Dossier

6
Dossier

Leichtfried/Mahrer/Rupprechter/Leitl: Österreichische Umwelttechnik auf der Überholspur

Dossier

29.06.2017
  • Wien (PARTNER) - Die Zahl der Beschäftigten in der österreichischen Umwelttechnikindustrie wächst überdurchschnittlich. Das geht aus der heute von Infrastrukturministerium, Wirtschaftsministerium, Umweltministerium und Wirtschaftskammer Österreich veröffentlichten Studie "Österreichische Umwelttechnik" hervor. Seit 1993 hat sich die Zahl der Beschäftigten in der Branche demnach auf rund 41.400 Personen verdreifacht. Insgesamt sind in dem Sektor 2.500 heimische Unternehmen aktiv. Ihr Umsatz beträgt insgesamt 12,3 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt von mehr als drei Prozent. Die Exportquote der österreichischen Umwelttechnikindustrie betrug 2015 rund 72 Prozent.

  • "Die österreichische Umwelttechnik-Branche hat sich zu einem richtigen Jobmotor gemausert. Wir fördern Energie- und Umweltforschung mit 95 Millionen Euro im Jahr. Damit tragen wir dazu bei, dass heimische Betriebe bei umweltfreundlichen Energietechnologien wie Solarenergie, Wind- und Wasserkraft schon heute international ganz vorne mit dabei sind. So helfen wir dabei, noch mehr gute Arbeitsplätze in Österreich zu schaffen", sagt Infrastrukturminister Jörg Leichtfried.

  • "Die heimische Umwelttechnikindustrie ist kontinuierlich im Aufwind und spielt auch international in der TOP-Liga: 72 Prozent der Umsätze werden im Export erwirtschaftet, die Anzahl der Arbeitsplätze ist in den letzten 25 Jahren auf das 3-fache gestiegen und der Umsatz um das 6,5-fache. Die Green Tech- Branche leistet einen wertvollen Beitrag für unsere Umwelt, stärkt den Wirtschaftsstandort und schafft wichtige Arbeitsplätze . Diese positive Entwicklung müssen wir konsequent vorantreiben. Unsere Internationalisierungsoffensive und unsere Investitionen im Forschungsbereich leisten dazu einen wichtigen Beitrag", sagt Wirtschaftsminister Harald Mahrer.

  • "Diese Studie zeigt wieder einmal eindrucksvoll, dass sich Investitionen in Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutztechnologien nicht nur für unsere Umwelt, sondern auch für unsere Wirtschaft lohnen. Die weltweite Energie- und Mobilitätswende braucht innovative Lösungen und unsere heimischen Unternehmen können diese bieten. Sie nehmen in der internationalen Umwelt- und Energietechnologiebranche eine herausragende Position ein und punkten durch hochqualitative Produkte und Systemleistungen.", so Umweltminister Andrä Rupprechter.

  • "Ich freue mich, dass österreichische Unternehmen ihren Anteil an den weltweiten Umwelttechnikexporten seit 2011 konstant bei 1,5% halten konnten. Das ist nicht selbstverständlich, denn nicht allen Industriestaaten ist das gelungen", freut sich WKÖ-Präsident Christoph Leitl über die erfolgreiche Exportfördermaßnahmen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der WKÖ als "verlängerter Arm" der Internationalisierungsoffensive des Wirtschaftsministeriums.

  • Die Studie ist vom Industriewissenschaftlichen Institut (IWI) im Auftrag von Infrastrukturministerium, Wirtschaftsministerium, Landwirtschaftsministerium und Wirtschaftskammer Österreich in Kooperation mit Pöchhacker Innovation Consulting GmbH erstellt worden. Erstmals sind in die Studie neben der Umwelttechnikindustrie auch Umwelttechnikdienstleister erfasst worden.

  • SERVICE: Die Studie "Österreichische Umwelttechnik" ist hier online abrufbar: [https://nachhaltigwirtschaften.at/de/publikationen/201717-studie-oes terreichische-umwelttechnik.php] (https://nachhaltigwirtschaften.at/de/publikationen/201717-studie-oes terreichische-umwelttechnik.php)

    Rückfragehinweis:
       Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
       Sophie Lampl, Pressesprecherin des Bundesministers
       +43 (0) 1 711 6265-8014
       mailto:sophie.lampl@bmvit.gv.at
       www.bmvit.gv.at
       
       Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
       Vera Pürerfellner
       Pressesprecherin der Bundesministers Dr. Harald Mahrer
       (01) 711 00- 805194
       mailto:vera.puererfellner@bmwfw.gv.at
       Presseabteilung
       +43 1 711 00-805130
       presseabteilung@bmwfw.gv.at
       www.bmwfw.gv.at
       
       Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
       Natascha Unger
       Pressesprecherin des Bundesministers
       +43 1 71100 - DW 606963
       mailto:natascha.unger@bmlfuw.gv.at
       http://bmlfuw.gv.at
       
       Wirtschaftskammer Österreich
       Mag. Rupert Haberson
       Stabsabteilung Presse
       +43 5 90 900 4362
       mailto:rupert.haberson@wko.at
       https://news.wko.at/presse
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/47/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Technologie  | Umwelt  | Wien  | Umwelttechnik  | Studie  | Wirtschaft  | Arbeitsplätze  | Dossier  | Wissenschaft  |

Dossier

Es ist alles sehr kompliziert und alles hängt mit allem zusammen. Das gilt auch für die globale Energiebranche. Die Energiewelt wird vielfältiger - von den Quellen, der Übertragung bis hin zur Bereitstellung ...

Gastkommentare

"Trump und seine Schubumkehr bei Energie und Klima"
von Stefan Schleicher
Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz und Konsulent am Institut für Wirtschaftsforschung
"Die Datenflut nutzen - Visualisierung für den Energiemarkt im Umbruch"
von Harald Piringer
VRVis Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung
"Der lange Atem zum Innovation Leader der Energiezukunft"
von Theresia Vogel
Klima- und Energiefonds Österreich
"Österreich zum globalen Innovation Leader der Energiezukunft machen"
von René Albert
Bundesministerium für Verkehr
Innovation und Technologie (bmvit)
"Vertrieben und umgesiedelt durch Maßnahmen zum Klimaschutz"
von Monika Mayrhofer
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte

Hintergrundmeldungen

Politischer Wille ist gefragt © APA/dpa/ppl pil tba

Massiver Ökostromausbau bis 2030 machbar

Ein massiver Ausbau der Ökostromerzeugung und 100 Prozent Strom aus ...
Ausfallsicherheit muss gewährleistet bleiben © APA/dpa/nar tmk sja

E-Wirtschaft will Aufschub für Smart-Meter-Rollout

Die Elektrizitätswirtschaft kann den ehrgeizigen Austro-Zeitplan für Smart ...
Gemehmigungsverfahren sollen verkürzt werden © APA/KEYSTONE/OM CGR

Einigung auf Ökostrom-Novelle "in letzter Minute"

Mit den Stimmen der Grünen haben die Regierungsparteien nun die nötige ...
Pumpspeicherkraftwerke decken viel Speicherbedarf ab © APA (dpa)

Speicher als Schlüsseltechnologien für die Energiewende

Die Dekarbonisierung des Energiesystems hängt nicht zuletzt an einem weiteren ...
Förderungen für Erneuerbare ausweiten, lautet eine Expertenmeinung © APA (AFP)

Wo der Mensch ins Spiel kommt: Soziale Innovation in der Energiepolitik

Um die Energiewende zu erreichen, muss der Mensch - der einzelne Endverbraucher ...
In den Haushalten könnte sich mittelfristig viel verändern © APA (dpa)

Energiewende - und keiner merkt es?

Smart Grids, Blockchain, neue Player und innovative Dienstleistungen: Die ...
Spannung bleibt in der Forschung © APAdpa/jst jol bsc

Europas Energiesystem als großer sozio-technischer Aushandlungsprozess

Das europäische Energiesystem ist zweifelsohne in Bewegung. Das Steuer liegt ...
Diesel-Begünstigung macht rund 640 Mio. Euro jährlich aus © APA (dpa)

Hehre Energieziele - und versteckte "umweltschädliche" Subventionen

Die Energiewende muss gelingen, steht für weite Teile der Politik außer Frage. ...
. © APA/dpa/jl/lrei cu

Energieforschung 2016 in Zahlen

Das Technologieministerium (BMVIT) hat kürzlich die Zahlen zu den Ausgaben der ...
Hitze ist Stresstest für Wasserkraftwerke © APA/Energie Steiermark AG

Kraftwerke werden öfter zur Netz-Stabilisierung eingesetzt

Kraftwerke werden angesichts der zunehmenden volatilen Stromerzeugung aus Wind ...

Mehr zum Thema