Dossier

NanoSIMS-Analyse des 13C-markierten Polymers (in blau) © Uni Wien/Large-Instrument Fac.
5
Dossier

Mikroorganismen können Plastik im Boden zersetzen

Dossier

27.09.2018
  • Wien (UNIWIEN) - Ein ForscherInnenteam um Michael Sander an der ETH Zürich unter Beteiligung von Dagmar Woebken, Arno Schintlmeister und Michael Wagner vom Department für Mikrobiologie und Ökosystemforschung der Universität Wien konnte erstmals direkt den mikrobiologischen Abbau eines für die Landwirtschaft wichtigen Kunststoffs im Boden nachweisen. Durch die Nutzung modernster Analysemethoden verfolgten sie den Fluss des Kohlenstoffs vom biologisch abbaubaren Polymer in Kohlenstoffdioxid (CO2) und mikrobielle Biomasse. Bioabbaubare Kunststoffe könnten somit einen Beitrag für künftige nachhaltigere Landwirtschaft leisten. Die Studie erschien in der renommierten Fachzeitschrift "Science Advances".

  • Schon seit den 1960er Jahren werden in der Landwirtschaft Plastikfolien zum sogenannten Mulchen (Bedecken des Bodens) verwendet. Sie haben vielerlei Nutzen - zum Beispiel ermöglichen sie eine bessere Verteilung und langsamere Verdunstung von Feuchtigkeit im Boden, ideale Temperaturen für Pflanzenwurzeln und Schutz vor Unkräutern und Insekten. Damit verbessern sich die Bedingungen für das Pflanzenwachstum, während sich der Wasserverbrauch sowie der Einsatz von Herbiziden und Düngemitteln verringert. Erhöhte Anbauerträge durch die Verwendung von Mulchfilmen können somit dazu beitragen, Nahrung für die wachsende Weltbevölkerung zu produzieren.

  • Neben allen wirtschaftlichen Vorteilen, die die Verwendung von Mulchfilmen erzielt, gibt es jedoch möglicherweise auch große Nachteile für die Umwelt, insbesondere für die Böden. Üblicherweise bestehen Mulchfilme nämlich aus nicht-abbaubarem Polyethylen (PE). Werden diese PE-Folien nach der Ernte nicht vollständig von den Böden entfernt, bleiben Reste zurück und reichern sich auf Dauer im Boden an. Es wird geschätzt, dass 2016 weltweit sechs Millionen Tonnen Plastik in der Landwirtschaft verwendet wurden, davon allein zwei Millionen Tonnen in Form von Mulchfilmen. Selbst wenn nur ein kleiner Teil der Filme in die Böden gelangt, beeinträchtigen die Rückstände Pflanzenwachstum und Ertrag.

  • Ein vielversprechender Weg, die Anreicherung von Plastik in landwirtschaftlichen Böden zu umgehen, ist die Nutzung von Folien aus Polymeren, die von Bodenmikroorganismen abgebaut werden können. Ein in dieser Hinsicht vielversprechendes Polymer, das in Mulchfilmen verwendet wird, ist PBAT (Polybutylenadipat-terephthalat). Bisher konnte der Bioabbau durch Veratmen des Polymer-Kohlenstoffs zu CO2 und der gleichzeitige Einbau von Polymer-Kohlenstoff in Mikrobenbiomasse noch nicht direkt nachgewiesen werden. Außerdem blieb unklar, ob alle organischen Bausteine des Polymers von Mikroorganismen abgebaut werden können, um zu gewährleisten, dass keiner davon im Boden zurückbleibt.

  • Um den biologischen Abbau in Böden näher zu untersuchen verwendeten die Forscher um Michael Sander an der ETH Zürich (Department Umweltsystemwissenschaften) und der Eawag (Abteilung für Umweltmikrobiologie) spezielles PBAT, dessen Bausteine statt des herkömmlichen Kohlenstoffs 12C eine erhöhte Menge des stabilen Kohlenstoffisotops 13C enthielten. "Da das 13C-Isotop in der Umwelt nur etwa ein Prozent allen Kohlenstoffs ausmacht, kann es in angereicherter Form in Polymeren hervorragend verwendet werden, um den Fluss von Kohlenstoffatomen aus dem Polymer während des Bioabbaus in Böden zu verfolgen", erklärt Michael Zumstein, der Erstautor der Studie.

  • Der Abbauprozess im Boden verläuft in zwei Schritten: Zuerst muss das PBAT durch mikrobielle Enzyme in seine einzelnen Bausteine zerlegt (depolymerisiert) werden. Dann können die kleinen Bausteine von den Bodenmikroorganismen aufgenommen und verwertet werden. Um den Einbau des 13C-Kohlenstoffs in die Biomasse von Bodenmikroorganismen nachzuweisen, wurden in Kollaboration mit einem MikrobiologInnen-Team der Universität Wien die Polymerproben aus den Bodenexperimenten mittels hochortsaufgelöster Sekundärionen Massenspektrometrie (NanoSIMS) untersucht. "Diese Technik ermöglichte den direkten Nachweis, dass Bodenmikroorganismen Polymer-Kohlenstoff auch in ihre Biomasse einbauen", erklärt Dagmar Woebken, die sich mit ihrer Arbeitsgruppe an der Universität Wien auf die Untersuchung von Bodenmikroorganismen mittels NanoSIMS spezialisiert hat. Die Messungen zeigten, dass sowohl Pilze wie auch einzellige Mikroorganismen (also höchstwahrscheinlich Bakterien) am Abbau des Polymers beteiligt waren. Und vor allem, dass alle drei Bestandteile des Polymers von Mikroorganismen genutzt wurden.

  • Weitere Abbauversuche, auch längerfristige mit unterschiedlichen Böden, werden aufzeigen, welchen Beitrag bioabbaubare Polymere zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft der Zukunft leisten werden.

  • Publikation in "Science Advances":

  • Biodegradation of synthetic polymers in soils: Tracking carbon into CO2 and microbial biomass: Michael Thomas Zumstein, Arno Schintlmeister, Taylor Frederick Nelson, Rebekka Baumgartner, Dagmar Woebken, Michael Wagner, Hans-Peter E. Kohler, Kristopher McNeill, Michael Sander, Science Advances 4, eaas9024 (2018)

  • DOI: 10.1126/sciadv.aas9024

  • Department für Mikrobiologie und Ökosystemforschung

    Rückfragehinweis:
    Ass.-Prof. Dr. Dagmar Woebken
    Department für Mikrobiologie und Ökosystemforschung
    Forschungsverbund "Chemistry meets Microbiology"
    Universität Wien
    1090 Wien, Althanstraße 14
    T +43-1-4277-76613
    dagmar.woebken@univie.ac.at
    Univ.-Prof. Mag. Dr. Michael Wagner
    Department für Mikrobiologie und Ökosystemforschung 
    Forschungsverbund "Chemistry meets Microbiology"
    Universität Wien
    1090 Wien, Althanstraße 14
    T +43-1-4277-76600
    michael.wagner@univie.ac.at
    Aussender:  
    Mag. Alexandra Frey
    Pressebüro der Universität Wien
    Forschung und Lehre
    1010 Wien, Universitätsring 1
    T +43-1-4277-175 33
    M +43-664-602 77-175 33
    alexandra.frey@univie.ac.at
STICHWÖRTER
Wien  | Forschung  | Mikrobiologie  | Umwelt  | Dossier  |

Dossier

Das Thema Kunststoff wird äußerst kontrovers diskutiert. Dass Plastik die Welt in den vergangenen Jahrzehnten nachhaltig verändert hat, ist unwidersprochen, ob positiv ...

Gastkommentare

"Neue Rohstoffe für Kunststoffprodukte durch die industrielle Mikrobiologie"
von Michael Sauer
Universität für Bodenkultur (Boku) / Christian Doppler Laboratorium für Glycerinbiotechnologie
"Upcycling-Strategien für eine kreislauforientierte Gesellschaft"
von Vasiliki-Maria Archodoulaki
Technische Universität (TU) Wien
Institut für Werkstoffwissenschaften und Werkstofftechnologie
"Plastik in unseren Fließgewässern - Aktuelle Forschung zum Thema Mikro- und Makroplastik"
von Marcel Liedermann
BOKU
Institut für Wasserwirtschaft
Hydrologie und konstruktiven Wasserbau
"Et tu, Kunststoff: Quo vadis? - Eine Zukunftsprognose für Kunststoffe"
von Frank Wiesbrock
Polymer Competence Center Leoben

Hintergrundmeldungen

Nachhaltige LEGO-Elemente aus pflanzlichem Kunststoff © obs/LEGO GmbHMariaTuxenHedegaard/obs/LEGO GmbH/Maria Tuxen Hedegaard

Die Alternative, Biokunststoff

Plastikabfall ist derzeit medial negativ besetzt omnipräsent. Als Alternativen ...
Ergebnis eine Sammelaktion an einem Ostseestrand © APA/dpa/sts pzi vfd

Alleskönner Plastik landet noch zu oft im Müll

Plastik ist ein solch praktischer Werkstoff, dass es aus dem modernen Leben, ...
Das "System 001" wird zu seinem Bestimmungsort geschleppt © APA/AFP (Edelson)

Forscher nähern sich Plastik-Strudel und Kunststoff-Natur an

Am 8. September lief unter großer medialer Aufmerksamkeit ein Schiff mit einem ...
Derzeit dominieren die etablierten erdölbasierten Kunststoffe © APA (AFP)

Weniger Plastik im Regal: Neue Trends bei Lebensmittelverpackungen

Papiersackerl, „Bio-Plastik“ und Milch in Glasflaschen: Der Trend bei ...
Plastik in Form von Einweg-Spritzen © APA

Plastik in der Medizin - Fluch oder Segen

Von der Plastikspritze, die jährlich Millionen Menschen das Leben rettet, bis ...

Mehr zum Thema