über 2.000 Objekten, davon 800 aus den Landessammlungen Niederösterreich, präsentiert das Haus mit einer laufend erneuerten Dauerpräsentation und einer Sonderausstellung die Geschichte Niederösterreichs im zentraleuropäischen Kontext.

  • Mittlerweile wurden mehr als 100.000 Besucher verbucht. Es gab etwa 1.400 Führungen, davon 760 interaktive Vermittlungsprojekte mit Schulen. "Das kann sich schon sehen lassen", bilanziert Christian Rapp, der zu Beginn des Jahres Stefan Karner als wissenschaftlicher Leiter folgte (siehe: Historiker Karner will Nachdenken über Zukunft).

  • Geschichte sei facettenreich und vielschichtig genug, dass Österreich ohne weiteres mindestens zwei "Häuser der Geschichte" vertrage, erklärt er im Gespräch mit APA-Science. Rapp hält es daher für wichtig und gut, dass es das Haus der Geschichte in Wien geben wird. Jetzt sei es an der Zeit, dass das hdgö endlich eröffnet, dass es etwas zu sehen gibt, damit "die Gerüchtenebel und Mutmaßungen, die es im Vorfeld gegeben hat, vertrieben werden", so Rapp im Gespräch mit APA-Science. Im Vorfeld habe es selbstverständlich immer wieder einen Informationsaustausch zwischen den beiden Institutionen gegeben.

  • Rapp ist erfreut darüber, dass die finanzielle Zukunft der Institution in Wien nun besser abgesichert ist. Und natürlich würde eine Änderung des Namens in "Haus der Republik" manches in der Kommunikation der beiden Häuser erleichtern. Er gibt aber zu bedenken, dass ein solches "Haus der Republik" unter der Ägide des Parlaments gegenüber dem Publikum immer wieder zeigen müsse, dass es nicht nur verlängerter Arm oder eine Art Besucherzentrum des Parlamentes sei.

  • Bei aller Ähnlichkeit gibt es auch – wenig überraschend - Unterschiede. Ein zentraler ist, dass das HdG in NÖ im niederösterreichischen Landesmuseum, das seit 1902 besteht, wurzelt. Seit dem 19. Jahrhundert wird in NÖ gezielt gesammelt. "Unser Haus ist ein Teil des Landesmuseums, ähnlich wie im Universalmuseum Joanneum in Graz, wo es ebenfalls ein Museum für Geschichte gibt", verweist der Kulturwissenschafter auf Institutionen in Österreich, die aus Landessammlungen hervorgegangen sind.

  • In St. Pölten werde der Begriff Zeitgeschichte außerdem sehr weit gefasst, während man im Wiener Haus der Geschichte weitgehend Geschichte ab 1918 abbilde: "Wir gehen von der jeweiligen Fragestellung aus, dann kann es auch weiter zurück in der Zeit gehen. Unser Haus ist nicht chronologisch, sondern nach Themen aufgebaut, da braucht es dann auch manchmal großzügige historische Rückgriffe." Die Ausstellung im hdgö befasse sich demgegenüber zunächst mit der engeren Zeitgeschichte (1918 bis zur Gegenwart). Daran interessiert ihn besonders, wie die Themenpakete, aufbereitet werden.

  • Das Land im Blick

  • Ein nicht unbeträchtlicher Unterschied der beiden Häuser liegt für Rapp darin, dass in St. Pölten verstärkt der ländliche Raum berücksichtigt wird: "Die Geschichte des 20. Jahrhunderts wird zu oft aus der Perspektive großstädtischer Zentren erzählt. Die tiefgreifenden historischen Veränderungen haben sich in Dörfern und Kleinstädten oft ganz anders niedergeschlagen als in der Metropole."

  • Gerade in den vergangenen Gedenkjahren hat sich gezeigt, dass heute viele der spannendsten zeitgeschichtlichen Forschungen und Projekte auf der Ebene von Gemeinden, Regionen und von einzelnen Institutionen wie Firmen oder Behörden stattfinden. Die ",große nationale ́ Geschichte findet man ohnehin in den Schulbüchern", so Rapp.

  • In den kommenden Ausstellungen will man in St. Pölten auf Querschnittsthemen setzen, die sich nicht in die "klassischen historischen Eckdaten einordnen lassen." Rapp verweist diesbezüglich auf zwei Projekte im nächsten Jahr: "Meine Jugend - Deine Jugend: Eine Generation schreibt Geschichte", die mit Jugendlichen gemeinsam erarbeitet wird, und "Die Welt der Spionage". Daran zeige sich einmal mehr, dass es genügend Themen gebe, um mindestens zwei Institutionen, die sich mit Geschichte befassen, zu bespielen.

  • Für das und mit dem Publikum

  • Rapp merkt weiters an, dass "Haus der Geschichte" eigentlich ein Begriff aus den 1980er-Jahren ist". Beide Häuser hätten eine ähnliche Genese wie die deutschen Vorläufer der 80er-Jahre gehabt, bei denen Politiker gemeinsam mit Universitätsprofessoren beschlossen haben, solche Projekte umzusetzen. Heute würde man derartige Vorhaben von vorneherein wesentlich publikumszentrierter konzipieren. "Die Zeit, wo allein Wissenschaftler auf Universitätsinstituten bestimmen, was den Menschen mitzuteilen ist, ist vorbei."

  • Die Häuser müssten in den nächsten Jahren zeigen, dass sie vor allem in der Interpretation der jüngsten Geschichte das Publikum mitwirken lassen und mit diesem Projekte realisieren. "Wir wollen das Museum mit den Menschen gemeinsam voranbringen. Es ist ein Ort der Kommunikation." Egal ob Ausstellung, Vortrag oder Diskussion, sie seien nur Anlass für die eigene Auseinandersetzung mit Geschichte, Gesellschaft und politischer Kultur. Das Darüber reden, die daraus sich ergebenden Debatten machten die eigentliche Stärke eines solchen Hauses aus.

  • Mittlerweile würden Museen anders wahrgenommen, verweist er auf die jüngere Generation. Diese würde Museen nicht mehr als Orte des "demütigen Lernens" sehen. "Ihre Ansprüche sind gestiegen."

  • Zusammenarbeit gewünscht

  • Rapp kann sich synergetisches Potenzial zwischen den beiden Institutionen sehr gut vorstellen – genauso wie gemeinsame Projekte. Da gebe es schon Ideen. "Jetzt aber muss das Haus in Wien erst einmal starten und sein Publikum finden". Er wünscht sich von einem "Haus der Geschichte Österreich", dass es nicht ausschließlich in Wien tätig ist, sondern auch in die Länder geht und überregionale Projekte initiiert und mitgestaltet.

  • Wie beim hdgö ist auch dem niederösterreichischen Pendant im Vorfeld ein Beirat beratend zur Seite gestanden, der etwa 90 nationale und internationale Wissenschaftler umfasste. Der zukünftige wird viel kleiner (rund 10 Personen) sein und soll laut Rapp die Aufgabe haben, auf aktuelle Themen in der Forschung (Erkenntnisse, Methoden etc.) hinzuweisen. Mindestens so wichtig sei die laufende Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Instituten in Niederösterreich, wie etwa dem Institut für Geschichte des ländlichen Raumes, dem Zentrum für Migrationsforschung oder dem Institut für jüdische Geschichte Österreichs. "Die definitive Entscheidung für bestimmte Ausstellungen oder Projekte müssen wir aber letztlich selbst treffen", erklärt der Ausstellungsexperte.

  • Wo bleibt die Politik?

  • Wenn es um die Darstellung von Geschichte in großen öffentlichen Einrichtungen geht, kommt unweigerlich die Politik ins Spiel. Rapp hält fest, dass es bei der Konzeption des Hauses der Geschichte im Museum Niederösterreich keine politische Einmischung gegeben habe. Diese Zeiten seien seines Dafürhaltens vorbei. Er ist auch der Auffassung, dass in wichtigen Fragen der Zeitgeschichte mitunter die Fronten quer durch die politischen Lager verlaufen. Doch das eine ist die eigene Wahrnehmung, das andere die Zuschreibung einer politischen Färbung durch die Medien. "Und die ist durchaus wirkmächtig", weiß Rapp. Er sieht sie als Hypothek, die es abzubauen gilt. "Das wird uns gelingen, und ich glaube, auch dem Haus in Wien", meint er. Die aktuelle Ausstellung zur Revolution von "1848 - Die vergessene Revolution" ist zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem Verein für Geschichte der ArbeiterInnenbewegung entstanden. Sie ist noch bis Ende Oktober im Palais Niederösterreich in Wien zu sehen.

  • Wo es hingehen soll

  • "Künftig werden wir uns besonders gesellschaftshistorischen Themen in unseren Ausstellungen widmen. Da haben wir den Anspruch, über Ausstellungen Themen zu setzen", so Rapp. So gebe es etwa Überlegungen, einmal die Häuslbauer der Nachkriegszeit in den Mittelpunkt zu stellen. Daran könne gut dokumentiert werden, wie es um die Chancen und die Zukunft des ländlichen Raums bestellt ist. Dazu wäre auch das Verhältnis zwischen Stadt und Land (Stichworte "Speckgürtel", Zersiedelung, aber auch Bevölkerungsrückgang in entlegenen ländlichen Gebieten) zu untersuchen. "Wo beginnt die Stadt, wo hört das Land auf? Wie sind Wien und NÖ miteinander verbunden?" Diese Themen könnten 2021 interessant werden, weil sich in diesem Jahr die Trennung von Niederösterreich und Wien zum 100. Male jährt.

  • Ein anderer wesentlicher Schwerpunkt ist der Aufbau von Netzwerken, zum einen zur Wissenschaft, zum anderen zu verschiedenen lokalen und regionalen Initiativen. Schon derzeit gebe es eine Menge engagierter Initiativen, die sich mit Zeitgeschichte beschäftigen. Rapp kann sich gut vorstellen, "Themen zu bündeln, aber auch Projekte in ländlichen Regionen zu streuen". Ebenso würden aber auch internationale Kooperationen vorangetrieben wie etwa beim Thema Spionage mit Sammlungen in Tschechien, Russland und Großbritannien.

Dossier

Es ist ein Projekt, das etwa genauso alt ist wie die Republik selbst, und seine Geschichte ist beinahe ebenso wechselvoll: Am 10. November wird das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) feierlich ...

Gastkommentare

"Das Gedenkjahr 1998 und seine Folgen"
von Eva Blimlinger
Rektorin der Akademie der Bildenden Künste und stellvertretende Vorsitzende des Kunstrückgabebeirats
"Das Haus der Europäischen Geschichte. Zur Konstruktion eines transnationalen Ausstellungsnarrativs"
von Andrea Mork
Chefkuratorin am Haus der Europäischen Geschichte
"Erinnerungskultur im Umbruch"
von Peter Pirker
Universität Wien
"Von Geschichte lernen, über Geschichte streiten"
von Katherina Kinzel
Universität Wien

Hintergrundmeldungen

Tore des Museums öffneten sich erstmals für das Publikum © APA (Pfarrhofer)

Haus der Geschichte eröffnet: Ja zu Fortbestand und Weiterentwicklung

Mit einem Festakt im Camineum der Nationalbibliothek ist am 10. November das ...
Blick in die Ausstellungsräumlichkeiten des hdgö © APA (Jäger)

Haus der Geschichte - Fast mustergültig: Erster Ausstellungsrundgang

Am 7. November um 10.48 Uhr öffneten sich erstmals die Türen zu jener ...
Sommer: "Meilenstein für die österreichische Museumslandschaft" © APA (Fohringer)

Haus der Geschichte Österreich: "So weit waren wir noch nie!"

"So weit waren wir noch nie!", freute sich Monika Sommer, Direktorin des Haus ...
v.l.n.r.: Kulturminister Blümel, hdgö-Direktorin Sommer, Nationalratspräsident Sobotka © APA (Pfarrhofer)

Freude über Perspektive, Kritik an neuem Namen

Das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) kann am 10. November nun doch mit der ...
Rathkolb spricht sich gegen "Haus der Republik" aus © APA (Punz)

Haus der Geschichte - Wissenschaftlicher Beirat ist gegen Umbenennung

Überrascht von der heutigen Pressekonferenz zur Zukunft des Haus der Geschichte ...
Dieter-Anton Binder (li.) und Emmerich Talos © APA (Kosta)

Ein schwieriges Kapitel: Österreich 1933-1938

Die Zeit zwischen 1933 bis 1938 zählt nach wie vor zu den umstrittensten ...
Stefan Karner © APA/OTS (BIK)

Haus der Geschichte - Historiker Karner sieht "eine Möglichkeit"

Der Historiker Stefan Karner war bis 2008 in die ursprüngliche Konzeption des ...
Das Haus der Geschichte Bonn © Stiftung H.d.Geschichte/Thünker

Europäische Zeitgeschichtsmuseen im Vergleich

Historische Museen gibt es in den meisten Ländern. Zeitgeschichte ist dabei ...
Haus der Geschichte in St. Pölten startete am 9. September 2017/Theo Kust

Haus der Geschichte in St. Pölten - Gleich und doch nicht gleich

Mehr als ein Jahr vor dem Haus am Wiener Heldenplatz wurde das Haus der ...
Haus der Geschichte Österreich bringt Essay-Sammelband heraus © hdgö

1918/2018: 100 x Österreich: A wie Ambivalenz bis Z wie Zukunftsangst

Von A wie Ambivalenz bis Z wie Zukunftsangst reicht das Themenspektrum eines ...
Monika Sommer © APA (Punz)

Direktorin Sommer "glücklich über gemeinsamen Weg"

Im Februar 2017 wurde Monika Sommer als Gründungsdirektorin für das Haus der ...
Beiträge im Museum sollen auch im Web sichtbar sein © Screenshot hdgoe.at

Haus der Geschichte startet Webausstellungen: "Alles ist interaktiv"

Am 5. November startet das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) mit dem Launch ...
Steigender Rechtsdruck ist längst kein deutsches Phänomen mehr © APA (AFP)

Lebensweltbezug herstellen: Politische Bildung in der Schule

Politik und Geschichte sind miteinander verbunden - auch im Schulunterricht, wo ...
Tribüne in Raum 1 ("Hoch die Republik!") © Klaus Pichler/hdgö

Ausstellungsarchitektur für Geschichtslabor

Die Ausstellungsarchitektur für das Haus der Geschichte Österreich stammt von ...
Heidemarie Uhl © APA (Jäger)

Historikerin: Häuser der Geschichte sind Seismografen der Gegenwart

Die Historikerin Heidemarie Uhl von der Österreichischen Akademie der ...
Waldheim-Debatte als Symbol für österreichische Erinnerung © APA (Techt)

hdgö inhaltlich an Themen orientiert

Sieben Bereiche umfasst "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918", die ...
Erste Diskussionen schon 1919 © ÖNB-Bildarchiv/Picturedesk.com

hdgö-Chronologie: 100 Jahre Anlauf

Der Anlauf für das "Haus der Geschichte", das nun am 10. November mit einer ...
"Tage der Entscheidung: Gründung der Republik 1918" © APA (Jäger)

Weitere Ausstellungen zu 1918 im ganzen Land

Nicht nur in dem am 10. November eröffnenden Haus der Geschichte Österreich ...