Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 4. September 2017

04.09.2017

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Nach Bombentest von Nordkorea sind viele Länder sehr besorgt

Das Land Nordkorea wird von dem Diktator Kim Jong-un regiert. In dem Land herrschen sehr strenge Regeln und große Armut. Nordkorea hat laut eigener Aussage am Sonntag eine Wasserstoff-Bombe getestet. Eine Wasserstoff-Bombe ist schlimmer als eine Atom-Bombe und kann eine gigantische Explosion auslösen. Die anderen Staaten wissen, dass Nordkorea eine Bombe getestet hat. Sie können aber nicht sagen, ob es wirklich eine Wasserstoff-Bombe war. Auf jeden Fall sorgt der Test für große Aufregung. Länder wie Japan, Südkorea oder die USA machen sich immer mehr Sorgen und fordern Nordkorea auf, mit den Tests aufzuhören.

Erster Teil vom ÖVP-Programm wird am Dienstag vorgestellt

In ein paar Wochen sind in Österreich Nationalrats-Wahlen. Dabei tritt auch die Partei ÖVP an. Der Spitzenkandidat der Partei ÖVP ist Sebastian Kurz. Am Dienstag stellt er den ersten Teil von seinem Wahl-Programm vor. Darauf warten viele Leute mit Spannung. Durch das Wahl-Programm erfährt man, was eine Partei will und wofür sie steht. Die ÖVP will zum Beispiel Steuern senken und Familien mehr Geld geben. Sie will außerdem, dass Zuwanderer nicht mehr so viele Sozial-Leistungen bekommen.

Die Mehrheit der Jugendlichen findet die EU gut

Die meisten Jugendlichen in Österreich finden, dass die EU eine gute Sache ist. Das zeigt eine neue Umfrage. Dabei wurden Jugendliche in Schulen befragt, was sie von der EU halten. 2 von 3 Jugendlichen finden die EU gut. Nur 7 Prozent der Befragten waren gegen die EU. Vor allem die jüngeren Befragten finden es gut, dass Österreich in der EU ist. Die Jugendlichen interessieren sich für die Politik in Österreich aber viel mehr als für die Politik in der EU.

Erklärung: Europäische Union

Einige Staaten in Europa bilden freiwillig eine Gemeinschaft. Diese heißt Europäische Union oder auch EU. Seit 2013 hat die EU 28 Mitglieder. Österreich ist am 1. Jänner 1995 zur EU beigetreten. Jeder Staat in der EU muss sich auch an die EU-Regeln halten. Österreich muss die eigenen Gesetze an die EU-Regeln anpassen.

In Frankfurt wurde eine Bombe aus dem Weltkrieg entschärft

In der Stadt Frankfurt am Main in dem Land Deutschland mussten am Sonntag 65.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Der Grund war, dass eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden wurde. Die Bombe musste entschärft werden. Denn auch nach dieser langen Zeit hätte die Bombe explodieren können. Deshalb sorgte die Polizei dafür, dass alle Menschen den gefährlichen Bereich verlassen. Die Bombe wurde erfolgreich entschärft. Danach durften die Menschen zurück in ihre Wohnungen.

Erklärung: Entschärfung

Wenn man eine Bombe so verändert, dass sie nicht mehr explodieren kann, nennt man das Entschärfung. Dafür muss man sie aufmachen und Bestandteile herausnehmen. Das kann ziemlich gefährlich sein. Die Bomben-Entschärfer wissen bei alten Bomben oft nicht, wie sie aufgebaut sind. Außerdem sind die Bestandteile von der Bombe manchmal bereits stark beschädigt.

Herzogin Kate und Prinz William erwarten ihr drittes Kind

Großbritannien hat als Staats-Oberhaupt noch immer eine Königin, nämlich Queen Elizabeth die Zweite. Prinz William und Prinz Harry sind die Enkel von Königin Elizabeth. Vor allem Prinz William und seine Frau Herzogin Kate sind sehr berühmt. Jetzt wurde bekannt, dass die beiden wieder ein Kind bekommen. Es ist ihr drittes Kind. Die Königin und alle Familienmitglieder freut das sehr.

Erklärung: Queen Elizabeth die Zweite

Das englische Wort für Königin ist Queen. Queen Elizabeth die Zweite ist die Königin von Großbritannien. Dazu gehören die Länder England, Wales und Schottland. Queen Elizabeth die Zweite wohnt in einem Palast in London. London ist die Hauptstadt von England. "Die Zweite" bedeutet, dass es vor ihr schon einmal eine Königin namens Elizabeth gab. "Die Zweite" schreibt man eigentlich mit der römischen Ziffer II.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung