Bildung

Laut Vitouch sind keine weiteren Aufnahmeverfahren erforderlich © aau/Waschnig
Laut Vitouch sind keine weiteren Aufnahmeverfahren erforderlich © aau/Waschnig

APA

Uni-Budget: Klagenfurt mit 10 Prozent Plus, ohne neue Beschränkungen

09.10.2018

Einen neuen Schwerpunkt "Humans in The Digital Age", zusätzliche Professuren und Studien, mehr Psychologie-Anfängerplätze und ein Zehntel mehr Budget - das haben die nun abgeschlossenen Leistungsvereinbarungs-Verhandlungen mit dem Wissenschaftsministerium für die Uni Klagenfurt gebracht. Aufnahmeverfahren in zusätzlichen Fächern sind "aus aktueller Sicht" laut Rektor Oliver Vitouch nicht geplant.

Rund 184,5 Millionen Euro umfasst das Globalbudget der Universität Klagenfurt für die Jahre 2019 bis 2021, das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zur laufenden Periode (2016-2018). Wenn man zur besseren Vergleichbarkeit um jenen Effekt korrigiere, dass heuer die Standorte der Universität Klagenfurt in Wien und Graz an vier Wiener und Grazer Unis übertragen wurden, wird das Budget um 12,5 Prozent steigen, so Vitouch zur APA.

Neue Professuren

Finanziert werden soll damit laut Plan unter anderem der neue Schwerpunkt "Humans in The Digital Age" (HDA) samt einiger neuer Professuren, darunter etwa eine für Machine Learning/Data Science. Weitere neue Professuren sind geplant für Privatrecht, Migrations- und Inklusionsforschung in Bereich Erziehungswissenschaften und für Psychologie.

"Zielsetzung der neuen Professuren ist dabei einerseits die Verbesserung von Betreuungsrelationen (Kernanliegen der Universitätsfinanzierung-neu) und andererseits der Ausbau von Forschungsstärken, idealerweise beides", so Vitouch in einer schriftlichen Stellungnahme. Außerdem sollen auch neue Studien eingerichtet werden, etwa ein englischsprachiges Bachelor-Studium "International Business and Economics". Unter den weiteren Vorhaben, die mit dem Budgetplus finanziert werden sollen, ist auch die aktive Förderung angehender "First Academics" (First-Generation Students), also jener, die als erste in ihrer Familie ein Hochschulstudium absolvieren.

Anders als an der Universität Wien, wo es ab Wintersemester 2019/20 Zugangsbeschränkungen in sieben weiteren Fächern geben soll, werden laut Vitouch an der Uni Klagenfurt "aus aktueller Sicht" keine weiteren Aufnahmeverfahren erforderlich sein. In den Erziehungswissenschaften etwa sollen die Betreuungsverhältnisse durch die neue Professur verbessert werden.

Mehr Studienplätze in Psychologie

Sogar mehr Studienplätze soll es im seit 2010 zugangsbeschränkten Fach Psychologie geben. Die Zahl der Studienanfänger soll hier von 115 auf 135 pro Jahr moderat steigen. Hintergrund ist neben der zusätzlichen Psychologie-Professur an der Uni Klagenfurt die Vorgabe, die bundesweit 1.300 festgeschriebenen Studienanfängerplätze entsprechend den personellen Kapazitäten auf die fünf Standorte mit Psychologie-Studium (Unis Wien Graz, Klagenfurt, Salzburg, Innsbruck) "möglichst gleichmäßig" zu verteilen. Allerdings, schränkt Vitouch ein, seien alle fünf Standorte derzeit noch immer "weit von den angestrebten Betreuungsrelationen entfernt".

Bisher haben vier der 22 Universitäten ihre Leistungsvereinbarungsverhandlungen mit dem Ministerium abgeschlossen (Uni Wien, Uni Klagenfurt, Mozarteum, Kunstuni Linz), wobei Vitouch darauf verweist, dass an seinem Standort vor dem tatsächlichen Abschluss noch die Bestätigung durch den Unirat aussteht. Insgesamt sind elf Milliarden Euro Budget für die Jahre 2019 bis 2021 zu vergeben, das ist ein Plus von 1,27 Mrd. Euro.

Für die Zuteilung der Mittel gelten heuer erstmals neue Regeln: Die Finanzierung erfolgt über die drei Säulen Lehre, Forschung und Infrastruktur/strategische Entwicklung. Ein Teil des Budgets wird anhand bestimmter Indikatoren vergeben, andere sind Verhandlungssache. Gemeinsam mit der neuen Finanzierungsstruktur wurde den Unis auch die Möglichkeit von Aufnahmeverfahren in zusätzlichen Fächern (Jus, Fremdsprachen, Erziehungswissenschaften) eingeräumt, außerdem können die Unis zusätzlich in lokal überlaufenen Studienrichtungen Zugangsregeln einführen.

Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung