Bildung

Partnermeldung

Vitouch: „Universitäten stehen für Wissenschaft und Forschung“

13.11.2017

Mit einer klaren Programmatik richtet sich die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) anlässlich ihrer Jahresklausur in St. Gilgen an die Regierungsverhandler: „Universitäten stehen für Wissenschaft und Forschung. Wie immer die Ressortverteilung letztendlich aussieht: Es ist entscheidend, die Universitäten in engen Konnex mit Forschungsthemen, Forschungsförderung und Innovation zu stellen. Wissenschaft und Forschung sind zwei Seiten derselben Medaille“, erklärt der Präsident der uniko, Rektor Oliver Vitouch.

Die 21 Rektorinnen und Rektoren rufen neben einer raschen und fairen Umsetzung der Studienplatzfinanzierung folgende Punkte für ein Regierungsabkommen in Erinnerung: einen Investitionsplan für Universitätsbauten und Infrastruktur; eine substantielle Stärkung des FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) mit adäquater Overhead-Regelung (Gemeinkostenanteil); die Herstellung international wettbewerbsfähiger Rahmenbedingungen, um die besten Köpfe zu gewinnen. Dazu bedarf es nicht zuletzt auch einer Modernisierung des Studienrechts. „Universitäten sind ein echtes Zukunftsthema: Wenn sie gut und nachhaltig aufgestellt sind, profitiert das ganze Land davon“, erklärt Präsident Vitouch.

Rückfragehinweis:
   Manfred Kadi
   Pressereferent 
   Österreichische Universitätenkonferenz
   Floragasse 7/7
   1040 Wien
   Tel.: +43 (0)1 310 56 56 - 24
   Fax: +43 (0)1 310 56 56 - 22
   Email: manfred.kadi@uniko.ac.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1173/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Hochschulwesen  | Forschung  | Bundesregierung  | Universität  | Wissenschaft  | Bildung  | Schule  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung