Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 10. März 2017

13.03.2017

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Es ist ein Projekt der APA - Austria Presse Agentur mit Unterstützung vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz.

Neuer Vorschlag zum Versammlungsrecht vom Kanzleramts-Minister ans Innenministerium

In Zukunft soll ein Gesetz ausländischen Politikern in Österreich Wahlkampf-Auftritte verbieten. Die Regierungspartner SPÖ und ÖVP haben unterschiedliche Meinungen, wie das Gesetz geschrieben werden soll. Heute hat Kanzleramts-Minister Thomas Drozda von der SPÖ dem Innenministerium einen Vorschlag für ein neues Gesetz geschickt. Das Gesetz besteht aus zwei bis drei sehr einfachen Formulierungen und entspricht den Menschenrechten, erklärte Minister Drozda der APA. Er betonte, dass die beiden Parteien in ihren Zielen "völlig einig" wären. Daher könnte man die Frage in zehn Minuten lösen.

Mehr neue Pensionisten

Im Jahr 2016 gab es in Österreich wieder mehr Personen, die in Pension gingen. Das Sozialministerium hat die Entwicklung beobachtet und festgestellt: Bei den Selbstständigen und Unselbstständigen waren es um fast 18 Prozent mehr Personen als 2015, bei den Beamtinnen und Beamten waren es sogar um 50 Prozent mehr. Die Menschen in Österreich gingen aber insgesamt später in Pension, nämlich durchschnittlich mit 60 Jahren und 4 Monaten. Das ist zwei Monate später als 2015.

Südkorea: Die Präsidentin wurde abgesetzt

In Südkorea hat das Verfassungs-Gericht die Präsidentin Park Geun Hye abgesetzt. Der Grund dafür ist ein Korruptionsskandal rund um eine Vertrauensperson der konservativen Präsidentin. Die acht Verfassungs-Richter haben die Entscheidung einstimmig getroffen. Innerhalb von 60 Tagen muss Südkorea eine neue Präsidentin oder einen neuen Präsidenten wählen.

Korruption

Korruption ist ein anderes Wort für Bestechung. Korruption heißt: Man verspricht jemandem Geld oder etwas anderes, damit man selbst einen Vorteil bekommt.

Tiergarten Schönbrunn musste Pelikane einschläfern

Am Dienstag hat man festgestellt, dass ein Krauskopf-Pelikan im Wiener Tiergarten Schönbrunn das Vogelgrippe-Virus H5N8 in sich trägt. Am Freitag teilte der Tiergarten mit, dass auch die anderen 20 Pelikane damit angesteckt waren. Man musste die Vögel daher einschläfern. Für die 800 anderen Vögel im Zoo hat der Tiergarten besondere Sicherheits-Bestimmungen angeordnet. Das Vogelhaus, das Regenwald-Haus und das Wüsten-Haus bleiben für unbestimmte Zeit geschlossen.

STICHWÖRTER
Wien  | Überblick  | topeasy  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung