Bildung

Bildungsministerin: "Noch eine Studie?" © APA (Schlager)
Bildungsministerin: "Noch eine Studie?" © APA (Schlager)

APA

Dringliche Anfrage: Hammerschmid skeptisch

04.10.2017

"Noch eine Studie? Ich weiß nicht", wenig Begeisterung hat Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) in ihrer Beantwortung gegenüber dem "Dringlichen Antrag" der Grünen zu einer Länderprüfung des Bildungssystems durch die OECD gezeigt. Denn eine "Unzahl" an Studien speziell der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung läge am Tisch. Man müsse nur die Ergebnisse umsetzen.

Dabei warb Hammerschmid für ein parteiübergreifendes Handeln im Sinne der Kinder. Schon jetzt habe man aber mit der erst jüngst beschlossenen Bildungsreform einiges bewegt. Die Ministerin verteidigte dabei etwa die Bildungsdirektionen, auch wenn sie selbst hier weitergehende Schritte gesetzt hätte.

Zudem werde den Schulen nun viel mehr Gestaltungsfreiraum gegeben. Schulleiter würden ermächtigt, ihre Lehrer auszusuchen. Hervorgehoben wurde die Bedeutung eines Chancenindex für Schulen mit schwierigen Umständen. Zudem pochte Hammerschmid auf den Ausbau der Ganztagsschule. Denn in dieser bleibe Zeit, Talente besonders zu fördern. Über die Einbindung von Musik- und Sportvereinen werde noch dazu ein breites Angebot für die Schüler geschaffen.

Gegenseitige Blockade seit 100 Jahren

Der Grüne Bildungssprecher Harald Walser hatte davor in der Begründung des "Dringlichen" beklagt, dass es in Österreich bei den Schulgesetzen seit 100 Jahren eine gegenseitige Blockade gebe. Aus dieser sollte die OECD das System leiten. Denn 100 Millionen, die derzeit für Nachhilfe aufgewendet werden, seien kein Gütesiegel.

Walser versicherte, dass sich seine Partei an die Ergebnisse einer OECD-Studie halten würde: "Wir vertrauen auf das, was die OECD vorgibt."

Freilich ist der Grün-Mandatar skeptisch. Schon jetzt sieht er einen bildungspolitischen Paarlauf von ÖVP und FPÖ mit praktisch identen Ideen: "Wir wissen, Schwarz-Blau ist ausgemacht, das wird für das österreichische Bildungssystem ein sehr harter Schlag werden."

STICHWÖRTER
Nationalrat  | Schule  | Österreich  | Österreichweit  | Politik  | Politisches System  | Parlament  | Bildung  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung