Dossier

Moderne Medizin hält Mortalität in Grenzen © APA (AFP)
4
Dossier

Welt-Krebstag 2018: Zahl der Krebserkrankungen steigt

Dossier

31.01.2018
  • Wien (APA-Science) - Am kommenden Sonntag (4. Februar) wird international der Welt-Krebstag 2018 begangen. Jeder vierte Todesfall (26 Prozent im Jahr 2013) in der EU ist bereits durch Krebs verursacht. Die Häufigkeit bösartiger Erkrankungen steigt, die moderne Medizin kann aber die Mortalität reduzieren und die Entwicklung bei der Zahl der Krebstoten insgesamt geringer als den Zuwachs an Erkrankungsfällen halten.

  • Weltweit nimmt die Zahl der Krebserkrankungen und der Todesfälle zu. 2008 gab es insgesamt 12,7 Millionen diagnostizierte Neuerkrankungen, 2012 bereits 14,1 Millionen, stellte zu dem Thema die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem Bericht fest. Im Jahr 2008 wurden demnach 7,6 Millionen Todesfälle durch bösartige Erkrankungen weltweit registriert, im vergangenen Jahr waren es 8,2 Millionen Opfer.

  • Mehr und mehr Menschen betroffen

  • Krebs - die moderne Medizin lässt viele Betroffene zunehmend länger leben bzw. arbeitet daran, aus diesen Krankheiten chronische Leiden zu machen - betrifft mehr und mehr Menschen. 2012 lebten weltweit bereits 32,6 Millionen Personen im Alter über 15 Jahren mit der Diagnose Krebs.

  • Im Jahr 2000 lebten in Österreich rund 190.000 Menschen mit Krebs, im Jahr 2010 waren es bereits etwa 305.000, im Jahr 2020 werden es wahrscheinlich 390.000 sein. Der Trend nach oben dürfte sich auch nach 2020 weiter fortsetzen. Insgesamt sorgt die aktuelle Situation in der medizinischen Versorgung der österreichischen Krebspatienten dafür, dass die Überlebensraten in internationalen Vergleichsstudien zumeist mit an der Spitze liegen.

  • Trotz der Größe des Problems in ganz Europa zieht sich vor allem zwischen West- und Osteuropa eine scharfe Trennlinie bei der Verfügbarkeit moderner Behandlungsmöglichkeiten. Das hat eine Studie der europäischen Onkologengesellschaft ESMO ergeben. Sie wurde Ende Juli 2016 in den Annals of Oncology veröffentlicht.

  • Erhältlichkeit und Bezahlung durch Gesundheitssystem entscheidend

  • Nathan Cherny vom Shaare Zedek Medical Centre in Jerusalem, Erstautor der Untersuchung, sagte zu den Ergebnissen: "Die Studie zeigte, dass die Unterschiede zwischen der formellen Erhältlichkeit, den privaten Zuzahlungen und die aktuelle Verfügbarkeit von Krebsmedikamenten am meisten in jenen Ländern abweichen, die wirtschaftlich nachhinken, speziell in Osteuropa. Und diese Unterschiede sind zu einem Großteil durch die Kosten der neuen Medikamente bedingt, die in den vergangenen zehn Jahren entwickelt und zugelassen wurden.

  • Die Autoren der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO; Sitz in Lugano/Schweiz) haben die Situation für die wichtigsten Krebserkrankungen wie Lungen-, Dickdarm und Mammakarzinome sowie zum Beispiel beim Melanom für 46 europäische Länder analysiert. "Das aktuelle Management von Krebs wird bestimmt durch die Verfügbarkeit, die Leistbarkeit und besonders durch die Erhältlichkeit von Therapeutika durch den einzelnen Patienten (Erstattung durch Spitalsträger, Krankenkassen, Staat etc.; Anm.). (...) Das Repertoire an Onkologika ist in den vergangenen Jahren schnell und erheblich gewachsen", schrieben die Wissenschafter.

  • Innovative Medikamente steigern Lebensqualität

  • Die neuen Therapien haben insgesamt gute Erfolge gezeigt, wie die Autoren feststellten: "Die Entwicklung hat bei manchen Krebsarten die Langzeit-Überlebensraten deutlich gesteigert, öfter aber noch das Leben und die Lebensqualität verbessert." Auf der anderen Seite sei diese Verbesserung der Behandlungsergebnisse in den vergangenen zehn Jahren auch zu einem erheblichen Preis erfolgt. "Der durchschnittliche Preis für Krebsmedikamente pro Monat Behandlung hat sich von 4.500 US-Dollar (4.085,71 Euro) auf mehr als 10.000 US-Dollar (9.079,35 Euro) mehr als verdoppelt."

  • Die ESMO-Wissenschafter listeten in der wissenschaftlichen Arbeit in Tabellen die wichtigsten neuen Krebsmedikamente auf und klassifizierten je Land Erhältlichkeit, Kosten für den einzelnen Patienten bzw. den Erstattungsgrad im jeweiligen Gesundheitssystem. Die klarsten Trennlinien lassen sich zwischen West- und Osteuropa ziehen.

  • Während beispielsweise in Finnland alle der modernsten beim Melanom eingesetzten Medikamente uneingeschränkt und kostenfrei erhältlich sind, gibt es sie in Serbien faktisch nicht. Quer durch alle untersuchten Krebsarten zeigt sich Österreich in einer guten Situation. Eine Kostenbeteiligung der Patienten ist via normale Rezeptgebühr nur für jene Onkologika vorhanden, welche außerhalb der Spitäler auf Kassenrezept verschrieben werden. Einzelne der Medikamente werden in Österreich nicht verwendet. Da die Onkologie in Österreich auf - zumeist - spezialisierte Krankenhaus- bzw. Klinikabteilungen konzentriert ist, fallen die Kosten vor allem in den Spitälern bzw. auf der Seite der Bundesländer an.

  • Zulassung sagt nichts über Verfügbarkeit aus

  • "Österreich gibt im Jahr pro Person rund 200 Euro für Krebs aus, Polen nur 50 Euro", sagte zu diesem Thema Christoph Zielinski, Koordinator des Comprehensive Cancer Center (CCC) von MedUni Wien und AKH. In Österreich lag 2013 laut dem OECD-Bericht "Health at a Glance 2016" die Krebsmortalität bei etwa 240 Todesfällen pro 100.000 Einwohnern, in Polen waren es rund 300 Todesfälle pro 100.000 Einwohner.

  • Klar ließ sich an der wissenschaftlichen Arbeit auch erkennen, dass die Zulassung eines neuen Krebsmedikaments durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA noch nicht darüber Auskunft gibt, welche Mittel in welchem Land auch für die Patienten eingesetzt werden können: Herstellung/Import, Kauf durch das staatliche Gesundheitswesen, Spitäler oder Krankenkassen, die Anwendung von Behandlungsleitlinien laut den wissenschaftlichen Erkenntnissen und die Beteiligung der Patienten an den Kosten sind das Entscheidende.

STICHWÖRTER
Medizin  | Krebs  | Wien  | Dossier  | Wissenschaft  | Forschung  | Gesundheit  | Krankheiten  |

Dossier

Fast neun Millionen Menschen sterben weltweit jährlich an Krebs, mindestens 14 Millionen erkranken im selben Zeitraum neu daran. Damit ist die Krankheit nach ...

Gastkommentare

"Big Data in der Krebsforschung"
von Marc Streit
Institut für Computergrafik an der Johannes Kepler Universität Linz
"Krebs-Früherkennung: Neue Chancen und Herausforderungen"
von Martin Widschwendter
Professor für frauenspezifische Tumorerkrankungen am University College London
"Krebs: An den Grenzen der naturwissenschaftlichen Betrachtung"
von Matthias Beck
Professor für theologische Ethik mit Schwerpunkt Medizinethik an der Universität Wien
"Manche Breaking News wecken bei Patienten falsche Hoffnungen"
von Paul Sevelda
Präsident der Österreichischen Krebshilfe

Hintergrundmeldungen

Brustkrebs war 2015 die häufigste Krebserkrankung bei Frauen © APA

2015 lebten in Österreich 340.840 Personen mit Krebsdiagnose

Am 4. Februar wird international der Welt-Krebstag 2018 begangen. Zum ...
2015 starben rund 8,8 Millionen Menschen an Krebs © APA

Krebs - Immuntherapie mit Aussicht auf langfristige Erfolge

Die neue Immuntherapie bei Krebs mit den sogenannten Checkpoint-Inhibitoren hat ...
Kein Einzelner wird "Experte" für alle Lungenkarzinomformen sein können © APA (dpa)

Onkologe Zielinski: "Wir werden eine extreme Spezialisierung sehen"

Jährlich erkranken in Österreich 39.000 Menschen an Krebs. Weltweit sind es ...
Kosten-Nutzen-Frage wird wieder stärker diskutiert © APA (Fohringer)

Krebstherapie - Zwischen knappen Kassen und optimaler Behandlung

Der Bauchladen an innovativen Medikamenten und neuen Behandlungsverfahren bei ...
Durch weniger Rauchen, weniger Alkohol, mehr Bewegung © APA (Fohringer)/HEF

Ein Drittel aller Krebserkrankungen ließe sich vermeiden

Es gibt Krebsarten, die sich scheinbar nicht verhindern lassen. Doch ein ...
Die Maus ist ein idealer Modellorganismus © APA

Von Krebs, Mäusen und anderen Tieren

Wer "Tierversuche" sagt, ruft häufig Tierschützer auf den Plan. Die Forschung ...
LBI forscht an neuen Verfahren zur besseren Therapiefindung © LBG/Schewig-Fotodesign

"Wollen keinen Tumor-Screenshot, sondern Live-Beobachtung"

Auf der Suche nach Biomarkern eröffnet die Molekularbiologie der ...
Egger (re.), Tran: "Ziel ist, irgendwann die Krankheit zu besiegen" © LBG

Aus dem Alltag einer Krebsforscherin: "Undenkbar, nicht mehr im Labor zu stehen"

Die Molekularbiologin Gerda Egger vom Ludwig Boltzmann Institut Applied ...
Diverse Marker sind auch im Speichel nachweisbar © APA (dpa)

Es tut sich viel in der Biomarker-Forschung

Biomarker sind biologische Merkmale, die objektiv messbar sind und auf einen ...
Eine Killerimmunzelle in rasterelektronenmikroskopischer Nahaufnahme © MedUni Innsbruck/Pfaller

Krebstherapie: Experten hoffen auf Umschulung des Immunsystems

Einer besonders perfiden Strategie von Tumorzellen tritt man mit der ...
Klinische Forschung kommt kaum mit Auffinden neuer Wirkstoffe zurecht © APA (dpa)

Neue Therapien kämpfen gegen "Flaschenhals" in Entwicklung

Auf molekulare Charakteristika der Krebszellen beim einzelnen Patienten ...
61 Prozent der Betroffenen überleben mehr als fünf Jahre © APA (dpa)

Österreich mit an der Spitze bei Krebs-Überlebensraten

Die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen steigt in Europa. Österreich ist mit an der ...
Moderne Medizin hält Mortalität in Grenzen © APA (AFP)

Welt-Krebstag 2018: Zahl der Krebserkrankungen steigt

Am kommenden Sonntag (4. Februar) wird international der Welt-Krebstag 2018 ...

Mehr zum Thema