Bildung

Partnermeldung

Die Regierung präsentiert Autonomiepaket als „Herzstück der Bildungsreform“

17.03.2017

"Nur mit einer gestärkten Autonomie der Schulen sowie einer Entpolitisierung der Verwaltung können wir den dringend benötigten Schwung ins Bildungssystem bringen, von dem letztlich alle Schülerinnen und Schüler profitieren werden. Mit dem vorliegendem Gesetzesentwurf sind wir diesem Ziel einen wichtigen Schritt nähergekommen", so Bildungsministerin Hammerschmid.

Staatssekretär Mahrer meint zustimmend: "Gemeinsam mit den Ländern und allen Schulpartnern stellen wir mit dem Autonomiepaket wichtige Weichen für die Weiterentwicklung der Bildungslandschaft. Die Schule von morgen wird moderner, regionaler, vernetzter und stellt die Kinder stärker in den Mittelpunkt. Wir geben den einzelnen Standorten mehr Freiheit und Eigenverantwortung und ermöglichen individuelle Förderung. Durch die Möglichkeit, Schulcluster zu bilden, ist auch der Erhalt von Kleinstschulen in den Regionen gewährleistet. Gleichzeitig schaffen wir ein unbürokratischeres und transparenteres Schulmanagement."

Den verschiedenen Anforderungen der Schulen wird mit dem Autonomiepaket endlich Rechnung getragen - der Handlungsspielraum an den einzelnen Schulstandorten wird durch pädagogische, organisatorische und personelle Freiräume entscheidend gestärkt. Die Ausrichtung des Bildungsangebots kann dadurch optimal mit der spezifischen Bedarfslage des Schulstandortes abgestimmt werden, was die Chancengerechtigkeit der Schülerinnen und Schüler maßgeblich vorantreiben wird.

- Die wichtigsten Maßnahmen des Autonomiepakets

Die Pädagoginnen und Pädagogen vor Ort wissen am besten, was die Schülerinnen und Schüler brauchen, um sich optimal zu entwickeln. Durch die Schulautonomie wird ihnen der nötige Freiraum gegeben.

Mehr Freiräume in der Unterrichtsgestaltung: Klassen- und Gruppengrößen können flexibel je nach pädagogisch-didaktischer Gestaltung der Lernphase variiert werden. Es gibt keine zentral vorgegebenen Mindest- oder Maximalzahlen für Gruppen. Die Dauer von Unterrichtseinheiten kann flexibel gewählt werden, wobei die 50-Minuten Stunde als Berechnungsgröße dient. Projektunterricht oder Blockungen werden dadurch vereinfacht. Die Öffnungszeiten der Schule werden schulpartnerschaftlich festgelegt, was eine bessere Nutzung der Infrastruktur bedeutet.

Mehr Freiräume in der Schulentwicklung: Die Leitung der Schule bzw. des Schulclusters führt den Auswahlprozess für neu hinzukommende PädagogInnen selbst durch. Die Behörde übernimmt die dienstrechtliche Abwicklung und greift nur dann steuernd ein, wenn sich keine passenden BewerberInnen finden. Neue Schul- bzw. Schulcluster-Leitungen werden durch ein österreichweites standardisiertes Verfahren ausgewählt. Schulinterne Fort- und Weiterbildungen werden ausgebaut und sich verstärkt an den Bedarfen der Standorte bzw. der Cluster orientieren. Bei der Umsetzung der Schulautonomie werden die Schulen bzw. die Cluster durch geeignete Angebote begleitet.

Möglichkeit der Bildung von Schulclustern: Zwei bis maximal acht Schulstandorte in einer Region können sich zu einem Schulcluster zusammenschließen. Die Schulclusterleitung übernimmt die Aufgaben der bisherigen Schulleitungen und nimmt eine standortübergreifende Leitungsfunktion ein. Die Lehrfächerverteilung wird im Schulcluster vorgenommen. Die Cluster erhalten administrative Unterstützung. Außerdem hat jeder Schulstandort weiterhin eine Ansprechperson, welche die Clusterleitung vor Ort unterstützt. Die Schulpartner erhalten durch einen eigenen Schulclusterbeirat eine zusätzliche Mitsprachemöglichkeit. In Ergänzung zu den Clustern kann künftig auch ein Clusterverbund bzw. in der Stadt ein Bildungscampus gebildet werden, der eine Plattform für alle Bildungseinrichtungen innerhalb einer Region bietet.

- Die neuen Bildungsdirektionen

Mit den Bildungsdirektionen wurde eine gemeinsame Bund-Länder-Behörde geschaffen. Sie ist künftig die zentrale, in allen Bundesländern gleiche und transparente Bildungsbehörde. Die bisherigen Landesschulräte bzw. der Stadtschulrat für Wien sowie die Bildungsbehörden in den Ländern werden von der Bildungsdirektion abgelöst. Die Bildungsdirektionen sind so konstruiert, dass sie künftig die gesamte Bildungslaufbahn vom Kindergarten bis zur Matura unter einem Dach verwalten können.

Die Aufgaben der Bildungsdirektion beinhalten die Aufsicht des gesamten Schulrechts sowie die Vollziehung des Dienstrechts und des Personalvertretungsrechts der Bundes- und Landeslehrpersonen. Geleitet wird die neue Verwaltungsbehörde von einem/einer BildungsdirektorIn, dessen/deren fachliche Eignung anhand von gesetzlich festgelegten Qualifizierungserfordernissen von einer Kommission festgestellt wird. Die BildungsdirektorInnen sind Bundesbedienstete, die für den Bundesschulbereich an Weisungen der Bildungsministerin gebunden sind, für den Landesschulbereich an die Weisungen des zuständigen Mitglieds der Landesregierung.

Der/Die BildungsdirektorIn wird bei der Aufgabenerfüllung von zwei maßgeblichen Leitungspersonen unterstützt - der Leitung des Präsidiums, die für alle rechtlichen Agenden verantwortlich ist und die gesamte Administration sowie die Schulerhaltung der Bundesschulen, sowie von der Leitung des Pädagogischen Dienstes, die für die gesamte Schulaufsicht und damit das pädagogische Qualitätsmanagement im jeweiligen Bundesland verantwortlich ist.

- Ressourcenzuteilung und Ressourcensicherheit

Die erweiterten schulautonomen Möglichkeiten bei der Gestaltung der Unterrichtsorganisation, haben keine Auswirkung auf die Ressourcenzuteilung. Die Kontinuität der Ressourcenausstattung - und damit der sichere Rahmen für die Gestaltung einer schulautonomen Unterrichtsorganisation - ist dadurch sichergestellt. Die Ressourcenzuteilung an die einzelnen Schulen ist eine der zentralen Aufgaben der neuen Bildungsdirektionen. Die zuständige Ministerin kann zur Berücksichtigung des sozio-ökonomischen Hintergrunds der Schülerinnen und Schüler durch Verordnung entsprechende Kriterien festlegen. Die Kriterien sowie die Rahmenbedingungen für das Bildungscontrolling werden durch das Bildungsministerium festgelegt.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer ist seit Beginn der Verhandlungen zur Bildungsreform im Jahr 2014 bemüht, dass dadurch das Bildungsangebot für die Kinder verbessert wird. "Die Stärkung der Schulautonomie besteht aus einer Fülle von Einzelmaßnahmen, die im Ergebnis ein Ziel haben: Ein bestmögliches Bildungsangebot für unsere Kinder. Die Schulautonomie bringt die richtigen Antworten auf eine sich ändernde Gesellschaft. Stärkere Flexibilität am Standort ermöglicht, sich der Lebensrealität der Menschen anzupassen. Neu ist, dass die pädagogischen, organisatorischen und personellen Spielräume nun direkt an die Schulen kommen, womit die Freiheit und Eigenverantwortung gestärkt wird. Auch in Bezug auf die Schuldemokratie wurde eine gute Balance zwischen den zukünftig stärkeren Managementaufgaben der Schulleitung und der bewährten schulpartnerschaftlichen Mitbestimmung gefunden. Die zukünftige Möglichkeit der Clusterbildung sowie eine stärkere bedarfsorientierte, regionale Ressourcensteuerung trägen zur nachhaltigen Absicherung des regionalen und lokalen schulischen Angebots im ländlichen Raum bei. Nicht zuletzt wird durch die Zusammenführung der Bundes- und Landesschulverwaltung in die neue Bildungsdirektion ein Meilenstein gesetzt und eine Jahrzehntelange Diskussion über die Doppelgleisigkeit in diesem Bereich beendet."

Reformen in der Bildungspolitik müssten sorgsam erarbeitet werden. Deshalb sei der vorläufige Abschluss eines ausführlichen Diskussionsprozesses schließlich erfreulich, so Kärntens Landeshauptmann und Bildungsreferent Peter Kaiser: "Heute ist ein guter Tag für die Zukunft der Bildung und viel mehr noch ein guter Tag für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer. Mit dem Schulautonomie-Paket setzen wir einen Meilenstein in der überfälligen Modernisierung der Österreichischen Bildungspolitik. Mehr Flexibilität, deutlich mehr Eigenverantwortung für Pädagoginnen und Pädagogen, insbesondere für die neuen pädagogischen Leitungen werden Kindern und Jugendlichen neue Gestaltungsmöglichkeiten, neue Perspektiven und Chancen eröffnen".

"Letztlich kommt es darauf an, dass mit den neuen Freiräumen pädagogische Verbesserungen für die Schülerinnen und Schüler - und um die geht es - einhergehen", so Hammerschmid, Mahrer, Haslauer und Kaiser abschließend.

Rückfragehinweis:
   BM für Bildung:
   Patrizia Pappacena, MA
   Pressesprecherin
   01/53120-5011
   patrizia.pappacena@bmb.gv.at
   www.bmb.gv.at
   
   Staatssekretär Dr. Harald Mahrer:
   Sonja Horner
   Pressesprecherin
   01/71100-802691
   Sonja.horner@bmwfw.gv.at
   www.bmwfw.gv.at
   
   LH Dr. Peter Kaiser:
   Mag. Andreas Schäfermeier
   Pressesprecher
   050 536-22108
   andreas.schaefermeier@ktn.gv.at
   www.ktn.gv.at
   
   LH Dr. Wilfried Haslauer:
   Mag. Thomas Kerschbaum
   Pressesprecher
   +43 662 8042-2332
   thomas.kerschbaum@salzburg.gv.at
   www.salzburg.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4920/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Politik  | Schulen  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung