Dossier

Experte rechnet mit massiv günstigerer Mobilität pro Kilometer © APA (AFP)/yt/ACW
5
Dossier

Künstliche Intelligenz bringt weniger Autos und mehr Fahrten

Dossier

29.03.2018
  • Wien (APA) - Durch selbstfahrende Autos könnten in Zukunft weniger Fahrzeuge auf der Erde notwendig sein. Gleichzeitig dürfte aber "die Anzahl gefahrener Kilometer stark nach oben gehen", erläuterte der Experte für Künstliche Intelligenz (KI), Chris Boos, vor der Verleihung des ÖAMTC-Automobilpreises "Marcus" in Wien. Als Grund nannte er, dass die Kosten für die Konsumenten "massiv sinken" werden.

  • Die Ausgaben fürs Autofahren könnten um bis zu 90 Prozent pro gefahrenem Kilometer zurückgehen, sagte Boos. Er rechnet mit einer "riesigen Ersparnis an verbrauchten Rohstoffen". Außerdem werden künftig mit einem einzelnen Pkw mehr Kilometer gefahren, glaubt der deutsche Experte, was das Fahrzeug wirtschaftlicher macht. "Ein Auto wird heute zwei Prozent seiner Zeit genutzt, sonst steht es herum", fügte ÖAMTC-Direktor Oliver Schmerold hinzu.

  • Boos geht davon aus, dass sich Menschen selbstfahrende Autos gezielt bestellen, wenn sie eines brauchen und dann nach gefahrenen Kilometern bezahlen. "Ich glaube, dass wir wirklich große Änderungen vor uns haben", sagte er. Bei dieser "zweckgebundenen Mobilität" könnten autonome Fahrzeuge etwa mit einem Bett, einem Büro oder einem Spielzimmer ausgestattet sein. Entertainment wird laut Boos im Verkehr der Zukunft nicht verschwinden. Er sprach von "Mobilität selbst als Unterhaltung" und etwa der Möglichkeit ein Auto zu haben, das aufgrund seiner Programmierung derart rasant fahren kann wie ein Formel-1-Pilot.

  • Akzeptanz der Konsumenten vorhanden

  • Europa sollte beim autonomen Fahren Vorreiter sein, forderte der Experte. Die Automobilindustrie habe die besten Voraussetzungen, traue sich aber zu wenig. Die Akzeptanz der Konsumenten ist laut Schmerold jedenfalls da. In einer Umfrage unter 3.000 Verbrauchern in den USA, Deutschland und China gaben im Vorjahr 75 Prozent an, KI-Anwendungen, die den Komfort erhöhen, positiv gegenüber zu stehen, sagte der ÖAMTC-Direktor.

  • Bei der anschließenden sechsten "Marcus"-Verleihung ging die Auszeichnung für die "Innovativste Neuheit 2017" an den riemenlosen 48-Volt-Motor M256 von Mercedes-Benz. Dabei handelt es sich um einen Benzinmotor, kombiniert mit einem elektrischen Antrieb. "Dieses Konzept ist ein wichtiger Schritt in Richtung Hybridisierung des Verbrennungsmotors und hilft, den Ausstoß von CO2 und anderen Schadstoffen zu reduzieren", betonte Schmerold. Das Konzept hat laut der Fachjury Potenzial, sich auf einem breiten Markt durchsetzen zu können.

Dossier

Die Mobilität der Zukunft ist geprägt von E-Mobilität, autonomen Fahrzeugen und der Urbanisierung. Geht man ins Detail, welche Technologien und Angebote sich durchsetzen und auch ...

Gastkommentare

"Die Zukunft hat viele Namen: Mobility meets Urbanity"
von Martijn Kiers und Karin Kuchler
Studiengang "Energie-
Mobilitäts- und Umweltmanagement" FH Joanneum
"Mobilität als Daseinsvorsorge"
von Christina Hubin
Leiterin Research & Development bei Upstream - next level mobility
"Verkehrspolitik in der Falle"
von Volker Plass
Programmdirektor von Greenpeace in Österreich
"Was kommt da auf uns zu? Selbstfahrende Fahrzeuge in der Stadt"
von Mathias Mitteregger
Projektleiter AVENUE 21
TU Wien
"Selbstfahrende Autos auf dem Weg zum Recht"
von Andreas Eustacchio
Rechtsanwalt

Hintergrundmeldungen

(v.l.n.r.): Florian Klück, Nour Chetouane, Franz Wotawa, Bernhard Peischl und Martin Zimmermann © Lunghammer/TU Graz

CD-Labor an TU Graz: "Pickerl" für Software autonomer Systeme

Komplexe technische Systeme erfordern eine ständige Weiterentwicklung, dazu ...
Nicht nur die Wiener Linien setzen auf einen Ausbau des Schienenverkehrs © APA (dpa)

Zug um Zug weg vom Auto

Der Hund, der beste Freund des Menschen? Sein ständiger Begleiter? Mitnichten. ...
Sensoren und Kameras überprüfen den Zustand der Stromabnehmer © Siemens AG Pressebilder

Gütertransport im Wandel: Emissionsfrei und autonom

Auf der Autobahn mit Strom fahren, auf der Landstraße mit einem Hybridantrieb: ...
Aktuelle Entwicklungen im Bereich Mobilität werden bei der TRA diskutiert © APA (dpa)

Größter Verkehrsforschungs-Kongress Europas im April in Wien

Mit der "Transport Research Arena" (TRA 2018) findet vom 16. bis 19. April ...
Auch "organisatorische Reife" nötig © APA (dpa)

Autonomes Fahren: Diskussion um rechtlichen Rahmen an TU Graz

Mit mehr Fragen als Antworten sind kürzlich die Zuhörer der Diskussionsreihe ...
Experte rechnet mit massiv günstigerer Mobilität pro Kilometer © APA (AFP)/yt/ACW

Künstliche Intelligenz bringt weniger Autos und mehr Fahrten

Durch selbstfahrende Autos könnten in Zukunft weniger Fahrzeuge auf der Erde ...
Uber-Unfall sorgt für Verunsicherung © APA (AFP)

Fahren und gefahren werden

Steuern in Zukunft Algorithmen oder Menschen die Autos? Die meisten technischen ...
72 Prozent unternehmen wöchentlich zumindest eine Fahrt im Pkw © APA (dpa)

Auto bleibt für die Österreicher wichtigstes Verkehrsmittel

Das Auto bleibt für die Österreicher weiter das wichtigste Verkehrsmittel. 72 ...
Ausgewogene Lösungen sind gefragt © APA (AFP/General Motors)

Forscherin: Einsatz autonomer Fahrzeuge sorgfältig planen

In der Diskussion um automatisierte Fahrzeuge dominieren technische oder ...

Mehr zum Thema