Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 26. November 2018

26.11.2018

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur bisherigen Sprachstufe B1 werden die Nachrichten ab sofort auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Streit zwischen Ukraine und Russland verschärft

Am Sonntag hat es einen Zwischenfall zwischen Russland und der Ukraine gegeben. Russische Militär-Schiffe haben ukrainischen Militär-Schiffen verboten, durch eine enge Stelle im Meer bei der Halbinsel Krim zu fahren. Dabei wurde ein ukrainisches Schiff gerammt, außerdem wurde geschossen. Mehrere Menschen wurden verletzt. Russland hat 3 von den ukrainischen Schiffen beschlagnahmt. Russland und die Ukraine geben sich gegenseitig die Schuld für den Zwischenfall. Die EU macht sich nun Sorgen, dass die Lage noch ernster werden könnte.

Erklärung: Halbinsel Krim

Die Länder Russland und Ukraine streiten um die Halbinsel Krim. Die Halbinsel Krim gehört zur Ukraine. Im Jahr 2014 hat Russland die Halbinsel Krim besetzt und an Russland angeschlossen. Die meisten Menschen auf der Halbinsel Krim sind Russen. Sie haben 2014 bei einer Volks-Abstimmung dafür gestimmt, dass die Krim ein Teil von Russland wird. Die USA und die Länder der EU erkennen die Abstimmung nicht an und sagen: Die Halbinsel Krim gehört weiterhin zur Ukraine.

Der Streit zwischen der Ukraine und Russland wird heftiger

Die Länder Ukraine und Russland
streiten immer mehr.
Ukrainische Militär-Schiffe wollten
bei der Halb-Insel Krim durch
eine enge Stelle im Meer fahren.
Aber russische Militär-Schiffe
wollten das verhindern.
Ein russisches Schiff fuhr
in ein ukrainisches Schiff hinein.
Es wurde auch geschossen.
Mehrere Menschen wurden verletzt.
Russland hat 3 von den ukrainischen
Militärschiffen beschlagnahmt.
Beschlagnahmen heißt so viel wie
wegnehmen und erst einmal behalten.

Erklärung: Halb-Insel Krim

Die Länder Russland und Ukraine
streiten um die Halb-Insel Krim.
Die Halb-Insel Krim gehört zur Ukraine.
Russland hat im Jahr 2014 die Krim besetzt
und an Russland angeschlossen.
Die meisten Menschen auf der Krim
sind Russen.
Sie haben bei einer Volks-Abstimmung
dafür gestimmt, dass die Krim
ein Teil von Russland wird.
Die USA und die Länder von der EU sagen:
Die Abstimmung ist ungültig und die Krim
gehört weiter zur Ukraine.

Mexiko will Hunderte Migranten in ihre Heimat zurückschicken

Seit mehr als einem Monat sind tausende Migranten aus Mittelamerika auf dem Weg in die USA. Die meisten von ihnen stammen aus Honduras. Hunderte Migranten sind schon in Mexiko an der Grenze zu den USA angekommen. Die USA wollen sie aber nicht einreisen lassen. US-Präsident Donald Trump schickte deshalb Militär an die Grenze zu Mexiko. Am Sonntag wollten rund 500 Migranten über den Grenz-Zaun in die USA klettern. Das ist aber illegal. Mexiko will jetzt viele dieser Migranten in ihre Heimat-Länder zurückschicken.

Erklärung: Migrant

Wenn jemand aus einem Land in ein anderes Land zieht, nennt man das Migration. Menschen, die aus anderen Ländern einwandern, nennt man Migranten. Viele Menschen verlassen ihre Länder, damit es ihnen wo anders besser geht.

Mexiko will Hunderte Migranten in ihre Heimat zurückschicken

Tausende Migranten sind derzeit
im Land Mexiko unterwegs.
Sie kommen aus anderen Ländern
und wollen in den USA leben.
Aber die USA wollen die Migranten
nicht hinein lassen.
US-Präsident Donald Trump hat sogar
Militär an die Grenze zu Mexiko geschickt.
Am Sonntag wollten Hunderte Migranten
über den Grenz-Zaun in die USA klettern.
Aber das ist verboten.
Mexiko will nun viele von den Migranten
in ihre Heimat-Länder zurückschicken.

Erklärung: Migrant

Viele Menschen verlassen ihr Land,
um in einem anderen Land zu leben.
Das nennt man Migration.
Diese Menschen nennt man Migranten.
Migranten verlassen ihr Land, damit es
ihnen in einem anderen Land besser geht.

Pamela Rendi-Wagner ist neue SPÖ-Chefin

In der Partei SPÖ hat es am Wochenende Neuerungen gegeben. Die SPÖ wählte eine neue Partei-Chefin. Am Samstag wurde Pamela Rendi-Wagner mit 97,8 Prozent zur SPÖ-Chefin gewählt. Sie ist die erste Frau an der Spitze der SPÖ. Rendi-Wagner ist 47 Jahre alt und Ärztin. Sie ist die Nachfolgerin von Christian Kern. Er hat die Politik verlassen. Am Wochenende wurde auch beschlossen, wer Spitzenkandidat der SPÖ bei der EU-Wahl im Mai sein wird. Am Sonntag wurde Andreas Schieder mit 96,1 Prozent gewählt.

Pamela Rendi-Wagner ist die neue Chefin von der Partei SPÖ

Die Partei SPÖ hat eine neue Chefin.
Pamela Rendi-Wagner wurde am Wochenende
zur neuen SPÖ-Chefin gewählt.
Sie ist die erste Frau als Chefin von der SPÖ.
Rendi-Wagner ist 47 Jahre alt und Ärztin.
Sie ist Nachfolgerin von Christian Kern.
Kern hat die Politik verlassen.

Der Gewinner von dem Lotto-Siebenfach-Jackpot meldete sich

Vergangenen Mittwoch wurde im österreichischen Lotto der erste Siebenfach-Jackpot geknackt geknackt. Jetzt hat sich der Gewinner aus Niederösterreich gemeldet. Der Gewinner möchte aber anonym bleiben. Deshalb weiß man auch nicht wie er heißt und wie alt er ist. Der Niederösterreicher hat schon kurz nach der Ziehung gewusst, dass er der Gewinner ist. Er wollte sich aber Zeit lassen und zuerst mit seiner Familie über den Gewinn sprechen. Der Mann ist jetzt um 14,9 Millionen Euro reicher.

Der Gewinner von dem Lotto-Siebenfach-Jackpot meldete sich

In Österreich gibt es ein Glücksspiel
mit dem Namen Lotto.
Damit man die höchste Geld-Summe gewinnt,
muss man 6 Zahlen richtig erraten.
Errät niemand alle Zahlen richtig,
gibt es beim nächsten Mal
mehr Geld zu gewinnen.
Das nennt man Jackpot.
Vergangenen Mittwoch wurde
der erste Siebenfach-Jackpot
im österreichischen Lotto geknackt.
Jetzt hat sich der Gewinner gemeldet.
Es ist ein Mann aus Niederösterreich.
Er wusste schon kurz nach der Ziehung,
dass er gewonnen hat.
Er wollte aber zuerst mit seiner Familie
über den Gewinn sprechen.
Der Mann ist jetzt
um fast 15 Millionen Euro reicher.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung