Bildung

Sonja Hammerschmid und Oskar Deutsch © APA (OTS/BKA)
Sonja Hammerschmid und Oskar Deutsch © APA (OTS/BKA)

APA

Neue Bildungsinitiativen gegen Antisemitismus

03.08.2017

Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) und Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, haben bei einem Treffen kürzlich diskutiert, wie man Antisemitismus in den Schulen stärker thematisieren könnte. Im Kampf gegen Vorurteile, Diskriminierung und Hass spielten diese eine zentrale Rolle, so die Ministerin laut einer Aussendung.

Das Bildungsministerium setzt seit Jahren in Kooperation mit der IKG Maßnahmen zur Antisemitismusbekämpfung und Prävention an Schulen um. Neu ab Oktober 2017 ist das Webprojekt "Stories that Move. Toolbox against discrimination", das in Kooperation mit dem Anne Frank Museum in Amsterdam und anderen führenden europäischen Institutionen erarbeitet wurde. Die interaktive Website hat die Bekämpfung von Antisemitismus und anderen Diskriminierungsformen zum Ziel. Sie beinhaltet fünf Lernmodule, die on- und offline bearbeitet werden können.

Auch die jüdische Gemeinde selbst ist aktiv, klärt über Judentum und den Staat Israel auf. Im Rahmen des Begegnungsprogramms "Likrat" ("aufeinander zugehen" oder "in Begegnung" auf Hebräisch) besuchen jüdische Jugendliche Schulklassen in ganz Österreich, stellen sich vor und diskutieren mit Gleichaltrigen über Judentum, über Israel und ihre persönlichen Biografien. "Dieses Programm dehnen wir auf die Universitäten aus", so Deutsch.

STICHWÖRTER
Judentum  | Rassismus  | Schule  | Österreich  | Österreichweit  | Religion  | Konfessionen  | Gesellschaft  | Diskriminierung  | Bildung  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung