Dossier

(v.l.n.r.): Klaus Kuschel, Katrin Wetsch und Heinrich Schmidinger © Neumayr/LEO
5
Dossier

Moderne Arbeitswelten. EFS AG sponsert Dissertationsprojekt mit 160.000 Euro

Dossier

03.08.2017
  • Salzburg (UNI SALZBURG) - Die Arbeitswelt ist im Umbruch. Schlagwörter wie Industrie 4.0 oder digitale Transformation stehen dafür. Ausgelöst durch immer leistungsfähigere IT-Systeme, hochentwickelte Robotik und Sensorik, 3D Drucker, Clouds oder "Big Data" wandelt sich das Leben und Arbeiten grundsätzlich, was sowohl Chancen als auch Risiken bedeutet.

  • An der Universität Salzburg setzen sich Dissertanten und Dissertantinnen verschiedener Fachbereiche im Doktoratskolleg "Bestehen in modernen Arbeitswelten. Leben und Arbeiten 4.0" (Leitung Univ.-Prof. Dr. Eva Traut-Mattausch) mit den Problemen der modernen Arbeitswelt auseinander und versuchen mögliche Lösungen in Form innovativer Konzepte und Standards zu erarbeiten. Brennende Forschungsfragen sind zum Beispiel die arbeitsrechtliche Erfassung von Crowdwork, die Auswirkungen der Digitalisierung auf die soziale Sicherheit und die Entgrenzung der Arbeitszeit oder der Beschäftigtendatenschutz.

  • Die EFS Euro Finanz Service Vermittlungs AG (mit Sitz in Salzburg) unterstützt diese Forschung an der Universität Salzburg, indem sie ein auf vier Jahre angelegtes Dissertationsprojekt mit jährlich 40.000 Euro sponsert. Die Fördersumme von insgesamt 160.000 Euro fließt zur Gänze in die Finanzierung einer Doktorandenstelle für eine Jungforscherin aus dem Doktoratskolleg "Bestehen in modernen Arbeitswelten". Der Förderzeitraum umfasst die Jahre 2017 bis einschließlich 2020.

  • Nach einer österreichweiten Ausschreibung für die Stelle hat Frau Mag. Katrin Wetsch, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht an der Universität Salzburg, die Jury bei einem Hearing überzeugt; nicht zuletzt wegen ihrer mehrjährigen Erfahrungen in einer renommierten international agierenden Wirtschaftskanzlei mit Sitz in Wien und Salzburg.

  • Kürzlich wurde der Vertrag über die Finanzierung der DoktorandInnenstelle von Vertretern der EFS AG und der Universität unterzeichnet. Anwesend waren der stv. Aufsichtsratsvorsitzende der EFS AG Senator Klaus Kuschel, die Vorstände Ingo Linn und Thomas Schnöll, Universitätsrektor Heinrich Schmidinger, Univ.-Prof. Dr. Eva Traut-Mattausch, Univ.-Prof. Dr. Walter Pfeil (Leiter des Wissensnetzwerks Recht, Wirtschaft, Arbeitswelt) und Univ.-Prof. Dr. Rudolf Mosler (Senatsvorsitzender).

    Rückfragehinweis: 
    Univ.-Prof. Dr. Rudolf Mosler
    Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht
    5020 Salzburg, Churfürststraße 1
    T.: 0662 /8044-3202 
    M.: mailto:rudolf.mosler@sbg.ac.at
    Mag. Katrin Wetsch
    T.: 0662/ 8044-3094
    M.: mailto:katrin.wetsch@sbg.ac.at
    Mag. Gabriele Pfeifer
    Leitung Public Relations  und Kommunikation
    Universität Salzburg
    Kapitelgasse 4-6, 5020 Salzburg
    Tel: 0043/(0)662-8044-2435
    mobil: 0664-8482340
    mailto:gabriele.pfeifer@sbg.ac.at
    http://www.uni-salzburg.at/presseinfos
STICHWÖRTER
Salzburg  | Arbeit  | Forschung  | Universitäten  | Wien  | Dossier  | Bez. Salzburg  |

Dossier

Das Versprechen von rauchenden Köpfen statt rauchenden Schornsteinen auf der einen Seite, "Mensch gegen Maschine"-Szenarien auf der anderen: Killt die Digitalisierung Jobs? APA-Science versucht, ...

Gastkommentare

"Der Mensch als Mittelpunkt unserer neuen Arbeitswelt"
von Dietmar Kilian und Peter J. Mirski
Management Center Innsbruck
"The robots may come, but the cyborgs are already in the office"
von Mark Coeckelbergh
Department für Philosophie
Universität Wien
"Arbeit 4.0 oder 0.4 - Eine Frage der Verteilung"
von Johann Čas
Institut für Technikfolgen-Abschätzung der ÖAW
"Digitalisierung: Warum zählen wir Arbeitsplätze?"
von Robert Steiner
Geschäftsführer von Profactor
"Die Künstliche Intelligenz kommt in unser Leben"
von Sepp Hochreiter
Johannes Kepler Universität Linz

Hintergrundmeldungen

v.li. oben im UZS: K. Hofstädter, M. Nentwich, G. Titelbach, K. Flecker © APA (Neubauer)

Keine Angst vorm digitalen Schreckgespenst

Wie viele Jobs künftig durch Digitalisierung und Automatisierung gefährdet sein ...
Im MAK schreibt ein robotisches System ein künstlerisches Manifest © Peter Kainz/MAK

Die Angst der Lampe vor dem Menschen

Die kleine weiße Lampe nimmt eine Schutzhaltung ein und zittert. Alles was dazu ...
Soziologe und Rasenroboter bei der Arbeit © APA (Wasserfaller)

Dirk Helbing: "Die Volkswirtschaft muss neu erfunden werden"

"Wir sind an einem kritischen Punkt der Geschichte angekommen, wo sich unsere ...
Mehr Kooperation mit Robotern und Algorithmen (im Bild: Hand von Angela Merkel) © APA (AFP)

"Der Mensch ist die wichtigste Ressource"

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran, die vierte industrielle ...
"Es ist ganz wichtig, dass Schule in der Gesellschaft ankommt" © APA (Neubauer)

Auf dem Weg zur digitalen Schule

Medienbildung, Vermittlung von IT-Basiskenntnissen oder "Computational ...
Mit Sprachsoftware jahrzehntealtem Traum nachgejagt © APA (dpa)

Als die Roboter das Sprechen lernten

Sprachsoftware macht neue Formen der Interaktion zwischen Menschen und ...
Arbeitsintensivierung ist mehr als Zeitdruck © APA (dpa)

Wiener Forscher finden beschleunigte Arbeitswelt, aber nicht überall

Viele Menschen nehmen eine Intensivierung ihrer Arbeitstätigkeit wahr. Vor ...

Mehr zum Thema