Bildung

Partnermeldung

FH St. Pölten: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2017

17.05.2018

Die FH St. Pölten schließt das Geschäftsjahr 2017 mit einer äußerst positiven Bilanz: Die Anzahl der Studierenden stieg erstmals auf über 3.000 Personen an, neue, zukunftsweisende Studiengänge konnten entwickelt sowie die Forschungsaktivitäten ausgebaut werden. Das vergangene Jahr brachte auch Entwicklungen auf institutioneller Ebene: Neben der Ausarbeitung der FH-weiten „Strategie 2021“ wurde eine Änderung der Eigentümerstruktur fixiert. Die Planungen für den innovativen „Campus St. Pölten – Campus der Zukunft“ gingen in die finale Phase: Bis 2020 wird mit einem Zubau im Verbund mit dem bestehenden Gebäude ein innovativer Vorzeigecampus entstehen.

Die Gesamterlöse der FH St. Pölten stiegen im Jahr 2017 um 17 Prozent auf 28,9 Millionen Euro. Die Anzahl der Studierenden überschritt erstmals die 3.000-Personen-Marke. Auch die MitarbeiterInnenzahl konnte neuerlich um sechs Prozent erhöht werden: Insgesamt 1.072 haupt- und nebenberuflich Beschäftigte verzeichnete die FH St. Pölten mit Ende 2017. Damit stärkt sie neuerlich ihre Position als wichtige Arbeitgeberin in der Region.

„Für St. Pölten bedeutet der Campus mit all seinen Einrichtungen einen der wichtigsten Inputs für die urbane Entwicklung und eine große Aufwertung des Bildungs- und Wirtschaftsstandorts“, so Bürgermeister Matthias Stadler.

Neue Eigentümerstruktur für sichere Zukunft

Mit dem Beschluss über die Änderung der Eigentümerstruktur wurden 2017 die Weichen für eine weitere solide wirtschaftliche Basis gelegt: Das Land Niederösterreich beteiligte sich mit Februar 2018 mit 26 Prozent an der Fachhochschule St. Pölten, 74 Prozent der Anteile werden weiterhin von der Hochschulen St. Pölten Holding GmbH gehalten, welche sich zu 100 Prozent im Eigentum der Landeshauptstadt St. Pölten befindet. Das Land Niederösterreich stellt damit verbunden 5,4 Millionen Euro für den Ausbau der FH St. Pölten zum „Campus St. Pölten – Campus der Zukunft“ zur Verfügung und erhöht gleichzeitig die Fördersätze im Rahmen der Studienplatzfinanzierung des Landes in zwei Schritten in den Jahren 2018 und 2019.

„Der Fachhochschul-Standort St. Pölten ist eine besondere Erfolgsgeschichte. Mit den Schwerpunkten IT, Technik, Medien, Gesundheit und Soziales gehen von hier Innovationsimpulse für Niederösterreich aus. Der Ausbau des Hochschulstandortes ist ein wichtiger Schritt für den Bildungs- und Wissenschaftsstandort Niederösterreich und eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten – für das Land Niederösterreich, für die Landeshauptstadt St. Pölten, für die Studierenden und für die Wirtschaft“, erklärt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Strategie 2021 weist Weg in die Zukunft

Die FH St. Pölten erarbeitete 2017 die FH-weite Strategie für die aktuelle Strategieperiode 2018 bis 2021. Entwickelt wurden insgesamt sieben Eckpunkte, an denen die FH St. Pölten in den kommenden vier Jahren intensiv arbeiten wird – darunter etwa die Weiterentwicklung der Leistungsbereiche Lehre, Forschung und Wissenstransfer, die Stärkung der internationalen Positionierung, die intelligente Nutzung der Digitalisierung oder die Positionierung über Inhalte. „Die FH St. Pölten ist gemessen an der Zahl der Studierenden Österreichs größter FH-Ausbildungsstandort im Bereich Cyber Security – dieses Themenfeld möchten wir weiterhin konsequent ausbauen. Zudem soll die Expertise im Bereich Data Analytics & Visual Computing erweitert werden. Mit dem Start eines neuen Bachelor Studiengangs zu Data Science and Business Analytics im Herbst 2018 setzen wir hier wesentliche Impulse“, so FH-Geschäftsführerin Gabriela Fernandes.

Innovative Studiengänge für die Arbeitswelt 4.0

Die Digitalisierung stellt Ausbildung und Arbeitswelt vor neue Herausforderungen. Um diese als Chancen bestmöglich zu nutzen, passt die FH St. Pölten ihr Ausbildungsangebot laufend an aktuelle Entwicklungen an. So wurden im vergangenen Jahr insgesamt fünf neue Studiengänge ausgearbeitet, die ab Herbst 2018 starten sollen, vorbehaltlich der erforderlichen Genehmigungen: Data Science and Business Analytics (Bachelor), Wirtschafts- und Finanzkommunikation (Master), Digital Media Production (Master), Digital Design (Master) und Interactive Technologies (Master). Mit der FH Burgenland entwickelte die FH St. Pölten zudem einen neuen Weiterbildungslehrgang zu PR & Kommunikationsmanagement.

„Die erfolgreiche Entwicklung der FH St. Pölten und die steigende Anzahl an Studierenden zeigt, dass wir auf die richtigen Themen setzen“, so FH-Geschäftsführer Gernot Kohl. „Wir bilden unsere Studierenden für aktuelle Anforderungen der Gesellschaft, Wirtschaft und Industrie aus und schaffen damit beste Karrierechancen: Unsere Absolventinnen und Absolventen erreichen eine nahezu 100-prozentige Beschäftigungsquote.“

Auch eigene, innovative Geschäftsideen unterstützt die FH St. Pölten aktiv, unter anderem mit dem Creative Pre-Incubator®, dem Start-up-Förderprogramm der FH St. Pölten mit dem accent Gründerservice. 2017 ging die erste dreijährige Förderperiode zu Ende, in der insgesamt elf innovative Unternehmensideen weiterentwickelt wurden.

Unter den forschungsstärksten Fachhochschulen

Mit einem Forschungsvolumen von 2,5 Millionen Euro zählt die FH St. Pölten zu den forschungsstärksten Fachhochschulen in Österreich. Forschungsaktivitäten sind dabei in allen Departments verankert. Darüber hinaus erlangte die FH St. Pölten vor allen in den Schwerpunkten Cyber Security sowie Data Analytics und Visual Computing überregionale Anerkennung. Besonderen Stellenwert nimmt die interdisziplinäre Forschung ein – an der FH St. Pölten werden die Fachbereiche immer stärker vernetzt und die Expertise der einzelnen Departments kombiniert.

Campus der Zukunft: Vorbereitungen für den Baustart

Die FH St. Pölten wird sich in den kommenden Jahren auch räumlich vergrößern. Bis 2020 wird ein Zubau entstehen, der im Verbund mit dem bestehenden Gebäude einen „Campus der Zukunft“ mit innovativen Lehr- und Lernräumen sowie zukunftsweisenden Arbeitsplätzen bilden soll. 2017 wurde das Architekturbüro ausgewählt und die Pläne finalisiert. Der Startschuss für den Bau fällt 2018.

Zur vollständigen AussendungBild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:
   Fachhochschule St. Pölten
   Mag. Eva Schweighofer, Bakk
   Marketing und Unternehmenskommunikation
   M: +43/676/847 228 – 265
   eva.schweighofer@fhstp.ac.at
   www.fhstp.ac.at/presse

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/731/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Fachhochschulen  | Forschung  | Wissenschaft  | Wirtschaft und Finanzen  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung