Gastkommentar

Magdalena Fürnkranz © Iris Winter
3
Dossier

"Talkin' 'bout my generation"

Gastkommentar

22.12.2016
  • Wien (Gastkommentar) - Die Gründung des österreichischen Forschungsnetzwerks "PopNet Austria" im Rahmen des gleichnamigen Symposions am 11. Dezember 2015 war für Initiator ao.Universitätsprofessor Dr. Harald Huber ein notwendiger Schritt für die Zukunft der österreichischen Popularmusikforschung. Der zeremonielle Gründungsakt wurde mit der ästhetischen Destruktion eines Musikinstruments begangen. Eine Gitarre wurde zertrümmert, ihre Reste zu einer Collage zusammengesetzt, geschmückt mit den Worten "Sic transit gloria mundi".

  • Gilt das Zitat seit dem 16. Jahrhundert als Vorschrift im Krönungszeremoniell eines neuen Papstes, um diesen darauf hinzuweisen, dass selbst der Papst vergänglich ist, wird es als Ergänzung auf dem destruierten Instrument selbst zum Forschungsgegenstand. Der Grundstein für das "PopNet Austria" konnte gelegt werden. Symbolisch wurde ergänzend ein Netzwerk aus Garn gespannt, das allen Beteiligten die Möglichkeit zur Mitgestaltung gab.

  • In den letzten Jahren wurden an einer Vielzahl von Instituten unterschiedlichster Disziplinen Arbeiten im Bereich "Popular Music Studies" geschrieben. Aufgabe des "PopNet Austria" ist es unter anderem einen Einblick in diese Vielfalt zu gewähren. Popularmusikforschung konstituiert sich interdisziplinär durch Beiträge aus verschiedensten Forschungsansätzen. Sie betrifft Genres der Musik wie Jazz/improvisierte Musik, Folk/World Music, Dance/HipHop/Elektronik, Rock/Pop Musik oder Schlager/volkstümliche Musik. Popularmusikforschung schließt außerdem alle Prozesse, die mit Popularität von Musik generell verknüpft sind (Produktion, Distribution, Konsumation, ...), ein. Der Gegenstand des "PopNet Austria" bezieht sich auf Musik weltweit, die Popularmusik aus Österreich stellt dabei ein speziell zu förderndes Interessensgebiet dar.

  • Ziel des "PopNet Austria" ist es, die Kommunikation zwischen allen Personen in und aus Österreich zu fördern, die in irgendeiner Form zur Popularmusikforschung beitragen oder sich daran beteiligen wollen. Zu diesem Zweck wurde im Rahmen des Gründungszeremoniell ein Maßnahmenkatalog erstellt und im ersten Jahr von "PopNet Austria" erfolgreich umgesetzt. Zu den Maßnahmen zählen:

  • • die Veranstaltung von Symposien

  • • jährlich erneuerte Bestandsaufnahme von Publikationen und Abschlussarbeiten

  • • die Einrichtung und Wartung von Kommunikationsforen im Internet

  • • die Erstellung eines Netzes von Kontaktpersonen aus allen fachbezogenen Universitätsinstituten und öffentlichen Medien

  • Das Institut für Popularmusik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien lud auch dieses Jahr Wissenschaftler/innen ein, ihre Forschungsarbeiten im Rahmen des Symposions "PopNet Austria - Popularmusikforschung in Österreich 2016" vorzustellen. Beim Symposion präsentierten zehn Vortragende aus unterschiedlichen Fachgebieten verschiedener Institutionen (u.a. Soziologie, Popularmusikforschung, historische Musikwissenschaft, Kulturwissenschaft und Musikanalyse) ihre aktuellen Forschungsprojekte. Dem interdisziplinären Forschungsfeld der Popularmusik entsprechend, waren die Beiträge thematisch breit gefächert. Zusätzlich fand eine Podiumsdiskussion zum Thema "Zum Spannungsverhältnis von Journalismus und Wissenschaft" mit einer Keynote von Kristina Pia Hofer (Künstlerin, Popmusikjournalistin, Wissenschafterin) statt. Der Beitrag ging der Frage nach, welche politischen Handlungsspielräume die unterschiedlichen Herangehensweisen, wissenschaftliche und journalistische, jeweils eröffnen, und wie sie sich möglicherweise produktiv verbünden können? Es diskutierten Astrid Exner (Musikblog "Walzerkönig"/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit WUK, Bereich Musik/Lektorin an der FH Kufstein im Zertifikatslehrgang Musikwirtschaft), Stefan Niederwieser (Chefredakteur "The Gap", derzeit karenziert/Lektor an der FH Wien und St. Pölten "Journalismus und Medien"/Musiker), Kristina Pia Hofer ("die versorgerin"/Abteilung Kunstgeschichte, Universität für angewandte Kunst Wien/Musikerin), Juri Giannini ("Concerto"/Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien), Heinrich Deisl (ex-Chefredakteur "skug"/Dissertant an der Akademie der Bildenden Künste/Ö1) und Katharina Seidler ("Falter"/"Skug"/"The Gap"/Redakteurin bei Radio FM4).

  • Ein detaillierter Nachbericht ist online im mdw-Magazin zu lesen: https://www.mdw.ac.at/magazin/

Zur Person

Magdalena Fürnkranz, PopNet Austria, Senior Scientist an der mdw

Magdalena Fürnkranz studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft mit Schwerpunkt Gender Studies in Wien. Danach absolvierte sie ein Doktoratsstudium der Philosophie. Von 2013 bis 2015 arbeitete sie als Universitätsassistentin am Institut für Popularmusik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw), sowie als Projektmitarbeiterin beim Forschungsprojekt "Performing Diversity". Seit 1. Mai 2016 ist sie Senior Scientist ebenda. Als Mitinitiatorin des PopNet Austria und organisiert sie gemeinsam mit Harald Huber das seit 2014 jährlich stattfindende interdisziplinären Symposion zur Popularmusikforschung in Österreich an der mdw.

STICHWÖRTER
Musik  | Wien  | Gastkommentar  | Dossier  | Kunst & Kultur  | Kunst  |

Dossier

Musik hat vermutlich schon in prähistorischer Zeit eine wichtige gesellschaftliche Rolle gespielt. Heute ist sie in unserem Alltag omnipräsent und ständig verfügbar, ob im Konzert, via Smartphone ...

Gastkommentare

"Musikstreaming - Das Radio des 21. Jahrhunderts"
von Peter Tschmuck
Professor für Kulturbetriebslehre an der mdw
"Talkin' 'bout my generation"
von Magdalena Fürnkranz
PopNet Austria
Senior Scientist an der mdw
"Zur Akademisierung der Musikwissenschaft"
von Barbara Boisits
Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen der ÖAW und Vizerektorin an der Kunstuniversität Graz

Hintergrundmeldungen

Musikempfehlungssysteme sollen besser werden © APA (Schlager)

Hörbar frei - Forscher extrahieren Musik-Persönlichkeiten von Ländern

Mittels Verknüpfung von Daten aus Online-Plattformen lässt sich einiges über ...
Musik muss zur jeweiligen Konsumumgebung passen © APA (dpa)

Marken und Erlebniswelten: Warum sich Metallica nicht als Fahrstuhl-Musik eignet

Im Supermarkt, Restaurant oder Lift: Musik wird seit einiger Zeit zum "Mood ...
Wissenschafter gehen auch der Wirkung der Klänge auf das Gehirn nach © Irmgard Bankl

Mehrdimensionale Wirkung: Musik als Medizin

Mit der Universität für Musik und darstellende Kunst (mdw) besitzt Österreich ...
Die Wurzeln der Musiktherapie liegen im 18. Jahrhundert © Irmgard Bankl

Von den Anfängen der Musiktherapie in Wiens "Irrenanstalten"

Ein aktuelles, vom Wissenschaftsfonds FWF gefördertes Forschungsprojekt ...
Schon während der Schwangerschaft prägt Musik © APA (dpa)

Babygroove, Tierpop, audiophile Rechner - Forscher leuchten in Winkel der Musikalität

Song Contests werden mittlerweile von wissenschaftlichen Kongressen flankiert, ...
An der Uni Wien gehen Forscher einer sehr alten Forschungsfrage nach © APA (Oczeret)

Schlüssel zum Wohlklang dürfte in der Kommunikation liegen

Wohlklang entsteht, wenn Töne in einer bestimmten Beziehung stehen. Diese ...

Mehr zum Thema