Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 3. November 2017

06.11.2017

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Die Parteien ÖVP und FPÖ wollen die Steuern senken

Die Partei ÖVP hat bei der Nationalrats-Wahl die meisten Stimmen bekommen. Der Chef von der ÖVP ist Sebastian Kurz. Er darf die Regierung bilden. Dafür spricht er mit Heinz-Christian Strache, dem Chef von der Partei FPÖ. Jetzt haben Kurz und Strache gesagt, was sie vorhaben. Sie wollen die Steuern senken und den Flüchtlingen weniger Geld geben. Außerdem sind sich ÖVP und FPÖ einig, dass Strafen für schwere Verbrechen höher werden sollen. Sie wollen auch mehr Polizisten auf den Straßen.

Die Regierung von Spanien will Carles Puigdemont verhaften

Carles Puigdemont war bis vor kurzem der Präsident von der Region Katalonien in dem Land Spanien. Puigdemont wollte, dass Katalonien ein eigenes Land wird. Deshalb hat ihn die Regierung von Spanien als Präsident von Katalonien entlassen. Die Regierung von Spanien will ihn vor Gericht bringen. Darum ist Puigdemont in das Land Belgien geflohen. Dort darf ihn die Polizei von Spanien nicht verhaften. Darum will Spanien einen europäischen Haft-Befehl gegen Puigdemont ausstellen lassen. Der Haft-Befehl gilt dann in allen Ländern von der EU.

Erklärung: Katalonien

Katalonien ist eine Region im Nordosten von dem Land Spanien. Die Hauptstadt von Katalonien ist Barcelona. Die Menschen in Katalonien heißen Katalanen. Die Katalanen haben auch eine eigene Sprache. Diese Sprache heißt Katalanisch. Viele Katalanen wollen, dass Katalonien unabhängig von Spanien wird. Das heißt, Katalonien soll ein eigener Staat werden. Die Regierung von Spanien will aber, dass Katalonien ein Teil von Spanien bleibt.

Erklärung: Europäische Union (kurz EU)

28 Länder in Europa bilden freiwillig eine Gemeinschaft. Diese Gemeinschaft heißt Europäische Union oder auch EU. Österreich ist seit 1. Jänner 1995 Mitglied von der EU. Die EU-Kommission schlägt EU-Gesetze vor. Sie überprüft auch, ob die EU-Länder die Gesetze einhalten.

Das Bundesheer hat zu wenige Hubschrauber-Piloten

Das Bundesheer von Österreich hat 32 Hubschrauber. Die Hubschrauber fliegen auch Rettungs-Einsätze. Zum Beispiel bei Lawinen oder bei Hochwasser. Aber viele Hubschrauber vom Bundesheer können derzeit nicht fliegen. Denn das Bundesheer hat zu wenige Piloten, Techniker und Mechaniker. Deshalb hat das Bundesheer jetzt mehr Leute eingestellt. Aber es dauert einige Jahre, bis diese Leute als Piloten oder Techniker ausgebildet sind.

Die jungen Österreicher wollen mehr Urlaub haben

Die meisten jungen Menschen in Österreich wollen gerne länger Urlaub haben. Das hat eine Umfrage ergeben. Als jung gelten Menschen, die 16 bis 29 Jahre alt sind. Die meisten älteren Österreicher wollen nicht noch mehr Urlaub haben. Diese Menschen sind zufrieden mit der Urlaubszeit, die sie jetzt haben. Für die befragten Menschen ist im Urlaub am wichtigsten, dass sie sich erholen.

Der Christbaum für den Wiener Rathausplatz ist 25 Meter hoch

Jedes Jahr wird auf dem Rathausplatz in Wien ein Christbaum aufgestellt. Der Christbaum kommt jedes Jahr aus einem anderen Bundesland. Heuer kommt der Christbaum aus dem Bundesland Vorarlberg. Der Baum ist 70 Jahre alt und 25 Meter hoch. Am 8. November soll der Baum nach Wien gebracht werden. Dort wird er auf dem Rathausplatz aufgestellt und mit Christbaum-Schmuck und elektrischen Kerzen geschmückt. Zum ersten Mal werden die elektrischen Kerzen am 18. November eingeschaltet.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung