Dossier

4
Dossier

Mitmachen: Ludwig Boltzmann Gesellschaft holt Online-Challenge "Alzheimer-Catchathon" nach Österreich

Dossier

30.11.2017
  • Wien (LBG) - Aktuellen Schätzungen zufolge, wird sich die Anzahl der Menschen mit Demenzerkrankungen in den nächsten 35 Jahren weltweit verdoppeln. Daher ist es jetzt essenziell, die Forschung auf diesem Gebiet voranzutreiben und mit neuen Methoden zu unterstützen.

  • Am 21. September, anlässlich des Welt-Alzheimertags, holte die Ludwig Boltzmann Gesellschaft das Online-Computerspiel "Stall Catchers" (JägerInnen der blockierten Blutgefäße) in einer Online-Challenge, einem sogenannten "Catchathon", nach Österreich.

  • Von 14:00 bis 15:00 Uhr traten Teams aus Österreich gegeneinander an, die unter einem virtuellen Mikroskop verstopfte Blutgefäße in Gehirnscans aufspüren und so nicht nur Punkte sammeln, sondern vor allem Daten generieren, die von der Alzheimerforschung gebraucht werden. Menschen sind bei der Erkennung von verstopften Gefäßen genauer als alle bisher programmierten Algorithmen. Aus den beim "Catchathon" gesammelten Daten können ForscherInnen der Cornell University Muster zur zerebralen Durchblutung bei Alzheimererkrankungen ableiten.

  • "Das Spiel ist einfach, aber richtig gut zu werden ist anspruchsvoll. Alles, was man zum Mitspielen braucht, ist ein Team, eine Internetverbindung und Smartphone, Tablet oder Computer. Am Ende werden wir das Siegerteam küren und die Ergebnisse, die wir für die Forschung geschafft haben, bekannt gegeben. 'Stall Catchers' ist ein schönes Beispiel, wie Crowdsourcing und Citizen Science der Wissenschaft nützen können", erklärt Benjamin Missbach vom OIS Center der Ludwig Boltzmann Gesellschaft, der die Online-Challenge österreichweit koordiniert. Am Open Innovation in Science Research and Competence Centers (OIS Center) hat man es sich zur Aufgabe gemacht, Open Innovation Methoden wie etwa Crowdsourcing für die Wissenschaft zu erproben.

  • Kontakt: benjamin.missbach@lbg.ac.at

  • Das Online-Computerspiel "Stall Catchers" stammt aus den USA und wurde von WissenschaftlerInnen der Cornell University und des Human Computation Institute im Rahmen des Projekts EyesOnALZ (http://www.eyesonalz.com)) entwickelt. Weltweit sind 2.500 SpielerInnen aktiv, die bis dato rund 40.000 Gehirnscans bearbeitet haben. Partner des Catchathon in Österreich sind Österreich forscht (http://www.citizen-science.at)) und Alzheimer Austria (http://www.alzheimer-selbsthilfe.at)).

  • (http://bit.ly/2fc9mHl)

  • Ludwig Boltzmann Gesellschaft

  • Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) ist eine Forschungseinrichtung mit thematischen Schwerpunkten in der Medizin, den Life Sciences sowie den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften und stößt gezielt neue Forschungsthemen in Österreich an. Die LBG betreibt zusammen mit akademischen und anwendenden Partnern aktuell 18 Ludwig Boltzmann Institute und entwickelt und erprobt neue Formen der Zusammenarbeit zwischen der Wissenschaft und nicht-wissenschaftlichen AkteurInnen wie Unternehmen, dem öffentlichen Sektor und der Zivilgesellschaft. Gesellschaftlich relevante Herausforderungen, zu deren Bewältigung Forschung einen Beitrag leisten kann, sollen frühzeitig erkannt und aufgegriffen werden. 2016 wurden das LBG Career Center, das 200 Pre-und Postdocs betreut, und das OIS Center (Open Innovation in Science Research and Competence Center), das das Potenzial von Open Innovation für die Wissenschaft erschließen soll, eingerichtet. In der Ludwig Boltzmann Gesellschaft sind 550 MitarbeiterInnen beschäftigt.

  • (http://www.lbg.ac.at)

  • (http://www.ois.lbg.ac.at)

  • Online-Challenge "Alzheimer-Catchathon" anlässlich des Welt-Alzheimertags am 21. September

  • Am 21. September können alle die Alzheimerforschung vorantreiben, indem sie bei einem Online-Computerspiel im virtuellen Mikroskop verstopfte Blutgefäße aufspüren.

  • Datum: 21.9.2017, 14:00 - 15:00 Uhr

  • Ort: Online

  • Url: http://bit.ly/2fc9mHl

    Rückfragehinweis:
       Inhaltlicher Kontakt
       Dr. Benjamin Missbach
       Project Manager
       Open Innovation in Science Research and Competence Center (OIS Center)
       Ludwig Boltzmann Gesellschaft
       Nußdorfer Straße 64, 1090 Wien
       Tel. 01 513 27 50-66
       benjamin.missbach@lbg.ac.at
       www.ois.lbg.ac.at
    Pressekontakt:
       Mag. Emilie Brandl
       Öffentlichkeitsarbeit
       Ludwig Boltzmann Gesellschaft
       Nußdorfer Straße 64, 1090 Wien
       Tel. 01 513 27 50-28
       emilie.brandl@lbg.ac.at
       www.lbg.ac.at
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1661/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Software  | Communities  | Forschung  | Medizin  | Spiele  | Wissenschaft  | Wirtschaft und Finanzen  | IT  | Gesellschaft  | Dossier  |

Dossier

Mensch und Spielen gehören einfach zusammen. In kaum einem Bereich ist der Erfindungsreichtum so wenig eingeschränkt wie beim Spielen. Das Spiel und Spielen entzieht sich einer exakten Definition. ...

Gastkommentare

"Das Leben ist kein Spiel - aber wer nicht spielen kann, hört auf zu leben"
von Gerald Hüther
Neurobiologe und Vorstand der Akademie für Potentialentfaltung
"Zur Konstruktion eines virtuellen Opfermythos in digitalen Spielen"
von Eugen Pfister
Historiker bei der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW)
"Serious Games: Computerspiele zur Förderung psychischer Kompetenzen bei Kindern"
von Beate Schrank
leitende Oberärztin an der Abteilung für Psychiatrie des Universitätsklinikum Tulln
"Spielerisch zu neuen Forschungsideen"
von Sabine Pohoryles-Drexel
stv. Leiterin der Abteilung FTI-Strategie und Internationale Forschungs- und Technologiekooperationen im BMWFW

Hintergrundmeldungen

Digitalisierung sorgt für neuen Schub © APA (AFP)

Spielend motivieren und lernen - Von Nudging bis Game-based Learning

Den Spieltrieb für andere Zwecke zu nutzen, ist grundsätzlich keine schlechte ...
. © APA/dpa/bt fdt

Gamification: Neue Feder auf altem Hut

Gamification als Begriff taucht seit geraumer Zeit in vielen Zusammenhängen ...
Auch mit Geodaten lässt sich einiges anfangen © APA (dpa)

Warum Online-Spiele gläsern machen

Wer zockt gerade mit wem, wie lange und von wo aus? Wie erregt ist die Person, ...
Lara Crofts Körbchen fesseln Spieler seit Jahrzehnten vor den Bildschirmen © YouTube.com (Screenshot)

Brust und Spiele

Der Einfluss der Videospielbranche ist mit rund zwei Milliarden Spielern ...
Spielsucht kann jeden treffen © APA (dpa)

Wenn Spielen süchtig macht

Spielen ist an sich ein unbefangenes Vergnügen, das die Kreativität fördert ...
Workshop für Primarstufen-Lehrkräfte: Spielen lässt sich lernen © Hübel-Fleischmann/PH Wien

Spiele in der Schule regen zum Diskutieren und Nachdenken an

Katharina Mittlböck arbeitet an der Pädagogischen Hochschule (PH) Wien am ...
"Wichtig ist, dass die Lernenden aktiv und kreativ sind" © Omicron

Beim Spielen lernt man, ohne es zu bemerken

"Spielen ist lernen, und Kinder lernen durch Spielen", ist Barbara Sabitzer, ...
Beim Spielen von "Super Mario" werden Kindheitserinnerungen wach © APA (AFP)

Wettkampf mit Bildschirm: Wien erhält ein Electronic Sports Festival

Eine neue Veranstaltung im eSports-Bereich soll die österreichische Community ...
. © APA/AFP/MON

Die Entwicklung des Spiels, ein Abriss

Das Spiel und Spielen gehört bekanntlich seit jeher zum Menschen. Es hat sich ...

Mehr zum Thema