Bildung

Partnermeldung

Wiener Budget 2019 – Bildung/Jugend: „Teilhabe“ als großer Schwerpunkt

27.11.2018

"Alle Menschen sollten die Möglichkeit haben, am Leben in unserer Stadt aktiv teilzuhaben: Das umfasst die Mitgestaltung in vielen Lebensbereichen ebenso wie die persönliche Weiterentwicklung durch neue Bildungsangebote", betonte heute Stadtrat Jürgen Czernohorszky im Rahmen der Budgetdebatte im Wiener Gemeinderat. "Deshalb setzen wir als Bildungs- und Jugendressort im nächsten Jahr einen großen Schwerpunkt zum Thema Teilhabe."

Ein Projekt ist der Teilhabe von Kindern und Jugendlichen gewidmet: Mit der "Werkstadt Junges Wien" startet Wien das größte Kinder- und Jugendbeteiligungsprojekt, das die Stadt bisher gesehen hat "Für mich ist entscheidend, dass Teilhabe an der Gesellschaft, an der Entwicklung der Stadt nicht nur Erwachsenen vorbehalten ist, sondern auch Kinder und Jugendliche eingebunden werden. Denn Mitsprache ist kein Privileg, sondern ein Recht", so Czernohorszky.

Gemeinsam mit Pädagoginnen und Pädagogen, Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeitern, Ehrenamtlichen und vielen mehr werden die Wiener Kinder und Jugendlichen erarbeiten, wie unsere Stadt aus Sicht der jungen Wienerinnen und Wiener sein soll, damit sie sich darin wohlfühlen und entfalten können. In mindestens 500 Werkstätten sollen mindestens 10.000 Kinder und Jugendliche erreicht werden - und zwar überall, wo sie sich aufhalten: in Schulen, Kindergärten, in Horten, Jugendzentren und WGs, im Park und in Vereinen.

"Wir wollen möglichst vielen jungen Wienerinnen und Wienern die Gelegenheit bieten, ihre Erfahrungen, Ideen und Anliegen einzubringen. Um damit den Auftrag mitzunehmen, im Interesse der Kinder und Jugendlichen Politik zu machen", sagte Czernohorszky. Die Ergebnisse dieser Workshops werden in eine stadtweite Kinder- und Jugendstrategie einfließen, deren Umsetzung wiederum von Kindern und Jugendlichen begleitet wird.

Ferien-Abenteuer mit den "Summer City Camps"

Teilhabe steht auch im Mittelpunkt eines neuen großen Sommerprojekts der Stadt: Alle Kinder bis 14 Jahre können ab nächstem Sommer an "Summer City Camps" teilnehmen und einen Sommer voller Abenteuer erleben. "Für Familien ist gerade der Sommer eine organisatorische Herausforderung. Darüber hinaus können sich viele keine langen kostspieligen Urlaube leisten", so Jürgen Czernohorszky. "Deshalb schaffen wir mit den 'Summer City Camps' ein völlig neues Sommer-Angebot für bis zu 6.000 Wiener Kinder!"

Bei den "Summer City Camps" steht nicht die reine 'Betreuung' im Vordergrund, sondern die Kinder sollen - neben Spiel und Spaß - auch gefördert werden und zwar in den "Summer Schools" in den Gegenständen Deutsch, Englisch und Mathematik. "Und was uns auch besonders wichtig ist: Das Programm wird an ausgewählten Standorten auch Angebote für Kinder mit Behinderungen umfassen", so Jürgen Czernohorszky. Insgesamt investiert die Stadt im nächsten Jahr rund 6 Mio. Euro in die "Summer City Camps". Wiener Familien können das Angebot um jeweils 50 Euro pro Woche in Anspruch nehmen, die Anmeldungen starten im Februar 2019.

Bildungs-Investitionen sichern Zukunft der Stadt

Selbstverständlich bleibt auch der Ausbau der Kindergartenplätze ein wichtiger Schwerpunkt des nächsten Jahres: "Kindergärten bieten viel mehr als Betreuung. Sind ebenso Orte der Teilhabe. Deshalb ist der beitragsfreie Kindergarten weiterhin ein wesentlicher Schwerpunkt, deshalb investieren wir massiv in die Schaffung von 2.500 neuen Plätzen", so Stadtrat Czernohorszky. Das Gesamtbudget für die Wiener Kindergärten umfasst im kommenden Jahr 2019 rund 870 Mio. Euro. Aus diesen Mitteln wird nicht nur der Betrieb der städtischen Kindergärten finanziert, sondern auch jeder private Platz mit bis zu 580 Euro pro Monat gefördert.

Nach dem Kindergarten sind die Schulen der Stadt auch 2019 ein wesentlicher Investitionsschwerpunkt: "Wir schaffen auch 2019 über 100 neuen Klassen in ganz Wien und investieren insgesamt 170 Mio Euro", so Jürgen Czernohorszky. "Damit bauen wir jedoch nicht nur Klassenräume, sondern moderne Lernräume für 116.000 Schülerinnen und Schüler in Wiener Pflichtschulen!"

"Auch 2019 gilt: Investitionen in Bildung sind Investitionen in die Zukunft unserer Gesellschaft!" so Jürgen Czernohorszky abschließend.

Rückfragehinweis:
   Philipp Lindner
   Mediensprecher StR Jürgen Czernohorszky
   +43 1 4000 81853
   philipp.lindner@wien.gv.at
   
   Michaela Zlamal
   Mediensprecherin StR Jürgen Czernohorszky
   +43 1 4000 81446
   michaela.zlamal@wien.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Politik  | Schulen  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung