Bildung

Partnermeldung

VHS im November: Viele neue Kurse und Veranstaltungen

29.10.2018

Die Wiener Volkshochschulen widmen sich dem Supergedenkjahr 2018 mit einer eigenen Veranstaltungsreihe: Auch im November gibt es unter dem Titel "Umbrüche" viel zu erfahren, etwa am 8.11. um 19 Uhr an der VHS Floridsdorf (21., Angerer Straße 14), wo es bei Klezmer- und Romamusik mit dem Miljan Zaric Trio, der Theatergruppe Pallawatsch, die Fotoausstellung "Der Tod hat nicht das letzte Wort" und ein Zeitzeugengespräch mit Kurt Rosenkranz gibt. Der Eintritt ist frei.

Die VHS Ottakring (16., Ludo-Hartmann-Platz 7) widmet sich am 20.11. bei "Weltenwende?" in Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte der Uni Wien der Österreichischen Revolution 1918/19. Dabei steht nicht die "große Politik" im Gründungsjahr der Republik 1918 im Mittelpunkt, sondern die Erfahrungen unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen. Was hat die Menschen in dieser kurzen, aber aus heutiger Sicht revolutionären, Zeit geprägt? Die VHS Ottakring hat zudem am 5.11. eine Lesung der Gemeinschaft Autorinnen zum selben Thema.

"Niemals vergessen" an der VHS Wiener Urania

"Niemals vergessen" lautet die Devise, die sich am besten eignet, um gegen Diktaturen gefeit zu sein. An der VHS Wiener Urania (1., Uraniastraße 1) gibt es am 28.11. unter diesem Motto eine Lesung und Podiumsdiskussion u.a. mit der Auschwitzüberlebenden Ruth Helga Pollak-Kinsky, Autor Doron Rabinovici und Regisseur Bruno Kratochvil.

"Die Stadt ohne Juden" nannte Hugo Bettauer 1922 seinen Roman für Übermorgen - so der Untertitel, der bereits damals die noch utopische Vorstellung einer Vertreibung der Juden aus Wien beschreibt. Die Verfilmung der Satire mit prophetischem Charakter durch Regisseur Hans Karl Breslauer wurde bereits 1924 von Störaktionen der Nationalsozialisten begleitet. 1925 wurde Bettauer von einem Nationalsozialisten in seinem Wiener Büro ermordet. Die Ausstellung DIE STADT OHNE begleitet die Veröffentlichung der neu restaurierten Version des Stummfilms, der heute weltweit als erstes filmkünstlerisches Statement gegen den Antisemitismus gilt. Die VHS Wiener Urania bietet am 7. und 16.11. eine kostenlose Führung durch die Ausstellung an.

Träsh Contest an der VHS Landstraße

An der VHS polycollege (5. Stöbergasse 11-15) zeigt am 10.11. Historikerin und Politikwissenschaftlerin Hanna Lichtenberger Spuren, Vermächtnisse und Brüche am Stadtbild und was von 100 Jahren 1. Republik geblieben ist. Und am 13.11. rekonstruiert das Film und Medien Zentrum (5. Johannagasse 2) virtuell die Synagoge in der Siebenbrunnengasse.

Der November darf aber nicht nur informativ, sondern zeitweise auch bunt sein - und schrill: Am 9.11. veranstaltet die VHS Landstraße (3., Hainburger Straße 29) den Träsh Contest 2018: Wer gewinnt heuer die Nonsense-Parodie auf die vielen Talente-Shows im Fernsehen? Ein Abend voller Klamauk, überraschender Wendungen und kreativer Absurditäten erwartet das Publikum, das gemeinsam mit der Jury entscheidet, welcher Auftritt der schlechteste/träshigste ist. Kandidat*innen sind keine Grenzen gesetzt. Von Comedy, Drag, Gesang, Gedichten bis Playback, Posing, Tanz und Zauberei ist alles erlaubt.

Coole Kurse in ganz Wien

Am 9.11 findet in der VHS Liesing (23., Liesinger Platz 3) der Kochkurs "Chili Cooking" statt, bei dem verschiedene Rezepte rund um das Kultgewürz präsentiert werden.

Am Film und Medien Zentrum kann man ab 9.11. lernen, wie man ein Drehbuch schreibt und ab 6.11., wie man eine Smartphone-App programmiert. Journalistisches Schreiben wird ab 13.11. angeboten. Weitere Infos zu allen Kursen und Veranstaltungen unter www.vhs.at

Rückfragen & Kontakt:

Stephanie Lehner BA BA 
Mediensprecherin 
Wiener Volkshochschulen 
Tel.: 01/89 174-100 107 
Mobil: 0699/189 17 771 
E-Mail: stephanie.lehner@vhs.at
STICHWÖRTER
Wien  | Schulen  | Bildung  | Hochschulen  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung