Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 2. Jänner 2019

02.01.2019

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Bei einem Zugsunglück in Dänemark gab es 6 Tote

In Dänemark hat sich auf einer Brücke ein schweres Zugsunglück ereignet. Dabei sind 6 Menschen gestorben. Viele weitere wurden verletzt. Die Polizei sagt, dass der Zug mit den Fahrgästen von einem Gegenstand getroffen wurde. Möglicherweise hat es sich dabei um einen Lastwagen gehandelt, der auf einem anderen Zug transportiert wurde. Zu dem Zeitpunkt ging nämlich ein starker Sturm und der Lastwagen könnte dadurch vom Zug geweht worden sein. Dieser Zug kam dem anderen Zug entgegen. In dem getroffenen Zug fuhren 134 Menschen mit.

Bei einem Zugs-Unfall in Dänemark gab es 6 Tote

In dem Land Dänemark gab es

einen schweren Zugs-Unfall.

Der Unfall ist auf einer Brücke passiert.

6 Menschen sind dabei gestorben.

Viele weitere wurden verletzt.

Der Zug wurde von etwas getroffen.

Das sagt die Polizei.

Auf einem entgegen kommenden Zug

befand sich ein Lastwagen.

Durch einen starken Sturm

könnte der Lastwagen

herunter geweht worden sein.

In dem getroffenen Zug

waren 134 Menschen.

Präsident Van der Bellen lobte in seiner Neujahrs-Ansprache die EU

In Österreich ist es Tradition, dass der Bundespräsident zu Neujahr zu allen Bürgern von Österreich spricht. Diese Rede wird auch im Fernsehen übertragen. Präsident Alexander Van der Bellen hat in seiner Neujahrs-Ansprache erklärt, warum die EU gut ist. Van der Bellen sagt, sie ist die beste Idee, die wir je hatten. Vor allem weil durch ein vereintes Europa der Friede gesichert wird und es nie wieder Krieg geben soll. Manchmal ähnelt Europa aber auch einem Kindergarten, sagt der Präsident. Dann gibt es Streit. Aber alle bemühen sich, wieder miteinander auszukommen.

Erklärung: Europäische Union (EU)

28 Länder in Europa bilden freiwillig eine Gemeinschaft. Diese Gemeinschaft heißt Europäische Union oder auch EU. Österreich ist seit 1. Jänner 1995 Mitglied der EU.

Präsident Van der Bellen lobte in seiner Neujahrs-Ansprache Europa

Wenn in Österreich

ein neues Jahr beginnt,

spricht der Bundespräsident zu den Bürgern.

Diese Rede heißt Neujahrs-Ansprache.

Sie wird sogar im Fernsehen übertragen.

Präsident Alexander Van der Bellen lobte

in seiner Rede die EU.

Er hält ein gemeinsames Europa

für die beste Idee,

die wir je hatten.

Dadurch soll es nie wieder Krieg geben.

Manchmal ist die EU wie ein Kindergarten.

Dann gibt es Streit.

Doch alle bemühen sich,

dass man wieder miteinander auskommt.

Erklärung: Europäische Union (EU)

28 Länder in Europa

haben sich freiwillig zusammen getan.

Das nennt man auch Gemeinschaft.

Diese Gemeinschaft heißt Europäische Union

oder auch EU.

Österreich ist seit 1. Jänner 1995

Mitglied von der EU.

2018 sind in Österreich 400 Menschen bei Auto-Unfällen gestorben

Im Jahr 2018 sind auf den Straßen in Österreich 400 Menschen bei Verkehrs-Unfällen gestorben. Das sind so wenig Tote wie noch nie. Im Jahr 2017 sind 414 Menschen gestorben. Das Jahr mit den meisten Unfall-Toten war 1972. Da starben 2.948 Menschen. Dabei waren damals wesentlich weniger Autos auf Österreichs Straßen. 1972 waren ungefähr 2,5 Millionen Autos unterwegs, jetzt sind es 6,9 Millionen Autos. Das Innenministerium will daran arbeiten, dass es noch weniger Verkehrs-Tote gibt.

2018 sind 400 Menschen bei Auto-Unfällen gestorben

Im Jahr 2018 sind

auf den Straßen in Österreich

400 Menschen bei Auto-Unfällen gestorben.

Das sind so wenige Tote wie noch nie.

Im Jahr 2017 sind 414 Menschen gestorben.

Das Jahr mit den meisten Verkehrs-Toten

war 1972.

Da starben 2.948 Menschen bei Unfällen.

Das Innenministerium will

die Sicherheit noch mehr steigern.

Dadurch sollen noch

weniger Menschen sterben.

Tausende nahmen am Neujahrs-Schwimmen vor New York teil

Am Neujahrs-Tag findet jedes Jahr in Brooklyn in New York das traditionelle Neujahrs-Schwimmen statt. Mehrere tausend Menschen haben auch heuer am Neujahrs-Schwimmen teilgenommen und sind in den Atlantik gerannt. Das Wasser war etwa 5 Grad kalt. Die meisten Teilnehmer blieben nur wenige Minuten im Wasser und kamen schnell wieder ans Ufer. Dort bekamen sie Handtücher, Bettdecken, warmen Tee und eine Urkunde für die Teilnahme. Mit fast 15 Grad Luft-Temperatur war es in diesem Jahr allerdings deutlich wärmer als in den Vorjahren. Das Neujahrs-Schwimmen findet seit mehr als 100 Jahren statt.

Tausende badeten vor New York im kalten Meer

In New York in den USA

gibt es eine alte Tradition.

Jedes Jahr gibt es das Neujahrs-Schwimmen.

Tausende Menschen nahmen heuer daran teil.

Die Teilnehmer liefen in den Atlantik.

Das Wasser im Meer war sehr kalt.

Die meisten blieben nur kurz im Wasser.

Danach bekamen sie eine Auszeichnung.

Das Neujahrs-Schwimmen findet seit

mehr als 100 Jahren statt.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung