Dossier

Vorerst Speicherkapazität von zwei Petabyte © APA/dpa/mba kno
5
Dossier

Neues Datenzentrum für Umwelt-Satellitendaten

Dossier

28.05.2014
  • Wien (APA) - Seit April umkreist mit "Sentinel-1A" der erste Umweltsatellit des EU-Erdbeobachtungsprogramms "Copernicus" die Erde. Täglich liefert er zwei Terabyte an Messergebnissen. In Wien wurde nun von der Technischen Universität (TU) Wien, der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) und Firmen ein Zentrum gegründet, das die Daten speichert und der Wissenschaft zugänglich macht.

  • Das neue "Earth Observation Data Centre for Water Resources Monitoring" (EODC) wird primär Daten von "Sentinel-1A" über Wasser speichern, also etwa über die Bodenfeuchte. An der TU Wien wird dazu in einem ersten Schritt eine Speicherkapazität von zwei Petabyte (zwei Billiarden Byte) aufgebaut, teilten die beteiligten Institutionen in einer Aussendung mit.

  • Bezogen werden diese von der Europäischen Weltraumorganisation ESA, sagte Christian Briese vom Department für Geodäsie und Geoinformation der TU Wien zur APA. Parallel dazu wird an der ZAMG eine Infrastruktur eingerichtet, die direkt von der Bodenstation der Satelliten Daten bezieht und erstverarbeitet.

  • Konkret berechnen etwa Wissenschafter der TU Wien aus den Mikrowellen-Daten der Satelliten die Bodenfeuchte auf der ganzen Welt und analysieren ihre zeitliche Entwicklung. Solche Berechnungen fließen heute in die Klimaforschung ebenso ein wie in Ernteertrags-Prognosen.

  • Anbindung an den "Vienna Scientific Cluster"

  • Weil es bei den für solche Berechnungen notwendigen Datenmengen notwendig ist, dass die Daten in der Nähe der Rechenleistung liegen, so Briese, gibt es eine enge Anbindung des EODC an den "Vienna Scientific Cluster" (VSC), einen von Uni Wien, TU Wien und Universität für Bodenkultur betriebenen Hochleistungsrechner. In weiterer Folge könnte auch das Climate Change Centre Austria (CCCA), das unter anderem Daten zum Klimawandel aufbereitet und zur Verfügung stellt, eng mit dem EODC kooperieren.

  • Neben TU Wien und ZAMG sind die Unternehmen Geoville und Catalysts am EODC beteiligt, im Lauf der Zeit sollen noch weitere Partner dazustoßen. Längerfristig soll eine "Cloud" für Erdbeobachtungs-Daten entstehen, in der mehrere Datenzentren virtuell zu einer Einheit zusammengeführt werden.

STICHWÖRTER
Satellitentechnik  | Wien  | Raumfahrt  | Forschung  |

Dossier

Egal ob in Astronomie, Biomedizin oder Klimaforschung: Die Wissenschaft muss sich schon seit längerem mit großen Datenmengen herumschlagen. Jetzt kommt das Thema aber anscheinend ...

Gastkommentare

Entscheidungshilfe für Ärzte: Big Data in der Biomedizin
von Andreas Kremer
Siemens AG Österreich
"Big Data in Österreich - Ein Überblick"
von Mario Meir-Huber
Research Analyst der IDC Central Europe GmbH
"Big Data für Marktforschung und soziale Innovation"
von Arno Scharl
Leiter des Instituts für Neue Medientechnologie der MODUL University Vienna
"Big Data - vom Mythos zur Methode?"
von Stefan Strauß
wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) an der ÖAW
"Big Data - Gefahr oder Chance?"
von Konrad Pesendorfer
fachstatistischer Generaldirektor von Statistik Austria

Hintergrundmeldungen

Das Ausbildungsangebot ist noch ausbaufähig © APA/dpa/Jensen

Data Science: Tüfteln im Team

Kein Beruf der Zukunft, sondern einer, der längst ausgeübt wird: Geht man nach ...
Der VCS-2 scheint aktuell noch auf Platz 303 im Ranking der schnellsten Rechner der Welt auf © Universität Wien

Vienna Scientific Cluster: Ein Rechenzentrum für die Forschung

Bei der Beantwortung wissenschaftlicher Fragestellungen greifen Forscher ...
"IMAGINE" soll Innovationen auf kreative Weise vermitteln © Screenshot

Neue Konferenz nimmt IKT in den Fokus

Am 4. Juni startet in Wien eine neuartige Konferenzreihe, die österreichische ...
Wegen der hohen Wandelbarkeit der Viren raten Ärzte zur jährlichen Impfung © APA (dpa/Stratenschulte)

Grippeviren laufen Immunsystem davon

Influenza-Viren müssen sich ständig verändern, um nicht vom menschlichen ...
Am Projekt EO4Water sind derzeit 30 Landwirte beteiligt © Screenshot/Boku

Forscher liefern Bauern Online-Infos zu Wasserbedarf

Neben ihrer langjährigen Erfahrung stehen den Marchfeldbauern nun Satelliten, ...
Interdisziplinäre Analyse von Social Media-Inhalten

Wiener Forscher entwickeln Lügendetektor für Social Media

Dem Wahrheitsgehalt von viral verbreiteter Information in sozialen Netzwerken ...
Neue Erkenntnisse durch Verknüpfung von geografischen Daten mit anderen © APA (LINZ AG)

Historische Rasterfahndung: Suchmaschine im Aufbau

Im Rahmen eines Forschungsprojekts baut ein Wissenschafterteam mit ...
Vorerst Speicherkapazität von zwei Petabyte © APA/dpa/mba kno

Neues Datenzentrum für Umwelt-Satellitendaten

Seit April umkreist mit "Sentinel-1A" der erste Umweltsatellit des ...

Mehr zum Thema