Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 9. Oktober 2018

09.10.2018

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

ÖVP-Mitglieder für Volks-Abstimmung beim Thema Rauchverbot in Lokalen

881.569 Österreicher haben das Volks-Begehren für ein Rauchverbot in Lokalen unterschrieben. Eine Volks-Abstimmung über das Rauchverbot wird es aber nicht geben. Das sagen die Regierungsparteien ÖVP und FPÖ. Sie wollen erst in 4 Jahren ein Gesetz beschließen, dass es eine Volks-Abstimmung geben muss, wenn mehr als 900.000 Menschen ein Volks-Begehren unterschreiben. Bei der ÖVP gibt es aber inzwischen immer mehr Mitglieder, die jetzt sofort eine Volks-Abstimmung über das Rauchverbot verlangen. Auch die Parteien SPÖ und NEOS setzen sich für eine sofortige Volks-Abstimmung ein.

Erklärung: Volks-Abstimmung

Bei einer Volks-Abstimmung stellt der Nationalrat allen Österreichern und Österreicherinnen eine Frage zu einem bestimmten Gesetzes-Entwurf. Diese Frage muss mit Ja oder Nein beantwortet werden können. An das Ergebnis müssen sich die Politiker im Nationalrat dann halten. Bei einer Volks-Abstimmung dürfen alle Menschen abstimmen, die auch wählen gehen dürfen.

Erklärung: Volks-Begehren

Wenn ein Volksbegehren sehr viele Unterschriften bekommt, müssen die Politiker im Parlament darüber beraten.

Erklärung: Nationalrat

Im Nationalrat arbeiten die Politiker von den Parteien. Diese Politiker nennt man Abgeordnete. Sie werden bei den Nationalrats-Wahlen in den Nationalrat gewählt. Dadurch haben sie ein Nationalrats-Mandat. Die Abgeordneten beraten und beschließen im Nationalrat die Gesetze. Sie halten dort auch politische Reden.

Ehemalige Grüne Sigrid Maurer wurde zu einer Geldstrafe verurteilt

Sigrid Maurer war früher Politikerin bei der Partei Die Grünen. Sie wurde von einem Gericht wegen übler Nachrede verurteilt und muss eine Geldstrafe bezahlen. Maurer hat im Mai eine Nachricht mit sexuellen Belästigungen erhalten und diese im Internet veröffentlicht. Sie warf dem Besitzer eines Bier-Geschäfts vor, ihr diese Nachricht geschickt zu haben. Der Besitzer vom Bier-Geschäft streitet das aber ab. Er behauptete, dass der Vorwurf von Maurer seinem Geschäft schade. Deswegen verklagte er Maurer. Maurer will dieses Urteil nicht annehmen und dagegen vorgehen.

Erklärung: Üble Nachrede

Eine üble Nachrede ist, wenn ein Mensch behauptet, dass ein anderer Mensch etwas Böses oder Verbotenes getan hat, aber dafür keine Beweise hat.

Cola-Firmen laut Greenpeace größte Plastik-Verschmutzer

Die Umwelt-Organisation Greenpeace hat in 42 Ländern Plastikmüll eingesammelt. Dabei hat Greenpeace rund 187.000 Stück weggeworfenes Plastik gefunden und nach ihren Firmen-Namen sortiert. Am meisten Plastikmüll haben die Firmen Coca-Cola, Pepsi und Nestle verursacht. Diese 3 Firmen stellen laut Greenpeace die meisten Plastikflaschen her. Plastikflaschen sind besonders schlecht für die Umwelt, weil sie kurz nach der Verwendung weggeworfen werden. Es kann nur ein kleiner Teil von den Plastikflaschen wiederverwertet werden.

Ein Paar soll für 20 Morde in Mexiko verantwortlich sein

Ein Paar in Mexiko könnte für Morde an 20 Frauen verantwortlich sein. Bis jetzt ist die Polizei von 10 Taten ausgegangen. Der Mann hat aber jetzt zugegeben, dass er an 20 Morden beteiligt war. Der Mann und seine Partnerin wurden vergangene Woche verhaftet, als sie gerade Leichen-Teile in einem Kinderwagen wegbringen wollten. Das Paar hat die Leichen zum Teil in der Nähe von seinem Haus vergraben. Das Paar hat auch das Baby eines Mord-Opfers verkauft. Die Polizei hat das Baby gefunden und zu seiner Familie zurückgebracht.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung