Dossier

3
Dossier

Österreich verliert in der Grundlagenforschung den Anschluss an die internationale Spitze

Dossier

30.08.2018
  • Wien (RFT) - Der internationale Wettbewerb um SpitzenforscherInnen, Nachwuchstalente und Finanzierungsquellen für Wissenschaft und Forschung wird immer intensiver. Dabei stehen die Universitäten besonders im Fokus, weshalb auch die unterschiedlichen Hochschul- bzw. Universitätsrankings eine zunehmend wichtige Rolle im globalen Wettstreit spielen. Österreichische Universitäten können in aktuellen Rankings zwar in einigen Disziplinen Topplatzierungen vorweisen, ein allgemein positiver Trend, der die Universitäten insgesamt in die vorderen Ränge vorrücken lässt, ist jedoch nicht zu vermerken. So sind im kürzlich publizierten QS-World University Ranking 2019 nur die Universität Wien (Platz 175) und die Technische Universität Wien (Platz 199) unter den besten 200 Universitäten zu finden, und auch die Platzierungen in anderen namhaften Rankings zeigen, wie weit man derzeit von Spitzenpositionen entfernt ist.

  • Die in der FTI-Strategie der Bundesregierung formulierten Ziele und Maßnahmen zur Stärkung der Grundlagenforschung wurden bisher nur unzureichend umgesetzt.

  • Während erfolgreiche Forschungsnationen wie die Schweiz, Finnland, Deutschland oder die Niederlande ihre ohnehin schon höheren Mittel für Grundlagenforschung in den vergangenen Jahren signifikant anhoben, und auch China immer stärker darauf drängt, diesen Bereich zu forcieren, "stagnieren in Österreich die Mittel zur Förderung der kompetitiven Forschung seit rund zehn Jahren. In der Folge hat sich der Abstand zu den führenden Forschungsländern besorgniserregend vergrößert", warnt der Vorsitzende des Rates für Forschung und Technologieentwicklung, Dr. Hannes Androsch. "Kurzfristig muss die jährliche Bewilligungssumme des FWF um weitere 80 bis 90 Mio. Euro erhöht werden, will man nicht Gefahr laufen weiter zurückzufallen, langfristig braucht es weitere Maßnahmen", so Androsch weiter.

  • Einen Anreiz zur Steigerung der projektbasierten Forschungsfinanzierung könnten etwa Overheads zur Abdeckung der indirekten Projektkosten darstellen. Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger, stellvertretender Vorsitzender des Rates, appelliert deshalb an die Politik, Overheads als wesentliche Finanzierungssäule der kompetitiven Forschung zu ermöglichen: "Will man den Anteil an kompetitiver Forschung signifikant erhöhen, müssen auch Möglichkeiten für diese Finanzierung geschaffen und die Forschungsfinanzierung insgesamt angepasst werden, damit die Einwerbung von FWF-Projekten auch von den Universitäten aktiv betrieben wird." Die empfohlene Pauschale in der Höhe von 20 Prozent zusätzlich zur jeweiligen direkten Förderung stellt dabei eine Untergrenze dar.

  • Univ.-Prof.in Dr.in Helga Nowotny, Ratsmitglied und ehemalige ERC-Präsidentin, sieht die aktuelle Situation besonders kritisch für ForscherInnen an den Universitäten. "Nur eine starke nationale Forschungsförderung kann die Grundlage für den zukünftigen Erfolg auf europäischer Ebene bilden, insbesondere um ERC Grants erfolgreich einzuwerben", mahnt sie. Um zudem die "besten Köpfe" nach Österreich holen zu können, müssen die Rahmen- und Standortbedingungen für junge Talente und exzellente Forschung umgehend verbessert werden.

    Rückfragehinweis:
       Rat für Forschung und Technologieentwicklung
       DI Dr. Ludovit Garzik
       Geschäftsführer des Rates für Forschung und Technologieentwicklung
       Tel.: +43 (0)1 713 1414
       mailto:l.garzik@rat-fte.at
       www.rat-fte.at
  • Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6216/aom

  • *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Forschung  | Wien  | Wissenschaft  | International  | Bundesregierung  | Universitäten  | Dossier  |

Dossier

Mit Grundlagenforschung in Österreich werden meist zwei Dinge verbunden: der Wissenschaftsfonds FWF und dessen "hoffnungslose Unterdotierung". Wie es um die "zweckfreie" Forschung tatsächlich ...

Gastkommentare

"Für eine neue Herangehensweise in der Forschung"
von Henrietta Egerth und Klaus Pseiner
Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft
"Grundlagenforschung, ein Herzstück von 'Horizont Europa'"
von Wolfgang Burtscher
stellvertretender Generaldirektor für Forschung und Innovation der EU-Kommission
"Wissenschaftliche Qualitätskontrolle, Kommerz und Big Data"
von Falk Reckling
Wissenschaftsfonds (FWF)

Hintergrundmeldungen

Präsident kennt "Vorurteile über die Hirngstopften" © APA (Neumayr)

Verdoppelung des FWF-Budgets wäre für Bundespräsident "ein Klacks"

Prominente Fürsprecher bekam der Wissenschaftsfonds FWF zu seinem 50. ...
Tockner fordert "Kulturwandel" © APA (Fohringer)

Grundlagenforschung als Zukunftsversicherung

Klement Tockner ist seit 1. September 2016 Präsident des Wissenschaftsfonds ...
Henzinger fordert mehr Bottom-up-Forschung © APA (Techt)

"Der schönste Job, den man sich überhaupt vorstellen kann"

Das Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg genießt ...
Grundlagenforschung wird nach wie vor zu wenig geschätzt © APA (Hetzmannseder/BIG)

Ehemalige FWF-Präsidenten über "die Krone der Forschung"

Dem Wissenschaftsfonds FWF standen seit 1967 neun Präsidenten, eine Präsidentin ...
Weber (6. v. l.) inmitten ihrer Forschungsgruppe am Department für Biomedizinische Forschung © Donau-Universität Krems

"Grundlagenforschung ist Voraussetzung für jede Weiterentwicklung"

Zu forschen ist eine Lebenseinstellung - die strikte Trennung in Grundlagen- ...
Gebeshuber forscht an einem "Soft Landing" für die Menschheit © TU Wien

"Schöpfungsverantwortung" als Forschungsmotor

Grundlagenforschung ist das Fundament des Wissens der Menschheit, ist die ...
Themen entstehen Bottom-up: So kam es zum Projekt zur Verlässlichkeit im IoT © Baustädter/TU Graz

TU Graz: "Saubere" Grundlagenforschung als Wettbewerbsvorteil

Universitäten müssen verstärkt in die Grundlagenforschung investieren, um für ...
Beschichtungsanlage der Research Pilot Line © AIT/Fabry

Batterieforschung am AIT als "zusammenhängendes System"

An der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung ...
Bereits 2013 ließen Kaltenbrunner und Kollegen mit dehnbarer Elektronik-Folie aufhorchen © JKU/JKU

ERC-Grant bringt Freiheit, Verantwortung und Fragezeichen

Die hoch dotierten Förderungen des Europäischen Forschungsrates (ERC) haben ...
Innovation (ent)steht auf beiden Beinen © Barbara Wirl

Eins und eins macht drei: Forschung nicht auseinanderdividieren

Grundlagenforschung gilt als wichtiger denn je. Es braucht aber auch die ...
Für Innovationen braucht es eine gute Grundlage © APA (Neubauer)

Die ungeliebte Stiefschwester der angewandten Forschung

2017 wurden in Österreich knapp 11 Mrd. Euro in Forschung und Entwicklung ...

Mehr zum Thema