Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 28. Februar 2018

28.02.2018

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Die Regierung brachte einen Antrag gegen das Rauch-Verbot ein

Ab Mai hätte das Rauchen in Lokalen wie zum Beispiel Gasthäusern oder Kaffeehäusern ganz verboten werden sollen. Es sollte dann in Lokalen auch keine Raucher-Bereiche mehr geben. Die neue Regierung will dieses Rauch-Verbot aber nicht. Damit es kein Rauch-Verbot gibt, hat die Regierung am Mittwoch einen Antrag im Nationalrat eingebracht. Über diesen Antrag werden die Politiker nun sprechen. Danach wird über den Antrag abgestimmt werden. Wahrscheinlich wird das Rauch-Verbot bei dieser Abstimmung verhindert.

Erklärung: Nationalrat

Der Nationalrat ist ein Teil vom Parlament. Das Parlament ist ein Gebäude, wo die Politiker von den Parteien arbeiten. Diese Politiker nennt man Abgeordnete. Sie werden bei den Nationalrats-Wahlen in den Nationalrat gewählt. Die Abgeordneten beraten und beschließen im Nationalrat die Gesetze. Der Präsident vom Nationalrat leitet die Sitzungen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz zu Besuch in Russland

Bundeskanzler Sebastian Kurz ist in die Stadt Moskau in Russland gereist. Dort spricht er auch mit dem Präsident von Russland namens Wladimir Putin. Kurz und Putin werden über viele wichtige Dinge sprechen. Zum Beispiel über den Krieg im Land Syrien. Auch über die Probleme im Land Ukraine werden die beiden reden. Bundeskanzler Kurz will auch, dass die Beziehungen von der EU zu Russland besser werden. In den letzten Jahren haben die EU und Russland wegen dem Land Ukraine öfter gestritten.

Erklärung: Europäische Union (kurz EU)

28 Länder in Europa bilden freiwillig eine Gemeinschaft. Diese Gemeinschaft heißt Europäische Union oder auch EU. Österreich ist seit 1. Jänner 1995 Mitglied von der EU. Die EU-Kommission schlägt EU-Gesetze vor. Sie überprüft auch, ob die EU-Länder die Gesetze einhalten.

In Österreich ist es immer noch sehr kalt

In ganz Österreich ist es in dieser Woche sehr kalt. Auch die Nacht von Dienstag auf Mittwoch war wieder bitterkalt. Der kälteste bewohnte Ort war Lech am Arlberg im Bundesland Vorarlberg. Dort hatte es in der Nacht fast minus 25 Grad. Zur Zeit machen der König und die Königin von den Niederlanden in Lech mit ihren Kindern Schi-Urlaub. Aber zum Schi-Fahren ist es jetzt wahrscheinlich zu kalt. Am kältesten war es wieder auf dem Berg Brunnenkogel im Bundesland Tirol. Dort hatte es fast minus 31 Grad.

Die Menschen in Irland bereiten sich auf einen Schnee-Sturm vor

In Irland wird am Donnerstag ein schwerer Schnee-Sturm erwartet. Es soll so viel schneien, wie seit mehr als 30 Jahren nicht mehr. Die Menschen in Irland wurden deshalb aufgefordert, am Donnerstag keine unnötigen Ausflüge zu machen. Damit sie das Haus nicht verlassen müssen, kauften die Menschen schon viel mehr ein als sonst. Besonders viel gekauft wurden Lebensmittel wie Brot, Milch oder Gemüse.

Die Menschen gehen zu wenig zu Fuß

Die Menschen machen zu wenig Bewegung. Vor sehr vielen Jahren gingen Frauen 9 Kilometer zu Fuß und Männer sogar fast 20 Kilometer am Tag. Heute gehen Männer und Frauen nur noch 300 bis 500 Meter täglich zu Fuß, das ist sehr wenig. Wer sich regelmäßig bewegt, macht etwas Gutes für seine Gesundheit. So sinkt etwa das Risiko, eine schwere Krankheit zu bekommen.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung