Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 3. Jänner 2019

03.01.2019

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Neue Hubschrauber für das österreichische Bundesheer

Im Sommer hat die österreichische Regierung beschlossen, die Hubschrauber vom Bundesheer zu erneuern. Am Jahresende wurde das dafür notwendige Geld freigegeben. Die mehr als 50 Jahre alten Hubschrauber mit der Bezeichnung Alouette sollen durch 12 neue Hubschrauber ersetzt werden. Die Blackhawk-Staffel des Bundesheeres soll 3 neue Hubschrauber dazu bekommen. Die Kosten werden mehr als 300 Millionen Euro ausmachen.

Erklärung: Blackhawk

Beim Bundesheer gibt es unterschiedliche Hubschrauber. Einer der bekanntesten ist der sogenannte Blackhawk. Das ist englisch und heißt schwarzer Falke. Der Blackhawk ist ein Transport-Hubschrauber und gilt als besonders sicher.

Das österreichische Bundesheer bekommt neue Hubschrauber

Das österreichische Bundesheer

hat viele verschiedene Hubschrauber.

Manche davon sind

schon mehr als 50 Jahre alt.

Diese Hubschrauber sollen jetzt

durch neue Hubschrauber ersetzt werden.

Die Blackhawk-Gruppe von dem Bundesheer

soll 3 neue Hubschrauber dazu bekommen.

Die neuen Hubschrauber werden

mehr als 300 Millionen Euro kosten.

Erklärung: Blackhawk

Beim Bundesheer gibt es

verschiedene Hubschrauber.

Einer der bekanntesten ist der Blackhawk.

Das ist ein englisches Wort.

Es heißt übersetzt schwarzer Falke.

Auf der Rückseite des Mondes ist zum ersten Mal eine Sonde gelandet

Zum ersten Mal ist auf der Rückseite des Mondes eine Raum-Sonde gelandet. Bisher sind die Sonden nur auf der Seite des Mondes gelandet, die zur Erde schaut. Eine Raum-Sonde ist ein großes Flug-Gerät, das im Weltall unterwegs ist. Die Sonde wurde von China aus geschickt und heißt Chang'e 4. An Bord der Sonde ist ein Roboter. Er soll die Umgebung rund um die Landestelle erkunden. China möchte auf dem Mond nun einige Experimente machen. Das Land will mehr über die Entstehung von Sternen erfahren. Außerdem möchte China testen, ob man auf dem Mond Gemüse anbauen kann.

Sonde zum ersten Mal auf der Rückseite vom Mond gelandet

Wissenschafter möchten den Mond

besser erforschen.

Deshalb werden immer wieder

Raum-Sonden auf den Mond geschickt.

Eine Raum-Sonde ist ein großes Flug-Gerät

im Welt-Raum.

Bisher konnten die Sonden immer nur

auf der Seite landen, die man

von der Erde aus sieht.

Jetzt ist zum ersten Mal eine Sonde

auf der Rückseite von dem Mond gelandet.

Das Land China hat die Sonde geschickt.

An Bord der Sonde ist ein Roboter.

Er soll die Umgebung erkunden.

China möchte auf dem Mond

verschiedene Experimente machen.

China will zum Beispiel herausfinden,

ob man auf dem Mond Gemüse anbauen kann.

Große Lawinengefahr in einigen Bundesländern in Österreich

In einigen Teilen von Österreich gibt es derzeit eine große Lawinengefahr. In den Bundesländern Tirol, Vorarlberg und Salzburg herrscht in höheren Gebieten die Warnstufe 4. Die Warnstufen geben an, wie groß die Gefahr einer Lawine ist. Insgesamt gibt es 5 Stufen, wobei Stufe 5 die gefährlichste ist. Niederösterreich hatte am Donnerstag Warnstufe 3. In den letzten Tagen hat es viel geschneit und es ging starker Wind. Bei so einem Wetter können Lawinen leicht entstehen.

Erklärung: Lawine

Lawinen bestehen aus Schnee. Wenn der Schnee nicht fest am Berg liegen bleibt, dann kann er in großen Massen abrutschen. Solche großen Schneemassen nennt man Lawinen. Sie können sehr schnell werden und alles mitreißen. Lawinen können sogar Bäume umknicken oder Häuser zerstören. Für Menschen sind Lawinen sehr gefährlich.

In einigen Bundesländern in Österreich ist die Lawinen-Gefahr groß

In den letzten Tagen hat es

in Teilen von Österreich stark geschneit.

Außerdem ging ein kräftiger Wind.

Bei so einem Wetter können leicht

Lawinen entstehen.

In manchen Bundesländern ist die

Lawinen-Gefahr deswegen sehr groß.

Vor allem in den Bundesländern

Tirol, Vorarlberg und Salzburg.

Besonders in den Bergen

müssen die Menschen gut aufpassen.

Erklärung: Lawine

Lawinen bestehen aus Schnee.

Wenn Schnee nicht fest am Berg liegt,

dann kann er abrutschen.

So etwas nennt man Lawinen.

Sie können sehr schnell werden.

Lawinen können Bäume umknicken

oder Häuser zerstören.

Für Menschen sind Lawinen gefährlich.

Österreicher Thomas Vanek steht vor seinem 1.000. Spiel in der NHL

Der 34 Jahre alte Thomas Vanek ist einer der besten Eishockey-Spieler aus Österreich. Er ist bereits im Alter von 14 Jahren in die USA gezogen, um dort Eishockey zu spielen. Dort spielt er seit 2005 in der sogenannten National Hockey League, die NHL abgekürzt wird. Am Freitag spielt Vanek sein 1.000. Spiel in der NHL. So viele Spiele haben nur wenige Eishockey-Spieler in der NHL geschafft. In der über 100 Jahre alten NHL-Geschichte haben das bisher nur 328 Spieler geschafft.

Erklärung: National Hockey League

Die National Hockey League heißt übersetzt Nationale Hockey Liga. Die NHL ist die Eishockey-Profi-Liga in Nordamerika. Dort spielen amerikanische und kanadische Profi-Eishockey-Klubs. Es gibt sie seit dem Jahr 1917.

Hockey-Spieler Vanek spielt sein 1.000. Spiel in der NHL

Thomas Vanek ist einer der

besten Eishockey-Spieler aus Österreich.

Er ist mit 14 Jahren in die USA gezogen,

um dort Eishockey zu spielen.

Nun ist Vanek 34 Jahre alt.

In den USA spielt er in der

National Hockey League.

Abgekürzt sagt man auch NHL dazu.

Am Freitag hat Vanek ein ganz

besonderes Spiel vor sich.

Er spielt dann sein 1.000. Spiel in der NHL.

So viele Spiele haben nur wenige Spieler

in der NHL geschafft.

Erklärung: National Hockey League

Die National Hockey League heißt

auf Deutsch Nationale Hockey Liga.

Die NHL ist die Eishockey-Profi-Liga

in Nordamerika.

Dort spielen amerikanische und

kanadische Profi-Eishockey-Klubs.

Es gibt sie seit dem Jahr 1917.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung