Bildung

Partnermeldung

FHK-Forschungsforum: Wissenschaftsminister Faßmann hebt wichtige Bedeutung der Fachhochschulen hervor

05.04.2018

Anlässlich des heutigen Forschungsforums der Fachhochschulkonferenz in Salzburg hob Wissenschaftsminister Heinz Faßmann einmal mehr die große Bedeutung des Fachhochschul-Sektors hervor: „Ich bin stolz und froh über den Erfolgsweg der Fachhochschulen. Seit Beginn der ersten zehn FH-Studiengänge für knapp 700 Studierende im Jahr 1994 hat sich das akademische Angebot kontinuierlich weiterentwickelt. Mittlerweile zählen wir 450 Studiengänge und mehr als 50.000 Studierende. Mit knapp 14.000 erfolgreichen Studienabschlüssen pro Jahr stellt der FH-Sektor rund 25 Prozent aller Studienabschlüsse. Und der Ausbau geht diesen Herbst mit den bereits zugeschlagenen Studiengängen weiter: mit 450 Anfängerstudienplätzen mit spezieller Ausrichtung auf die Berufsfelder Industrie 4.0, Produkt- & Prozessgestaltung, IT-Sicherheit und IT-Datenanalyse.“

Absolventen von Fachhochschulen haben kaum Probleme auf dem Arbeitsmarkt. Lediglich 2,4 Prozent der FH-Abgänger waren im Jahr 2015 ohne Job. Sie brauchen laut Statistik Austria im Schnitt auch nur zwei Monate, um einen Job zu finden und erzielen ein überdurchschnittlich hohes Einstiegsgehalt. Der enge Praxisbezug und oft auch verpflichtende Praktika ebnen den Weg in die Erwerbstätigkeit.

Erhöhte Fördersätze für 2019 sichergestellt

„Es ist uns gelungen, die unangenehme, aber drohende Absenkung der Fördersätze zu vermeiden. Trotz der strengen Sparvorgaben des BMF konnten wir die bestehenden Vereinbarungen hinsichtlich der Höhe der Fördersatze auch 2019 beibehalten“, so Faßmann weiter.

Das Wissenschaftsressort bereitet derzeit die Aktualisierung des bestehenden FH-Entwicklungs- und Finanzierungsplans vor. Faßmann: „Der Plan wird die Anregungen des Regierungsübereinkommens aufgreifen, die angestrebte Expansion der Studienplätze numerisch fixieren und mit dem BMF sowie mit der FHK abstimmen.“

Auch im Bereich der Kooperationen mit den Universitäten möchte Faßmann weitere Schritte setzen: „Grundsätzlich soll das Promotionsrecht bei den Universitäten bleiben, aber Kooperationen zwischen Universitäten und FH sollen vertieft werden. Wo spezifisch sinnvoll, ist eine Anreizfinanzierung im Rahmen der Leistungsvereinbarungen mit den Universitäten vorstellbar. Sowohl im Diskussionsprozess ‘Zukunft Hochschule‘ als auch in der Hochschulkonferenz wurde dieses Thema bereits behandelt.“

Förderprogramme für nachhaltige Steigerung der Forschungskompetenz

Anwendungsorientierte F&E ist in den letzten Jahren verstärkt Teil des Selbstverständnisses und der strategischen Ausrichtung der FH-Einrichtungen geworden. „Mit den verfügbaren Förderprogrammen soll ein bedachtes und nachhaltiges Wachstum an Forschungskompetenz bzw. der Forschungskapazität in den Fachhochschulen unterstützt werden. Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung (RFTE) hat in seinen Empfehlungen zur Weiterentwicklung des FH-Sektors vorgeschlagen, das Fördervolumen für den Ausbau an kompetitiv vergebenen Mitteln spezifischer Förderinstrumente, signifikant zu erhöhen. Ich werde mich daher dahingehend einsetzen“, so Faßmann.

„Die beiden Institutionen – FH und Universität - ergänzen einander hervorragend. Sie sprechen ein unterschiedliches studentisches Klientel mit unterschiedlichen Zielvorstellungen an. Und sie haben, ohne große strategische Vorgaben meines Hauses, eine forschungsbezogene Arbeitsteilung erreicht. Der tertiäre Sektor benötigt diese Art der Differenzierung, die eine Logik beinhaltet und die nicht verwischt werden soll“, so der Minister abschließend.

Rückfragehinweis:
BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag. Magdalena Tanzler
01 53120-5032
magdalena.tanzler@bmbwf.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/43/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
BMBWF  | Fachhochschulen  | FHK  | Forschungsforum  | Forschung  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung