Dossier

Quantenmechanische Verschränkung von Lichtteilchen eingesetzt © ÖAW/IQOQI
6
Dossier

Physiker dehnen Quantennetzwerk mit "geschicktem" Ansatz deutlich aus

Dossier

12.12.2018
  • Wien (APA) - Wiener Physikern ist es erstmals gelungen, ein Netzwerk mit vier Teilnehmern aufzubauen, in dem Information quantenphysikalisch verschlüsselt verteilt wird. Die aufgrund der Quantenmechanik garantiert abhörsichere Kryptografie könne mit dem "geschickten" neuen Ansatz einen wichtigen Schritt Richtung Quanteninternet machen, so Rupert Ursin über die im Fachblatt "Nature" erschienene Arbeit.

  • Das Phänomen der Verschränkung besagt, dass zwei Teilchen - etwa Photonen - wie durch "Geisterhand" miteinander verbunden bleiben: Die Messung an einem legt unmittelbar den Zustand des anderen fest. Misst man an einem dieser Teilchen beispielsweise die Richtung der Lichtschwingung (Polarisation), zeigt sich, dass das Partnerteilchen auch in der selben Richtung schwingt.

  • Der von Albert Einstein einst als "spukhafte Fernwirkung" abgetane Effekt findet bereits Anwendung in der Quantenkryptografie. Mit seiner Hilfe lassen sich Code-Schlüssel auf absolut abhörsichere Weise übermitteln - versucht ein Dritter mitzuhören, schlägt das System sofort Alarm. "Die Quantenkryptografie ist die Kunst, Schlüssel zu verteilen, die man später in der klassischen Kommunikation zur Verschlüsselung klassischer Nachrichten braucht", sagte Ursin im Gespräch mit der APA.

  • Die meisten bisherigen Ansätze zielen darauf ab, abhörsichere Schlüssel zwischen zwei Gesprächspartnern zu erstellen. "Das ist aber nicht, was man in einem modernen Quanteninternet brauchen wird", so Ursin. Wie in einem klassischen Netzwerk soll auch dort jeder mit jedem kommunizieren können. Bisherige Systeme schaffen das jedoch nur mit komplexen und mitunter fehleranfälligen Hardware-Setups, mit denen die Schlüssel für jeden Nutzer generiert werden. Trotzdem konnte so nur eine stark begrenzte Anzahl an Verbindungen realisiert werden.

  • "Fully connected network" aufgebaut

  • Das Wiener Team um Ursin, Gruppenleiter und Vize-Direktor am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), ist nun überzeugt, hier eine "sehr geschickte, kostengünstige" und vor allem technisch ressourcensparende Lösung gefunden zu haben. Ihnen ist es in Zusammenarbeit mit dem Austrian Institute of Technology (AIT) gelungen, ein "Fully connected network" - sozusagen ein "Rundum-verbundenes-Netzwerk" - aufzubauen.

  • In dem System, das die Wissenschafter, die es mit ihrer Arbeit auf das "Nature"-Titelblatt geschafft haben, bereits im Experiment getestet haben, gibt es lediglich eine Quantenquelle, die die verschränkten Photonenpaare herstellt. Im Gegensatz zu früheren Ansätzen sind die Lichtteilchen hier aber nicht nur hinsichtlich ihrer Polarisation verbunden. Die erweiterten Quantenquellen schaffen auch farbliche Verschränkungen. Ursin: "Sie stellen einen ganzen Regenbogen an Photonen her."

  • Die Farben nutzen die Forscher, um die Photonen immer paarweise eindeutig den Netzwerk-Usern zuzustellen. In Verbindung mit der ebenso verschränkten Polarisation - aus der der eigentliche kryptografische Schlüssel erstellt wird - erlaube das, größere Netzwerke aufzuspannen, "wo jeder mit jedem ein verschränktes Paar bekommt", sagte Ursin. Da sich die Photonen aber in "Hyper-Verschränkung", also einem abseits von Farbe und Polarisation noch über mehrere weitere Eigenschaften verschränkten Zustand befinden, sind Netzwerke mit noch mehr Teilnehmern möglich, ohne dass dafür zusätzliche Übertragungsfasern zwischen Netzwerkern verlegt werden müssen. Wie groß diese Netzwerke tatsächlich werden können, sei noch nicht klar. Es könnte aber "in die Hunderte oder vielleicht Tausende Clients gehen", sagte Ursin.

  • Service: https://dx.doi.org/10.1038/s41586-018-0766-y

STICHWÖRTER
Physik  | Technologie  | Hardware  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  | Wirtschaft und Finanzen  | Branchen  | IT  |

Dossier

So bizarr und teils weit von der Alltagswahrnehmung entrückt die Phänomene der Quantenphysik auch scheinen - glaubt man Experten, gehören Quantentechnologien die Zukunft. Wann tatsächlich jedermann von ...

Gastkommentare

"Die ersten Quantencomputer nehmen Gestalt an"
von Johannes Fink
Institute of Science and Technology (IST) Austria
"Kommunikation in der Quantenwelt: Bausteine für ein Quanteninternet"
von Tracy Northup
Professorin für Experimentalphysik an der Universität Innsbruck
"Quantentechnologien: Was hinter dem Buzzword steckt"
von Rupert Ursin
Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI-Wien)
ÖAW
"Quantenphysik: Die missverstandene Wissenschaft"
von Florian Aigner
Physiker und Wissenschaftserklärer
"Die neuen Quantentechnologien"
von Gerhard Murer
Chief Scientist der Anton Paar GmbH
"Das Weltbild auf den Kopf gestellt"
von Markus Aspelmeyer
Universität Wien und Gregor Weihs
Universität Innsbruck

Hintergrundmeldungen

Quantenmechanische Verschränkung von Lichtteilchen eingesetzt © ÖAW/IQOQI

Physiker dehnen Quantennetzwerk mit "geschicktem" Ansatz deutlich aus

Wiener Physikern ist es erstmals gelungen, ein Netzwerk mit vier Teilnehmern ...
Quantenkryptografie verspricht abhörsichere Kommunikation © AIT / Michael Mürling

Sicher kommunizieren mit Quanten

Quantentechnologien sind auf dem besten Weg, die Schwelle vom Labor in den ...
Das Quantensimulator-Labor von Rainer Blatt © IQOQI Innsbruck/Markus R. Knabl

Die großartigste von Menschen gebaute Maschine

Wenn er einst fertig ist, wird er das komplizierteste Gerät sein, das je von ...
Besser Auflösung für Teleskope © APA (AFP)

Neue Dimensionen der Präzision

Neben den aufregend erscheinenden Möglichkeiten, die Quantencomputer oder ein ...
Banken, Regierungen und Botschaften als potenzielle Abnehmer © APA (dpa)

Wiener Firma konzipiert Quantenverschlüsselungs-Satellitenmission

Die Quantentechnologie hat es von den Labors in die Brieftaschen der ...
Einblicke in die Welt des Allerkleinsten © APA (C. Lackner)

Glossar Quantenphysik

Die Quantenphysik beschreibt Effekte, die keine Entsprechung in unserem Alltag ...
Hochintegrierte photonische Schaltungen © AIT / Michael Mürling

Quanten-Flaggschiff startet mit zahlreichen heimischen Beteiligungen

Mit insgesamt 20 Projekten wird das von der EU großzügig geförderte ...
Die Diskutanten: Ursin (2.v.li.), Pseiner (Mi.), Northup (2.v.re.) und Litzlbauer (re.) © Wagner/BMBFW

Quanten-Verschlüsselung: Experten sehen Technologie an der Schwelle

"Wir stehen an der Schwelle zu einer Technologie, die tatsächlich auch ...

Mehr zum Thema