Dossier

Politischer Wille ist gefragt © APA/dpa/ppl pil tba
6
Dossier

Massiver Ökostromausbau bis 2030 machbar

Dossier

10.07.2017
  • Wien (APA) - Ein massiver Ausbau der Ökostromerzeugung und 100 Prozent Strom aus Erneuerbaren Quellen bis 2030 sind laut einer Studie der TU Wien technisch machbar und bringt wirtschaftliche Vorteile. Die Ökostromkosten für die Endkunden könnten sinken. Der geplante Leitungsausbau reicht aus. Erforderlich sei der politische Wille, so Studienautoren und Branchenvertreter am Montag.

  • Es sei unbestritten und Konsens in Österreich, dass mehr Strom gebraucht werde, so Peter Püspök, Präsident des Dachverbandes Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ), heute vor Journalisten. Er verwies beispielsweise auf E-Mobilität, Digitalisierung oder Blockchain. Es gehe nur um die Frage, "was bauen wir wann wie zu". 100 Prozent Strom aus Erneuerbaren Quellen sei kein Traum von ein paar esoterischen Ökoaposteln, sondern eine wirtschaftlich vernünftige Position. Püspök ortet einen "enormen Zeitdruck", das derzeitige Ausbautempo sei zu langsam.

  • Die Ende Juni im Nationalrat beschlossene "kleine" Ökostromnovelle bringe einen Zubau von 2 Prozent in vier Jahren. Damit könne der Verbrauchszuwachs wahrscheinlich nicht abgedeckt werden, so IG-Windkraft-Geschäftsführer Stefan Moidl. Die Branche fordert weitere Reformen.

  • Die Erzeugung aus Erneuerbaren könnte laut der TU-Studie "Stromzukunft 2030" um 31 Terawattstunden (TWh) gesteigert werden und bringe keine wesentliche Mehrbelastung für die Endkunden, so Studienautor Gustav Resch. Zum Vergleich: Der österreichische Stromverbrauch liegt aktuell bei rund 70 TWh, davon stammen rund 50 TWh oder 70 Prozent aus Erneuerbaren.

  • Prämien statt Quoten

  • Das Ökostromunterstützungsvolumen liege im Mittel der kommenden Dekade bei rund 511 Mio. Euro, so Resch. 2015 waren es 620 Mio. Euro. Diese Kosten könnten durch ein ausdifferenziertes Fördersystem noch sinken. Nicht sinnvoll erscheinen laut Studie Förderungen durch Quoten, sinnvoller seien Prämienmodelle. Wettbewerbsausschreibungen seien aus wirtschaftlicher Sicht nicht unbedingt erforderlich. Je nach Technologie sollten aber unterschiedliche Ansätze gewählt werden.

  • Ein Systemumstieg bringe Einsparungen von jährlich 650 Mio. Euro und 53.000 neue Arbeitsplätze. Der strompreismindernde Effekt der Umstellung bringt laut Studie jährlich eine Entlastung von rund 137 Mio. Euro, dazu kommen noch 820 Mio. Euro im Jahr, die nicht mehr für Importe fossiler Energien ausgegeben werden müssen. Enthalten ist in der Studie auch ein Effizienzszenario. Die jährlichen Treibhausgasemissionen würden um 13,5 Mio. Tonnen sinken.

  • Einbußen bei der Versorgungssicherheit werde es nicht geben, betonte Resch. Bei den Stromnetzen ist laut Studie unter Berücksichtigung der bereits geplanten Ausbauten 100 Prozent Strom aus Erneuerbaren Quellen ohne Mehrkosten möglich. Wichtig seien die Schließung des 380-kV-Rings, die Anbindung der Pumpspeicher und der Ökostromanlagen im Osten an das Höchstspannungsnetz. Der bereits verstärkte Salzburg-Abschnitt stelle eine wichtige Nord-Süd-Verbindung und eine Anbindung an die Pumpspeicher-Standorte in West- und Südösterreich dar. Ein wichtiger Teil der Ost-West-Verbindung sei auch die Donauschiene, so Studienautorin Bettina Burgholzer. Der notwendige Speicherausbau wird in der Studie mit 2,5 Prozent beziffert. Speicher könnten aber nicht alles abfedern. Wichtig sei ein Wechselspiel, man brauche dezentrale Lösungen, Netze und grenzüberschreitende Leitungen, hieß es heute.

  • E-Mobilität: Speichern als Kernansatz

  • Bei der Elektromobilität wird bis 2030 von einem Anteil von einem Drittel ausgegangen. Gesteuertes Laden sei ein Erfordernis, damit E-Mobilität als Speichersystem funktionieren könne, so Resch.

  • Biomasse-Verband-Geschäftsführer Christoph Pfemeter verwies darauf, dass man mit einem Kubikmeter Holz über Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen mit einem Elektrofahrzeug 3.000 Kilometer weit fahren könne. Aus den rund 130 KWK-Anlagen mit fester Biomasse kämen bereits rund 20 Prozent der Fernwärme in Österreich. Feste Biomasse sei auch eine Möglichkeit, die Versorgungssicherheit langfristig zu sichern.

  • Potenziale für den Erneuerbaren-Ausbau sieht Resch unter anderem in einem substanziellen Zubau bei der Photovoltaik, wie in dezentralen Anlagen oder gebäudeintegrierten Anlagen, sowie bei der Windkraft - etwa auch in einer breiteren regionalen Streuung. Zudem bringe der Umstieg auf neuere Anlagen eine höhere Ausbeute. Moidl verwies darauf, dass es bereits genehmigte Windkraftanlagen über 5 TWh gebe, die ins Netz passten und die man bauen könne. Zum Vergleich: Derzeit sind es 6 TWh.

STICHWÖRTER
Strom  | Alternativen  | Energiewirtschaft  | Österreich  | Wien  | Dossier  |

Dossier

Es ist alles sehr kompliziert und alles hängt mit allem zusammen. Das gilt auch für die globale Energiebranche. Die Energiewelt wird vielfältiger - von den Quellen, der Übertragung bis hin zur Bereitstellung ...

Gastkommentare

"Trump und seine Schubumkehr bei Energie und Klima"
von Stefan Schleicher
Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz und Konsulent am Institut für Wirtschaftsforschung
"Die Datenflut nutzen - Visualisierung für den Energiemarkt im Umbruch"
von Harald Piringer
VRVis Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung
"Der lange Atem zum Innovation Leader der Energiezukunft"
von Theresia Vogel
Klima- und Energiefonds Österreich
"Österreich zum globalen Innovation Leader der Energiezukunft machen"
von René Albert
Bundesministerium für Verkehr
Innovation und Technologie (bmvit)
"Vertrieben und umgesiedelt durch Maßnahmen zum Klimaschutz"
von Monika Mayrhofer
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte

Hintergrundmeldungen

Politischer Wille ist gefragt © APA/dpa/ppl pil tba

Massiver Ökostromausbau bis 2030 machbar

Ein massiver Ausbau der Ökostromerzeugung und 100 Prozent Strom aus ...
Ausfallsicherheit muss gewährleistet bleiben © APA/dpa/nar tmk sja

E-Wirtschaft will Aufschub für Smart-Meter-Rollout

Die Elektrizitätswirtschaft kann den ehrgeizigen Austro-Zeitplan für Smart ...
Gemehmigungsverfahren sollen verkürzt werden © APA/KEYSTONE/OM CGR

Einigung auf Ökostrom-Novelle "in letzter Minute"

Mit den Stimmen der Grünen haben die Regierungsparteien nun die nötige ...
Pumpspeicherkraftwerke decken viel Speicherbedarf ab © APA (dpa)

Speicher als Schlüsseltechnologien für die Energiewende

Die Dekarbonisierung des Energiesystems hängt nicht zuletzt an einem weiteren ...
Förderungen für Erneuerbare ausweiten, lautet eine Expertenmeinung © APA (AFP)

Wo der Mensch ins Spiel kommt: Soziale Innovation in der Energiepolitik

Um die Energiewende zu erreichen, muss der Mensch - der einzelne Endverbraucher ...
In den Haushalten könnte sich mittelfristig viel verändern © APA (dpa)

Energiewende - und keiner merkt es?

Smart Grids, Blockchain, neue Player und innovative Dienstleistungen: Die ...
Spannung bleibt in der Forschung © APAdpa/jst jol bsc

Europas Energiesystem als großer sozio-technischer Aushandlungsprozess

Das europäische Energiesystem ist zweifelsohne in Bewegung. Das Steuer liegt ...
Diesel-Begünstigung macht rund 640 Mio. Euro jährlich aus © APA (dpa)

Hehre Energieziele - und versteckte "umweltschädliche" Subventionen

Die Energiewende muss gelingen, steht für weite Teile der Politik außer Frage. ...
. © APA/dpa/jl/lrei cu

Energieforschung 2016 in Zahlen

Das Technologieministerium (BMVIT) hat kürzlich die Zahlen zu den Ausgaben der ...
Hitze ist Stresstest für Wasserkraftwerke © APA/Energie Steiermark AG

Kraftwerke werden öfter zur Netz-Stabilisierung eingesetzt

Kraftwerke werden angesichts der zunehmenden volatilen Stromerzeugung aus Wind ...

Mehr zum Thema