Dossier

Mit postleitzahlengenauen Unwetterwarnungen startete das Unternehmen © APA (dpa)
3
Dossier

UBIMET: Heimischer Wetterdienstleister expandiert weltweit

Dossier

13.08.2013
  • Wien (APA-Science) - Sucht man im Internet nach dem Wetterbericht, dann kommt die Prognose oft von dem 2004 gegründeten Wetterdienstleister UBIMET. Der größte private Wetterdienst Österreichs beliefert nicht nur fast alle führenden heimischen Tageszeitungen, sondern auch die Versicherungswirtschaft, Infrastrukturbetriebe, Open-Air-Veranstalter, Energiebetreiber und Behörden. Mittlerweile hat das Unternehmen Niederlassungen bis Australien und Kooperationen mit Forschungsinstitutionen im In- und Ausland aufgebaut, in denen die Wettermodelle ständig weiterentwickelt werden.

  • UBIMET wurde im Jahr 2004 von dem Chemiker Michael Fassnauer und dem Meteorologen Manfred Spatzierer gegründet. Die erste Unernehmensphase sei großteils durch F&E-Aktivitäten im Sinne von Produkt- und Serviceentwicklung geprägt gewesen, wie das Unternehmen gegenüber APA-Science erklärte. Eine eigene F&E-Abteilung wurde bereits im ersten Jahr nach der Gründung aufgebaut. Heute sei sie "eine wichtige Drehscheibe im Unternehmen. Hier werden Wettermodelle entwickelt und verbessert und dann so dargestellt, dass auch normale Menschen daraus einen Nutzen ziehen können." Derzeit besteht das F&E-Team aus elf Kern-Mitarbeitern, und bis zu 40 weiteren Kollegen, die projektbezogen, ganz oder teilweise mitarbeiten.

  • Das Wann und Wo zum Unwetter

  • Neben der auf die Kundenwünsche zugeschnittenen Bereitstellung von Wetterinformationen betreibt UBIMET auch das Wetterportal wetter.tv und die Österreichische Unwetterzentrale (UWZ.AT). Dort verfolgt man das Ziel, quasi punktgenau vor Unwettern zu warnen. "Es ging bei UBIMET von Anfang an immer um den Kunden und welche Wetterinformation für ihn hilfreich ist. Daher haben wir auch so viel Energie in die Entwicklung des ersten 'Produkts' gesteckt: die Unwetterwarnung. Hier ist und war der Bedarf der Kunden am größten. Egal ob Hagel, der ein Auto zerstört oder Starkregen, der in die Wohnung eindringt – hier können die Menschen oft rechtzeitig reagieren", so Fassnauer. Derzeit erhalten neben Einsatzkräften und Zivilschutzeinrichtungen mehr als zwei Millionen Privatpersonen in über zehn Ländern postleitzahlengenaue Warnungen via E-Mail oder SMS, heißt es.

  • In die Produktentwicklung fließen alljährlich 15 bis 20 Prozent des Umsatzes. Dabei setzt man auch auf Kooperationen mit Forschungspartnern. In Österreich gibt es Verbindungen mit dem Austrian Institute of Technology (AIT), der Universität Wien und der Technischen Universität Wien. Auf internationaler Ebene kooperiert man etwa mit dem Norwegischen Institut für Luftqualitätsforschung und der Fraunhofer Gesellschaft in Deutschland.

STICHWÖRTER
Dossier  | Innovationen  | Forschung  | Wirtschaft  |

Dossier

Man nennt sie Leitbetriebe, „Hidden Champions” - neuerdings auch „Frontrunner” - und je nach Definition und Untersuchungsdesign gibt es davon in Österreich knapp ...

Gastkommentare

"Patente Betriebe"
von Friedrich Rödler
Präsident des Österreichischen Patentamtes
"Ein bemerkenswerter Aufholprozess"
von Andreas Reinstaller
WIFO
"Vorsprung durch Forschung"
von Henrietta Egerth und Klaus Pseiner
FFG-Geschäftsführer

Hintergrundmeldungen

Von der Idee zur Marktführerschaft © APA/Wasserfaller

Geschichten aus dem Know-how-Land

Lampen, Flaschenverschlüsse, Möbelbeschläge, Wetterprognosen eine Liste von ...
Die Frage, was der Kunde will, sollte ganz am Anfang stehen © APA (dpa/IAF/Fraunhofer-Institut)

Hidden Champions von morgen brauchen "Kundenbrille"

In der Riege der heimischen "Hidden Champions" finden sich zwar viele ...
Thomas Haller © Simon-Kucher & Partners

"Hidden Champions sind Hochleistungsorganisationen"

Thomas Haller, Partner und Österreich-Chef bei Simon-Kucher & Partners, über ...

Das Förderprogramm "Frontrunner"

Im April dieses Jahres hat das Infrastrukturministerium (BMVIT) ein neues Förderprogramm präsentiert, mit dem man österreichische Technologie- und Marktführer ...
Für die Blumotion-Technologie erhielt die Firma den European Inventor Award in der Kategorie "Industrie" © Blum

Julius Blum: Vom Hufstollen zum Europäischen Erfinderpreis

Öffnet man irgendwo auf der Welt beispielsweise in einer Küche ein Kästchen, ...
Das Frequentis-Hauptquartier in Wien © FREQUENTIS

Frequentis: Wachstum durch Spezialisierung in Flugsicherung und Sicherheit

Mit einer starken Fokussierung auf Kommunikations- und Informationssysteme in ...
Im Hightech-Forschungslabor von MIDES © MIDES

MIDES: Reparieren statt Austauschen

Eine geradezu klassische Karriere eines Hidden Champions hat das 1995 ...
Mitarbeiter von RUAG Space in Zürich testen das Antriebssystem für den ExoMars Rover © RUAG Space

Ruag Space: Forschen für den Weltraum

Wird von irgendeinem Weltraumbahnhof aus ein europäischer Satellit in das All ...
Mit postleitzahlengenauen Unwetterwarnungen startete das Unternehmen © APA (dpa)

UBIMET: Heimischer Wetterdienstleister expandiert weltweit

Sucht man im Internet nach dem Wetterbericht, dann kommt die Prognose oft von ...
Die Konzernzentrale in Ried im Innkreis © WINTERSTEIGER

Wintersteiger: Maschinenbauer als Dreifach-Weltmarktführer

Sowohl im Bereich der Gesamtlösungen für Verleih und Service von Ski und ...

Mehr zum Thema