Gastkommentar

Axel Polleres (li.) und Alfred Taudes © WU Wien
5
Dossier

"Sozioökonomische Systeme besser verstehen und steuern"

Gastkommentar

30.11.2016
  • Wien (Gastkommentar) - Zusammenbruch der Toyota Lieferkette nach dem Fukushima Unfall, Kernschmelze des Finanzsektors, Diffusion falscher Nachrichten in Facebook, Stagnation der internationalen Handels, Massenmigration, Cyberphysikalische Systeme als Bedrohung oder Chance, Physical Internet als neues Logistikparadigma, Disruption durch Digitalisierung, ... aktuelle Phänomene mit hohem Impact, die scheinbar wenig miteinander zu tun haben.

  • Abstrahiert man allerdings von den Details der jeweiligen Problemstellung, haben diese Phänomene eine gemeinsame Grundstruktur - es handelt sich um große Netze autonom agierender, vernetzter Agenten und Daten, wo lokale Informationen verarbeitet werden und sich an neue Gegebenheiten anpassen. Dadurch kommt es zur Emergenz von Phänomenen auf der Makroebene (z.B. Chaos, Schwingungen, Patterns), die aus dem Verhalten der Mikroebene nicht erkennbar sind.

  • Früher waren in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften weder Daten zum Verhalten auf Mikroebene vorhanden, noch gab es einen Methodenapparat zum Studium derartiger Systeme. Typischerweise wurden daher auf Mikroebene realitätsferne Annahmen wie perfekte Rationalität gemacht, um durch einfache Aggregation testbare Aussagen für die Erklärung der Makrophänomene zu erhalten. Das Ergebnis waren formale Modelle, die in manchen Situationen eine gute Anpassung an die Daten zeigten, aber sich in Ausnahmesituationen oft als unbrauchbar erwiesen.

  • Agentenbasierte Simulationsmodelle auf Netzwerkdaten bieten hier ein neues Lösungsparadigma an, indem die Aggregation auf Makroebene auch bei komplexer Vernetzungsstruktur möglich ist. Gleichzeitig sind zunehmend Datenbestände auf Mikroebene verfügbar und leistungsfähige Infrastrukturen zur Durchführung derartiger Berechnungen.

  • Durch die Teilnahme am Complexity Science Hub wollen wir diese neuen Chancen nutzen, um zu einem besseren Verständnis ökonomischer Systeme mit Netzwerkstruktur zu gelangen. Einbringen können wir unser Know-how der klassischen Modelle und Verfahren sowie das Verständnis realer Problemstellungen. Wir erwarten uns einen großen Vorteil durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit, indem die oben aufgezeigten Ähnlichkeiten in den Verfahren und allgemeinen Erkenntnissen über komplexe Systeme genutzt werden können.

  • Als erste Fragestellungen sollen internationale Handelsnetze und digitale Produktionsnetze studiert werden. Gegenstand des ersten Projekts ist das Studium der Determinanten internationaler Handelsbeziehungen auf Mikroebene, beim zweiten Projekt geht es um optimales Design und Steuerung von vernetzten flexiblen Fertigungssystemen in einem Industrie 4.0 Umfeld.

  • Als weiteres Beispiel befassen sich Wissenschaftler mit strukturierten Daten, die entweder am Web direkt als Linked Data publiziert werden oder aus dem Web extrahiert werden können. Hier stellen sich sowohl interessante sozio-ökonomische als auch technische Fragen: auf der technischen Seite werden Methoden entwickelt, um die entstehenden komplexen Datenmengen über die Zeit effizient speichern und dynamisch analysieren zu können. Auf einer höheren Ebene beinhaltet die Untersuchung von Web-Daten zum einen die Behandlung der Frage, wie ein erleichterter Zugang zu offenen Daten lokale Communities in einer Smart City verbinden kann und diesen wiederum erlauben kann, sich gewinnbringend auch sozial zu vernetzen, sowie zum anderen die Frage, wie sich in einem so komplexen System wie dem Web die Privatsphäre des Einzelnen schützten lässt.

  • Alfred Taudes, Professor am Institut für Produktionsmanagement, und Axel Polleres, Professor am Institut für Informationswirtschaft, sind in diesen Forschungsthemen von Seiten der WU Wien aktiv am Complexity Science Hub beteiligt.

Zur Person

Von Alfred Taudes und Axel Polleres, Wirtschaftsuniversität (WU) Wien

Alfred Taudes wurde 1959 in Wien geboren. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik in Wien, wo er 1984 promovierte, war er Professor in Münster und Essen. 1993 kehrte er an die WU Wien zurück, wo er bis 2009 das Institut für Produktionsmanagement leitete und danach bis 2015 Vorstand des Departments für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement war. Er war Gastprofessor an den Universitäten Tsukuba und Kobe (Japan) und Sprecher des Sonderforschungsbereichs Adaptive Information Systems and Modelling in Economics and Management Science und des WWTF Mathematik und Projekts Mathematical Modelling for Integrated Demand Management. Alfred Taudes hat mehr als 120 internationale Publikationen verfasst und ist Träger des VHB Best Paper Awards 2013.

Axel Polleres, geboren 1974 in Wien, ist seit September 2013 Professor am Institut für Informationswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) am Lehrstuhl für „Data and Knowledge Engineering“. Zwischen Promotion (2003) und Habilitation (2011) an der TU Wien arbeitete Prof. Polleres an verschiedenen Universitäten in Innsbruck, Madrid (Spanien) und Galway (Irland), und zuletzt in der Corporate Technology Research Abteilung der Siemens AG Österreich. Derzeitige Forschungsschwerpunkte umfassen Wissensrepräsentation, Semantisches Datenmanagement und Linked Open Data, mit einem Fokus auf Daten im Web. Prof. Polleres hat neben über 120 wissenschaftlichen Publikationen zu diesen Themen auch aktiv an verschiedenen Web-Standards des World Wide Web Consortium (W3C) mitgewirkt, zuletzt als Co-Chair der W3C SPARQL Arbeitsgruppe.

STICHWÖRTER
Soziologie  | Mathematik  | Wien  | Gastkommentar  | Dossier  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  |

Dossier

Hoch komplexe Gebilde wie das Wirtschaftssystem analysieren, das menschliche Immunsystem verstehen lernen oder Städte "smarter" machen - das sind nur einige der ehrgeizigen Projekte, ...

Gastkommentare

"Wer versteht die Welt?"
von Wolfgang Knoll
Managing Director des AIT - Austrian Institute of Technology
"At the hub"
von Johannes Fröhlich und Sabine Seidler
Technische Universität Wien
"Aus vielen Daten sinnvolle Erkenntnisse gewinnen"
von Michaela Fritz
Vizerektorin für Forschung und Innovation der MedUni Wien
"Hochkomplexe smarte Systeme bestimmen die Zukunft der Produktion"
von Horst Bischof
Vizerektor für Forschung der TU Graz
"Sozioökonomische Systeme besser verstehen und steuern"
von Von Alfred Taudes und Axel Polleres
Wirtschaftsuniversität (WU) Wien

Hintergrundmeldungen

Von Netzwerken und Interaktionsmustern © APA (AFP)

Was das Immunsystem und Städte gemeinsam haben

Der Complexity Science Hub (CSH) Vienna verfügt über einen hochkarätigen, ...
Der "Simtable" in Aktion © APA (Wasserfaller)

Welt aus Sand und Daten - Forscher bringen Komplexes auf den Tisch

Bagger und Bauarbeiter graben Schneisen, Flugzeuge werfen Wasser ab, um einen ...
Digitaler Wandel bringt spannende Herausforderungen mit sich © APA (dpa)

Automatismen und Know-how: Wie man komplexe Daten zugänglich macht

Ein Thema zieht sich durch praktisch alle Bereiche der Komplexitätsforschung - ...
Mehr Ausbildungsangebote für "Data Scientists" © APA (dpa)

Kommunikative Querdenker für komplexe Fragen

Wie wird man Komplexitätsforscher? Fachliche Expertise in der Biologie, ...