Bildung

APA

ATIB distanziert sich von Darwinismus-Bann in Türkei

13.07.2017

Der türkisch-islamische Verein ATIB hat sich von der Entscheidung der türkischen Regierung distanziert, die Evolutionstheorie von Charles Darwin aus den gesetzlichen Schullehrplänen zu streichen. Man sei in dieser Frage "überhaupt nicht" einer Meinung, sagte ATIB-Sprecher Selfet Yilmaz gegenüber dem "Neuen Volksblatt" (Donnerstagsausgabe).

"Wir wollen Wissenschaft und Religion nicht gegeneinander ausspielen", so Yilmaz weiter. "Die Evolutionstheorie gehört unserer Meinung nach dazu und sollte auch gelehrt werden." Der Dachverband ATIB, zu dem in Österreich Dutzende Moscheevereine gehören, ist eine Einrichtung der staatlichen türkischen Religionsbehörde Diyanet.

Auch die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ) sprach sich für die Evolutionstheorie als festen Bestandteil des Unterrichtes aus. "Der Islam steht immer für einen überzeugten, durch Wissenschaft belegten Glauben", erklärte Präsident Ibrahim Olgun.

Ab dem kommenden Schuljahr soll Charles Darwins Evolutionstheorie aus den türkischen Schulplänen gestrichen werden. Die Evolutionstheorie sei "kontrovers" und nicht geeignet für Schüler, findet die türkischen Regierung. Die Streichaktion wird von der islamisch-konservativen Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan als Schritt zu einer angeblichen Modernisierung des Bildungswesens präsentiert.

Die Grundzüge von Darwins Theorie über die natürliche Entwicklung der Arten sind in der Wissenschaft alles andere als umstritten. Die Vertreter des Kreationismus unter Anhängern verschiedener Religionen, darunter des Islams und des Christentums, sehen darin jedoch einen Widerspruch zur Idee der göttlichen Schöpfung.

STICHWÖRTER
Islam  | Regierungspolitik  | Schule  | Wien  | Türkei  | Religion  | Konfessionen  | Politik  | Bildung  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung